Ehrungen: THW-Chef Christian Weber, THW-Präsident Gerd Friesam, Georg Leitenstorfer, August Heitmeier, Erhard Wilhelm und Fabian Illmann (2. Ortsbeauftragter).
+
Ehrungen: THW-Chef Christian Weber, THW-Präsident Gerd Friesam, Georg Leitenstorfer, August Heitmeier, Erhard Wilhelm und Fabian Illmann (2. Ortsbeauftragter).

Frühjahrsempfang

Drei neue „Babys“ fürs THW

Das THW Dachau hat Bilanz gezogen: 335 Einsätze gab es 2019. Beim Frühjahrsempfang gab es ein dickes Dankeschön für die fleißigen und stets bereiten THW-Mitglieder.

Dachau– Für das THW Dachau war 2019 trotz der 335 Einsätze „ein cooles Jahr“, sagte Sven Langer, THW-Sprecher und Vorsitzender des Fördervereins, beim Frühjahrsempfang 2020 in der Gündinger Unterkunft mit der großen THW-Familie, zahlreichen Ehrengästen und Sponsoren (wir berichteten).

Erstmals zu Gast war THW-Präsident Gerd Friesam, der auf Vermittlung der CSU-Bundestagsabgeordneten Kathrin Staffler, wie sie in ihrem Grußwort erklärte, gekommen war, nachdem er sich von der Tätigkeit des „unglaublich erfolgreichen Ortsverbands Dachau“ ein Bild gemacht hatte. Er gratulierte Landrat Stefan Löwl, OB Florian Hartmann und Bergkirchens Bürgermeister Simon Landmann, „dass sich so viele Menschen hier ehrenamtlich engagieren“. Das sei „gelebter Zusammenhalt“. Die 335 Einsätze und 5200 Stunden plus 600 Stunden für den Responder-Dienst seien einmalig. In Dachau begrüße er „die Zivilcourage“ zur Aufarbeitung der Geschichte.

Landrat Stefan Löwl sagte dem THW weitere Unterstützung zu, den Möglichkeiten entsprechend: „zu geben, was wir können“. Er bedankte sich als Landrat und Vater für das an die Jugend vermittelte Fachwissen und das Engagement der Betreuer für „einen sinnvollen Zeitvertreib“.

Simon Landmann dankte in seiner Abschiedsrede nach 18 Jahren als Bergkirchner Bürgermeister für das „ihm entgegengebrachte Vertrauen“ und betonte: „Eine tolle Sache, dass wir Sie in unserer Gemeinde haben!“

Im Mittelpunkt des Empfangs stand die Indienststellung und Weihe neuer Einsatzfahrzeuge und Geräte mit Schlüsselübergabe von den Sponsoren.

Neu ist der THW-Jugendbus für Ausbildungszwecke und Ausflüge, aber auch gedacht als Mannschafts- und Transportfahrzeug. Er wurde vollumfänglich aus Spendengeldern finanziert, die der Förderverein beschafft hat, erklärte dessen Vorsitzender Sven Langer. Er dankte allen Sponsoren, den Banken, Landkreis, Kommunen und Firmen, die diese Anschaffung ermöglicht haben. Neu ist nicht nur der Jugendbus, sondern auch der Abrollrollbehälter EGS (Einsatzgerüstsystem).

Eigentlich sollten „im THW Dachau nicht nur zwei, sondern drei neue Kinder begrüßt werden“, sagte Langer. Doch „das dritte Baby“, der Kipper, wird erst später vor Ort sein. Stellvertretend präsentierte Langer ein geschmücktes Minifahrzeug, ein Bobby-Car, dem „berüchtigten Dachauer THW-Look angepasst“.

Die Fahrzeug- und Geräteweihe nahmen Pfarrer Gerhard Last von der Friedenskirche und Diakon Albert Wenning vor. Während Wenning den Segen „von oben“ für Fahrzeuge und Mannschaft erbat und die Wichtigkeit von Technik und Ausbildung hervorhob, nutzte Last in witzigen Wortspielen die beim THW üblichen Abkürzungen für seine „short-message“, um Dank zu sagen und Gottes Segen zu erbitten für die THW-Helfer, die „mit Herz und Verstand“ ihren Dienst am Nächsten leisten. Auch das Bobby-Car wurde gesegnet. INGRID KOCh

Auch interessant

Kommentare