+
THW-Spitze: der neue Ortsbeauftragte Christian Weber (Mitte) mit Stellvertreter Fabian Illmann (rechts) und THW-Regionalstellenleiter Frank Simon (links).

Abschlussfeier der Hilfsorganisation

THW Dachau bekommt hervorragendes Hilfsmittel

Bei der Jahresabschlussfeier des THW Dachau war die Freude groß, denn der neue Abrollbehälter wurde vorgestellt. Das Gerät ist eine wichtige Hilfe für die Einsatzkräfte, wie bei der Veranstaltung deutlich wurde.

Dachau/Günding – Bei der Jahresabschlussfeier des THW Dachau in der weihnachtlich geschmückten Gündinger Unterkunft begrüßte zum ersten Mal der neue Ortsbeauftragte Christian Weber die große THW-Familie sowie die zahlreichen Ehrengäste aus der Politik und befreundeten Hilfsorganisationen.

Es war nicht nur für „Gitti“, wie seine Kameraden ihn nennen, ein Debüt, sondern auch für Fabian Illmann, der als stellvertretender Ortsbeauftragter offiziell vorgestellt wurde. Mit Illmann steht Weber ein erfahrener, leidenschaftlicher THWler zur Seite, der sich intensiv auf sein neues Amt vorbereitet hat und seine Berufungsurkunde von THW-Regionalleiter Frank Simon entgegennahm.

Simon, der sein Amt am 1. Juni angetreten hat, war zum ersten Mal in Günding zu Gast. Er zollte „höchsten Respekt“, wie hier nach der 30- jährigen Ära unter Georg Leitenstorfer der reibungslose Wechsel in der Führungsriege gelungen sei und welch hohen Stellenwert die Dachauer Mannschaft im bundesweiten Vergleich einnehme.

Und dann gab es noch einen Höhepunkt:

Es erfolgte die Vorstellung und Übergabe des neuen Abrollbehälters EGS durch Landrat Stefan Löwl in Anwesenheit seiner zuständigen Mitarbeiter und Kreisbrandrat Franz Bründler. Löwl hatte zunächst in seinem Grußwort das gute Zusammenwirken der Hilfsorganisationen herausgestellt. Denn: „Wir können anderen helfen.“ Außerdem freute er sich, nach nur zwei Jahren schon wieder neues Gerät einweihen zu können, an dem sich das Landratsamt mit 50 Prozent der Gesamtkosten in Höhe von 70 000 Euro beteiligt hat.

Ein Gerät, das vieles kann: Übergabe des Abrollbehälters bei der Jahresabschlussfeier des THW Dachau.

Beim Abrollbehälter handelt es sich um einen Container, der sich vom Trägerfahrzeug trennen lässt und für den Einsatz ausgerüstet ist. Das Gerät kann zum Beispiel für das Abstützen von Gebäudeteilen oder zum Sichern oder bei Hochwassereinsätzen verwendet werden kann. Die Bausätze können ergänzt werden, somit stellen auch schwierige Einsätze mit hohem Materialaufwand kein Hindernis dar. Zuständig für den Abrollbehälter ist in Dachau Michael Siemens, der seine Kameraden in der Handhabung der vielseitigen Anwendung ausbildet.

Tombola-Erlöse für Jugend-Bus

Die andere Hälfte der Kosten in Höhe von 35 000 Euro übernahm der ambitionierte THW-Förderverein mit Sven Langer als Vorsitzendem und Georg Leitenstorfer als dessen Stellvertreter. Langer kündigte bereits das nächste Vorhaben an, nämlich die Anschaffung eines Busses für die THW-Jugend. So flossen an dem vorweihnachtlichen Abend die Erlöse aus der Tombola in dieses Projekt.

Von Ingrid Koch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Premiere im Hoftheater Bergkirchen: Humoreske mit Tiefgang
Abenteuer pur mit neuen Gesichtern auf der Bühne: Die erste Premiere der neuen Spielzeit hat das Hoftheater Bergkirchen mit der von Ansgar Wilk spannend inszenierten …
Premiere im Hoftheater Bergkirchen: Humoreske mit Tiefgang
Karlsfelder Grüne: Kein Kandidatfürs Bürgermeisteramt
Michael Fritsch und Dr. Carsten Schleh stehen an der Spitze der Karlsfelder Grünen. Bei der Jahresversammlung des Ortsverbandes in der Sportgaststätte wurden sie …
Karlsfelder Grüne: Kein Kandidatfürs Bürgermeisteramt
Ein Fall von Hasenpest im Landkreis
Bei einem toten Feldhasen ist im Landkreis Dachau die sogenannte Hasenpest (Tularämie) nachgewiesen worden. Das Landratsamt gibt Verhaltenstipps. Denn auch Menschen …
Ein Fall von Hasenpest im Landkreis
Nur ein Bürgermeisterkandidat für Indersdorf
Die Kommunalwahl wird für die Indersdorfer völlig anders als sonst. Diesmal steht nur ein Kandidat fürs Bürgermeisteramt zur Verfügung. Dafür sitzen vier Gemeinderäte …
Nur ein Bürgermeisterkandidat für Indersdorf

Kommentare