+
Alle Zeichen stehen auf Fusion: die Fahnen am Sparkassenplatz in Dachau.

Verwaltungsrat der Sparkasse Dachau einstimmig dafür

Die Fusion der Sparkassen rückt näher

Die geplante Fusion der Sparkassen Dachau, Fürstenfeldbruck und Landsberg-Dießen rückt immer näher. Neben dem Verwaltungsrat der Dachauer Sparkasse haben sich jetzt auch die Kreistage der Landkreise Dachau und Fürstenfeldbruck für den Zusammenschluss der bisher selbstständigen Sparkassen ausgesprochen – mit großer Mehrheit.

Dachau – In seiner Sitzung in der vergangenen Woche hat sich der Verwaltungsrat der Dachauer Sparkasse einstimmig für die Fusion der Sparkassen ausgesprochen. Dies teilte Landrat Stefan Löwl als Vorsitzender des Verwaltungsrates den Dachauer Nachrichten mit.

Im nicht-öffentlichen Teil der Kreistagssitzung habe der Kreistag des Landkreises Dachau seinen Vertretern für die Zweckverbandsversammlung der Sparkasse Dachau die Weisung erteilt, der Fusion zuzustimmen. Ein formaler Beschluss des Kreistags für die Fusion ist nicht erforderlich, da die Sparkasse Dachau aufnehmende Sparkasse bei der Fusion sein solle. Die Erteilung der Weisung erfolgte, so Löwl, „mit großer, deutlicher Mehrheit“.

Auch der Kreistag des Landkreises Fürstenfeldbruck hat inzwischen für die Fusion gestimmt. In öffentlicher Sitzung sprachen sich 37 Mitglieder dafür, 25 dagegen aus.

Landrat Stefan Löwl zeigte sich „erleichtert“ über die positiven Voten zur Fusion von Dachaus Verwaltungsrat und Kreistag. Die Gremien haben laut Löwl die wirtschaftliche Notwendigkeit der Fusion anerkannt. Jetzt sei der Zeitpunkt, an dem Dachau noch aktiv agieren könne, eine weiterhin eigenständige Dachauer Sparkasse könnte in Zukunft größere Probleme bekommen. Im nächsten Schritt seien aus Dachauer Sicht die weiteren Träger der Dachauer Sparkasse, die Stadt Dachau und die Marktgemeinden Altomünster und Indersdorf, gefragt.

Für Löwl ist die Frage der zukünftigen Verteilung der Gewerbesteuern zwischen den Städten Dachau, Fürstenfeldbruck und Landsberg „Hauptknackpunkt“ beim Zustandekommen der Fusion. Dass sich die drei Städte in Verhandlungen auf einen Verteilungsschlüssel vertraglich einigen werden, sei eine Bedingung des ausgehandelten Fusionsvertrags.

Durch seine Zustimmung zur Fusion als Mitglied des Verwaltungsrates der Sparkasse hat Oberbürgermeister Florian Hartmann zumindest schon signalisiert, dass er der Fusion nicht grundsätzlich ablehnend gegenübersteht. Die Zweckverbandsversammlung, die final über die Fusion aus Dachauer Sicht beschließt, soll im Juni tagen.

Bernhard Hirsch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Glasfaserausbau: Bürgermeister rührt die Werbetrommel
Bürgermeister Richard Reischl und die Deutsche Glasfaser rühren kräftig die Werbetrommel für den Glasfaserausbau in Hebertshausen, Deutenhofen, Ampermoching, Prittlbach …
Glasfaserausbau: Bürgermeister rührt die Werbetrommel
Aus der „Seh am See“ wird ein Kulturfestival
Karlsfeld bekommt ein Kulturfestival, wenngleich zunächst einmal ein kleines. Den Rahmen bietet die Kunstausstellung „Seh am See“.
Aus der „Seh am See“ wird ein Kulturfestival
OB startet den Brauvorgang für das Festbier
OB Florian Hartmann und Volksfestreferent Robert Gasteiger haben am Mittwoch bei Spaten in München mit dem traditionellen Einmaischen den Brauvorgang für das Dachauer …
OB startet den Brauvorgang für das Festbier
Benedikt Johannes aus Wagenhofen
Riesige Freude herrschte bei den Eheleuten Bernhard und Veronika Naßl aus Wagenhofen über die Ankunft ihres zweiten Kindes. Benedikt Johannes heißt der kleine Bub, der …
Benedikt Johannes aus Wagenhofen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.