Druckfrisch auf gelbem Papier präsentiert der Vorstand des Vereins Wasserturm das Jahresprogramm. 
+
Druckfrisch auf gelbem Papier präsentiert der Vorstand des Vereins Wasserturm das Jahresprogramm. 

Ausstellungsort

Dachauer Wasserturm erwacht aus der Winterpause

Der Verein Wasserturm Dachau hat seine Winterpause  beendet und das    Ausstellungsprogramm für 2020 präsentiert. Es gibt nicht nur bildende Kunst.

VON MIRIAM KOHR

Dachau – Der Verein Wasserturm kommt mit einem neuen Ausstellungsprogramm aus seiner Winterpause. In den vergangenen drei Monaten sichtete eine Jury aus Mitgliedern die Bewerbungen der Künstler und pickte sich ihre Favoriten und somit die Aussteller des Jahres 2020 heraus. Zusammen kam ein buntes, facettenreiches Programm, das der Vereinsvorstand nun der Öffentlichkeit vorstellte.

Druckfrisch auf gelbem Papier präsentiert sich heuer das Faltblatt des Vereins. Elf Kunstausstellungen, zwei Führungen, zwei Workshops, ein Konzert und die Kunstauktion finden sich auf dem Jahresprogramm. Zwischen den bekannten und wiederkehrenden Führungen wie „Zeitspinnerei, Woidgeist, zahnade Drud“ mit Nina Schiffner und Anni Härtl im Dezember sowie den Kinder-Workshops wie „Ars Natura 2020“ mit Ingeborg Hamzehi sowie das „Boxhead“-Konzert bei Jazz in allen Gassen Ende Mai reiht sich eine Kunst-Ausstellung nach der anderen ein. Malerei, Fotografie, Kalligrafie, textile Kunst, Grafik und Skulpturen sind im Laufe des Jahres auf den drei Stockwerken des Wasserturms zu sehen.

Einige bekannte Künstler, deren Werke bereits einmal den Wasserturm zierten, sind darunter, etwa Richard Wurm (Ende Oktober) oder Christian Deutschmann (Ende Mai). Dazu einige Künstler, die zum ersten Mal dabei sind wie Ellen Kettelake-Sick oder Samanta Schwarz.

Den Anfang machen heuer Gisela Oberbeck und Thomas Petresy mit der Ausstellung „Doppelspur“. Sie zeigen vom 20. bis 29. März Holz- und Papierschnitt sowie Malerei. Die Vernissage am 20. März beginnt um 19 Uhr.

„Wir achten bei der Auswahl auf Qualität der Arbeiten, Abwechslung sowie eine gewisse Nähe zum Landkreis“, erklärt Gerhard Niedermair, der Programm-Koordinator des Vereins. So kommen alle ausstellenden Künstler aus Dachau, München oder der näheren Umgebung. Neu in diesem Jahr ist die Verlagerung der Kunstauktion des Wasserturmes auf den 13. September. „So können sich Interessierte die Werke bereits am 11. September zur Langen Nacht der offenen Türen in Dachau im Turm ansehen“, erklärt die Vereinsvorsitzende Gudrun Ullrich. Eine Vorabbesichtigung ist außerdem am Samstag, 12. September, von 14 bis 17 Uhr möglich.

Das Geld aus der Kunstauktion ist eine wichtige Einnahmequelle für den Verein. Mit dem neuen Vorstand, der im vergangenen Jahr gewählt wurde, gibt es auch sonst kleine Änderungen in diesem Jahr. „Wir möchten mehr auf Schulen beziehungsweise Lehrer zugehen und mit diesen arbeiten“, sagt Ullrich, die selbst Lehrerin ist. Außerdem möchte sich der Verein mehr auf sozialen Netzwerken wie Facebook präsentieren. „Damit möchten wir ebenfalls die jüngeren Generationen mehr ansprechen“, erklärt Niedermair.

Natürlich ist der Verein stets auf der Suche nach neuen fördernden Mitgliedern, Sponsoren oder aktiven Ehrenamtlichen, die den Verein finanziell oder in ihrer freien Zeit unterstützen möchten. „Wir haben zwar etwa 500 Newsletter-Abonnenten, doch es können gerne mehr werden“, so Niedermair weiter. Zudem sei man offen für „weitere, kurze Veranstaltungen, die Platz zwischen den jetzigen Programmpunkten haben.“

Das Programm

im Dachauer Wasserturm startet heuer mit der Ausstellung „Doppelspur“ von Gisela Oberbeck und Thomas Petresy. Sie zeigen ab Freitag, 20. März, Holz/Papierschnitt und Malerei bis zum 29. März. Das gesamte Programm gibt es auf www.dachauerwasserturm.de.

Die Dachauer bewegte außerdem die Aussetzung einer Schildkröten-Mama auf dem Netto-Parkplatz bei der Papierfabrik. Denn sie war dabei nicht alleine. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weil er das Liebesspiel filmte: Frau (21) zerkratzt Mercedes AMG ihres Ex
Weil er das Liebesspiel filmte: Frau (21) zerkratzt Mercedes AMG ihres Ex
Quinoa aus Kienaden: Ludwig und Tobias Heitmeier sind die neuen Superfood-Bauern
Quinoa aus Kienaden: Ludwig und Tobias Heitmeier sind die neuen Superfood-Bauern
Pflegedirektorin verlässt Klinikum - nach nur einem Jahr
Pflegedirektorin verlässt Klinikum - nach nur einem Jahr
Schließung wäre „eine emotionale Sache“
Schließung wäre „eine emotionale Sache“

Kommentare