Tödlich verunglückte Radsportler

Unbekannte zerstören Marterl

Der Verein Soli Dachau ist entsetzt über den Vandalismus an der Gedenktafel für zwei auf der Feldgedinger Amperbrücke tödlich verunglückte Radfahrer. Unbekannte haben (wohl am Abend des 14. Juni) das Marterl zerstört.

Feldgeding– Die Gedenktafel war von den Vereinen Soli Dachau und RRC 1902 München angebracht worden, nachdem zwei Radsportler beider Clubs am 11. September 2003 bei einem Verkehrsunfall tragisch ums Leben kamen. Die Stelle vor der Gedenktafel ist seither Sammel- und Treffpunkt für gemeinsame Aus- und Trainingsfahrten.

„Wir werden eine unverzügliche Reparatur beziehungsweise Wiederinstandsetzung beauftragen. Insoweit wird dafür Sorge getragen, dass für unsere verstorbenen Sportskameraden und Freunde auch weiterhin ein gebührendes Andenken bewahrt bleibt“, so Soli-Vorsitzender Wolfgang Moll.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bund lässt Autobahn-Feuerwehren im Stich
Die Feuerwehrmänner an der A 8 sind beinahe täglich bei Unfällen im Einsatz und leisten Großartiges. Von ihren Gemeinden werden sie hervorragend unterstützt. Doch die …
Bund lässt Autobahn-Feuerwehren im Stich
Ohne Führerschein überschlagen
Eine 30-jährige Autofahrerin aus dem Landkreis Dachau ist am Donnerstagabend bei einem Unfall bei Fahrenzhausen schwer verletzt worden. Sie saß am Steuer – obwohl sie …
Ohne Führerschein überschlagen
Die gewaltigen Vorteile eines ESV-Eisstadions
Der Eishockeysportverein Dachau würde gerne mit Hilfe der Stadt ein Eisstadion bauen. Die Verantwortlichen stellten am Freitag ein durchdachtes Konzept vor - mitsamt …
Die gewaltigen Vorteile eines ESV-Eisstadions
Entsetzen über den neuen Klinikchef
Die Helios Amperkliniken haben einen neuen Geschäftsführer: Gerd Koslowski. Am 1. Februar beginnt der 47-Jährige mit seiner Arbeit in Dachau – schon jetzt eilt ihm aber …
Entsetzen über den neuen Klinikchef

Kommentare