Impfen im Bus: Die Johanniter boten in Odelzhausen und Altomünster jeweils 80 Impftermine an. LRA
+
Impfen im Bus: Die Johanniter boten in Odelzhausen und Altomünster (Foto) jeweils 80 Impftermine an.

Gute Corona-Nachrichten für den Landkreis Dachau

Die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt in Dachau rapide

  • Nikola Obermeier
    vonNikola Obermeier
    schließen

Gleich mehrere gute Nachrichten in Bezug auf Corona gibt es für den Landkreis Dachau: Die Sieben-Tage-Inzidenz sank in den vergangenen Tage rapide auf 116,9. Bei „Impf in den Mai“ wurden quasi über Nacht 1004 Personen geimpft. Und bei der Telefonaktion erhielten über 600 Impfberechtigte einen Termin.

Dachau – Vor einer Woche noch meldete das Robert-Koch-Institut für den Landkreis über 200 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen – gestern lag die Sieben-Tage-Inzidenz nur noch bei 116,9. Sollte die Entwicklung stabil bleiben, wären am Mittwoch Lockerungen im Einzelhandel möglich (siehe Seite 2).

Wellenförmiger Verlauf der Inzidenz

Woran der Sprung vor rund zwei Wochen von 150 auf 250 lag, kann bis heute niemand nachvollziehen, wie Landrat Stefan Löwl sagt. Dass die Zahlen nun stark sinken, entspreche dem wellenförmigen Verlauf und der Tendenz in der Region. Bei der Altersstruktur der Infizierten bemerke man nun, dass die Impfkampagne wirke, so Löwl: Ältere, geimpfte Personen seien kaum mehr infiziert.

Erfolgreiche Impfkampagne

Mit der Impfkampagne gehört der Landkreis Dachau im oberbayerischen Vergleich zu den Vorreitern: Die Impfquote liegt nach diesem Wochenende bei rund 32 Prozent. Nach weiteren Impfaktionen – „Impf in den Mai“ über Nacht und ein Impfbus in Altomünster und Odelzhausen – haben 1004 Personen ihre erste Impfung erhalten. Im Impfzentrum in Karlsfeld wurde von Freitagnacht bis Samstagfrüh pro Minute eine Spritze verabreicht, zum Teil mit Termin, zum Teil ohne Termin, offen für alle, die Astrazeneca wollten. Ein DJ sorgte für Musik – auch bei den Ehrenamtlichen. Apropos Ehrenamtliche: Ihr Engagement ist „spitze“, betont der Landrat. Über 60 Ehrenamtliche der Johanniter sowie Helfer des THW Dachau, der Feuerwehren Karlsfeld und Altomünster waren im Einsatz.

Der Impfbus startete am Marktplatz in Odelzhausen. Aufgrund eines Regenschauers wurde die Impfaktion spontan in die Räume der ehemaligen Gasthauses Zur Sonne verlegt. Mit etwas Verspätung kam der Bus dann in Altomünster an. Bis tief in die Nacht wurden alle Impflinge versorgt. Jeweils 80 Impfungen wurden in den beiden Gemeinden vorgenommen.   

Prio 1 und 2: 600 Termine vergeben

Sechs Telefone waren ab Freitagnachmittag zur Terminvereinbarung besetzt: Impfberechtigte der Prio 1 und 2, die bislang keinen Impftermin erhalten haben, konnten sich über dieses Sonder-Bürgertelefon melden. „Am Freitagnachmittag klingelte es durchgängig auf allen Leitungen“, so Löwl. Am Samstagnachmittag habe es längere Phasen gegeben, in denen keiner angerufen hat, ebenso am Sonntag. Insgesamt wurden laut Landrat weit über 600 Termine vergeben.

Im Krankenhaus Dachau befinden sich aktuell 21 Covid-19-Patienten auf Normalstation, fünf auf Intensiv. Eine Tabelle mit den Zahlen der Infizierten in den Gemeinden finden Sie wieder in unserer Mittwochsausgabe.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare