Silvesternacht 

Mehr Polizei auf Dachaus Straßen und Plätzen

Dachau - Für die einen ein sicheres Silvester, für die anderen eine anstrengende Nacht. In Dachau sind in der Silvesternacht mehr Polizisten als 2015 im Einsatz.

Polizeioberkommissar Stefan Reichenbächer von der Polizeiinspektion Dachau spricht von einer „deutlichen Steigerung“ zum Vorjahr.

Ziel sei es vor allem, den Bürgern mit der verstärkten Präsenz „das Gefühl von Sicherheit“ zu verschaffen. Arbeiten, wenn andere feiern – wohl leider Berufsrisiko: „Das weiß jeder vor der Einstellung, dass es diesen Dienst zu ungünstigen Zeiten nun einmal gibt“, sagt Reichenbächer.

Damit sich bei den Dachauern das „Gefühl der Sicherheit“ einstellt, wird verstärkt Streife gefahren. Die Altstadt, der Bahnhof und entsprechende Feierlokalitäten werden vermehrt – auch von zivilen Beamten – überwacht. Man wolle in dieser Nacht Stärke und Präsenz zeigen, heißt es von der PI.

Ebenfalls arbeiten, und zwar mengenmäßig deutlich mehr als 2015, müssen auch die Dachauer Bereitsschaftspolizisten. Während vergangenes Jahr nur rund 20 Prozent aller Einheiten im Dienst waren, sind es dieses Jahr 60 Prozent aller Beamten, die über Bayerns Großstätte verteilt in der Neujahrsnacht arbeiten müssen. Auch Silvester 2015 war stressig: Damals gab es für München eine Terrorwarnung, zahlreiche Bereitschaftspolizisten waren im Einsatz. Auch sonst blickt die Bepo auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. „Wir hoffen in unser aller Sinn, dass es 2017 ruhiger wird“, sagt Manuel Weber, Mitarbeiter Öffentlichkeitsarbeit. Die Hoffnung, dass es in der Neujahrsnacht ruhig bleibt, teilt er mit seinem Kollegen von der Polizeiinspektion. Der betont, dass es keinen Grund zur Beunruhigung gebe.

Zusätzlich zu den Bepo-Beamten im Einsatz befinden sich weitere in Bereitschaft. Das bedeutet zwar, dass sie den Abend mit ihren Liebsten verbringen können – aber angestoßen wird wohl mit Kindersekt. „Die Kollegen müssen natürlich nüchtern und in Einsatzbereitschaft bleiben“, erklärt Weber.

Apropos nüchtern: Einen Sicherheitstipp hat Stefan Reichenbächer noch, der wohl jedes Jahr an Silvester gilt: „Nur das trinken, was auch vertragen wird, und verantwortungsvoll mit dem Alkohol umgehen.“ Na dann, Prost Neujahr! 

Aljoscha Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

9,5-Millionen-Euro-Projekt „im Plan“
Im Erweiterungsbau der Grundschule Petershausen muss in den kommenden Wochen noch letzte Hand angelegt werden, aber bis zum Start des neuen Schuljahrs am 8. September …
9,5-Millionen-Euro-Projekt „im Plan“
Abschied nach 27 Jahren Seelsorge in Tandern
Am 31. August geht für Pfarrer Paul Riesinger die Zeit als Seelsorger in der Pfarreiengemeinschaft Tandern zu Ende.
Abschied nach 27 Jahren Seelsorge in Tandern
Fleisch aus der „Genussregion Ampertal“ soll zur Marke werden
Das Metzger-Logo der Innung soll künftig ein „M“ statt ein „F“ zieren. Denn der Begriff Fleischer werde in Bayern nicht verwendet.
Fleisch aus der „Genussregion Ampertal“ soll zur Marke werden
Mehr Vernetzung für Selbsthilfe im Landkreis Dachau
Das Selbsthilfezentrum München hatte in Kooperation mit der Gesundheitsregion Plus Landkreis Dachau im Haus der Begegnung in der Dachauer Altstadt erstmals zum …
Mehr Vernetzung für Selbsthilfe im Landkreis Dachau

Kommentare