+
Lieb und verschmust: Leo genießt die Schmuseeinheiten. Am Rücken wurden große Filzplatten entfernt. 

Nach monatelangem Leiden

Tierquälerei in Röhrmoos: Das geschieht mit den befreiten Hunden und Katzen - ein Sorgenkind bleibt

Den beiden Hunden und zwei der drei Katzen, die völlig vernachlässigt vor einer Woche in einem Haus in Röhrmoos gefunden wurden, geht es den Umständen entsprechend gut. Nur eine Katze ist das Sorgenkind der Tierschützer.

Dachau– Silvia Gruber, Vorsitzende des Tierschutzvereins Dachau, sprach von einem der schlimmsten Fälle von Tierquälerei, den sie erlebt hat. Die Tiere sind monatelang dahinvegetiert, ihr Fell war verfilzt und verschmutzt, die Tiere waren unterernährt und ausgetrocknet. Nach dem Tod der Besitzerin, die dem Veterinäramt schon bekannt war, weil sie mit der Haltung der Tiere schon vor mehreren Jahren überfordert gewesen sei, so Gruber, waren Erben für die Versorgung der Tiere zuständig. Gegen sie wurde unter anderem eine Anzeige wegen Tierquälerei gestellt.

Toben im Freiaus lauf: Apollo und Nico nach der Schur und nach zweimaligen Baden – es wurden 4,5 kg Filz mit Kot abgeschoren.

Die Katzen kamen sofort in die Tierklinik, die Hunde wurden im Tierheim versorgt. Eine Katze hat Silvia Gruber bis gestern große Sorgen bereitet: Sie hat nicht gefressen. Gestern wurde sie operiert, „es musste dringend eine Zahnsanierung gemacht werden, sie war aber für eine Narkose zu schwach“, erklärt Gruber. Doch nun sei sie auf einem guten Weg, womöglich kommt sie heute ins Tierheim. Die anderen Katzen sind schon aus der Klinik entlassen, im Tierheim werden sie aufgepäppelt. „Leo, der Ragdoll-Kater, ist relativ stabil“, sagt Gruber. Er brauche noch zwei Untersuchungen, einmal am Auge und an der Leber. „Er ist so lieb und verschmust“, schwärmt Gruber. Perdita, eine norwegische Waldkatze, muss langsam aufgepäppelt werden, „sie ist ein Fliegengewicht“.

Mit den beiden Hunden, zwei Königspudel, ist Gruber rundum zufrieden, die Hautentzündungen heilen. Apollo, etwas über zehn Jahre alt, und Niko, zwischen zwei und drei Jahre, genießen es, im Freiauslauf zu toben. Silvia Gruber ist überzeugt: „Tiere können lachen, und das sieht man bei den beiden.“

In Wilhelmshaven meldete ein Hausmeister einen abartigen Fall von Tierquälerei, nachdem er einen grausamen Fund neben einer Mülltonne machte - eine übel zugerichtete Katze, wie nordbuzz.de* berichtet.

no

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Aggressive Fahrweise“: Schwerer Unfall auf der A8
Die Verkehrspolizei sprach von „aggressiver Fahrweise“: Ein Schwede hat am Sonntagnachmittag auf der Autobahn Stuttgart-München einen Unfall verursacht. Ein Rentner …
„Aggressive Fahrweise“: Schwerer Unfall auf der A8
Werner Riethmann für Verdienste um Jetzendorf ausgezeichnet
Werner Riethmann ist für seine Verdienste um die Gemeinde Jetzendorf mit der silbernen Bürgermedaille ausgezeichnet worden.
Werner Riethmann für Verdienste um Jetzendorf ausgezeichnet
Unproblematische Neuwahl bei der Hauptversammlung des Gartenbauvereins in Hilgertshausen
Der Gartenbauverein Hilgertshausen hat bei der Hauptversammlung die Vorstandschaft neu gewählt.
Unproblematische Neuwahl bei der Hauptversammlung des Gartenbauvereins in Hilgertshausen
„Wir sind die echten, wahren Bienenschützer“
Die Bauern im Landkreis Dachau fühlen sich zu Unrecht an den Pranger gestellt. Bei der BBV-Bezirksversammlung in Oberbachern wurde Kreisobmann Anton Kreitmair deutlich, …
„Wir sind die echten, wahren Bienenschützer“

Kommentare