Tödlich verunglückte Radsportler

Unbekannte zerstören Marterl

Der Verein Soli Dachau ist entsetzt über den Vandalismus an der Gedenktafel für zwei auf der Feldgedinger Amperbrücke tödlich verunglückte Radfahrer. Unbekannte haben (wohl am Abend des 14. Juni) das Marterl zerstört.

Feldgeding– Die Gedenktafel war von den Vereinen Soli Dachau und RRC 1902 München angebracht worden, nachdem zwei Radsportler beider Clubs am 11. September 2003 bei einem Verkehrsunfall tragisch ums Leben kamen. Die Stelle vor der Gedenktafel ist seither Sammel- und Treffpunkt für gemeinsame Aus- und Trainingsfahrten.

„Wir werden eine unverzügliche Reparatur beziehungsweise Wiederinstandsetzung beauftragen. Insoweit wird dafür Sorge getragen, dass für unsere verstorbenen Sportskameraden und Freunde auch weiterhin ein gebührendes Andenken bewahrt bleibt“, so Soli-Vorsitzender Wolfgang Moll.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine unglaubliche Einbrecherjagd - wie im Krimi
Ein Einbrecher und sein Komplize sind am Donnerstag der Polizei ins Netz gegangen. Ein 22-jähriger Kiemertshofener hatte den Täter in seinem Wohnhaus bemerkt, wurde mit …
Eine unglaubliche Einbrecherjagd - wie im Krimi
Erst wird gemessen und gerechnet, dann erst wird entschieden
Sie war heiß ersehnt und lange angekündigt: die Informationsveranstaltung der Stadtwerke Dachau über das geplante Windrad im Sigmertshauser Holz. Knapp 100 Interessierte …
Erst wird gemessen und gerechnet, dann erst wird entschieden
Dieter Schneider (✝70): Große Trauergemeinde nimmt Abschied
Unzählige Trauergäste haben Dieter Schneider am Donnerstag auf seinem letzten Weg in Röhrmoos begleitet. Das zeigt, welch große Wertschätzung dem 70-Jährigen …
Dieter Schneider (✝70): Große Trauergemeinde nimmt Abschied
Autofahrerin wird ohnmächtig und rammt Motorrad
Eine 64-jährige Dachauerin ist am Steuer ihres Autos ohnmächtig geworden. Sie rammte ein geparktes Motorrad.
Autofahrerin wird ohnmächtig und rammt Motorrad

Kommentare