+
Gratulation: Kreisvorsitzender Werner Gruber gratulierte Waltraud Anders, der Witwe des verstorbenen Vorsitzenden Lothar Anders, zur Wahl zur ersten Vorsitzenden.

Waltraud Anders ist neue Vorsitzende des Gartenbauvereins Dachau

Die Witwe übernimmt

Nach dem frühen Tod des Vorsitzenden Lothar Anders brauchte der Obst- und Gartenbauverein Dachau schnellstmöglich wieder einen neuen Chef. Und siehe da: Die Vereinsführung bleibt in der Familie.

Dachau – In einer außerordentlichen Versammlung wählten 53 Mitglieder die Witwe Waltraud Anders zur neuen Vereinschefin. Ganz im Sinne ihres verstorbenen Mannes sagte sie nach ihrer Wahl: „I mach’ hoit einfach weida.“ Das ist eine Tradition in der Familie: Schon der Großvater von Lothar Anders, Georg Sillet, hatte in den frühen 30er Jahren den Obst- und Gartenbauverein im Augustenfeld nach einer Durststrecke zusammen mit anderen wiederbelebt.

Eigentlich wollte Heinz Decker nicht mehr als Stellvertreter kandidieren – wegen seines Alters: Bei der nächsten regulären Neuwahl im Januar 2022 geht er auf die 79 zu. Deshalb solle das Amt in die Hände von Jüngeren übergehen. Doch niemand kandidierte. Also ließ sich Heinz Decker am Ende doch wieder breitschlagen und wurde mit 48 Ja-Stimmen gewählt. „Die vier ungültigen Stimmen und eine Enthaltung werte ich als Unterstützung für meinen Versuch, mich zurückzuziehen“, bemerkte Decker lachend. Einstimmig per Handzeichen besetzten die Mitglieder alle weiteren Funktionen. Im Amt bestätigt wurde Kassier Rainer Ehrmann. Gerhard Rösler ist Schriftführer. Beisitzer sind Doris Anders-Mayer, Hans Kottmaier, Peter Burkert, Immanuel Hanselmann, Klaus Altendorfer und Kurt Weckerlein. Kassenprüfer wurden Gerhard Ulherr und Walter Geiger. Der Wahlleiter, der Vorsitzende des Kreisverbands Werner Gruber, gratulierte Waltraud Anders zur Wahl und sagte: „Es macht Freude, dass das jetzt so weitergeht.“

Aber Gruber mahnte die Dachauer Gartler auch, sich schon jetzt Gedanken zu machen, wer in gut vier Jahren Heinz Decker als zweiten Vorstand ablösen könne. Decker dankte Waltraud Anders mit einem Blumenstrauß für ihre 15-jährige Tätigkeit als Vereinsschriftführerin und ihre Bereitschaft, nun das Ruder zu übernehmen.

Eine Veranstaltung pro Monat will Waltraud Anders beibehalten. Als nächstes steht am Sonntag, 21. Mai, ein Wandertag an. Per Zug geht es nach Bichl und dann zu Fuß nach Benediktbeuern. Am Freitag, 23. Juni, folgt eine Tagesfahrt nach Vaterstetten. Vormittags schauen die Dachauer den Garten von Wolfram Franke an und am Nachmittag besichtigen sie die Herrmannsdorfer Landwerkstätten. Am 13. Juni findet die Bewertung der Dachauer Teilnehmer am Gestaltungswettbewerb des Kreisverbandes statt, der heuer unter dem Motto „Gestaltungselement Wasser im Garten“ steht.

Über den Kreisverband sei es außerdem möglich, so Anders, verbilligte Eintrittskarten für die kleine Gartenschau in Pfaffenhofen an der Ilm zwischen dem 24. Mai und dem 20. August zu bekommen. Schließlich erinnerte sie noch an den Stammtisch jeden zweiten Mittwoch im Monat um 18 Uhr in der Sportgaststätte des TSV Dachau 1865.

Außerdem wies sie auf die neue Internet-Homepage des Vereins unter der Adresse ogv-dachau.de hin.

(rds)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was wird aus der Münchner Straße?
Wird die Innere Münchner Straße wieder zurückgebaut oder bleibt sie, wie sie ist? Der Verkehrsausschuss entscheidet am Mittwoch, 27. September.
Was wird aus der Münchner Straße?
So wollen die Kandidaten umsetzen, was auf ihren Plakaten steht
Vor der Bundestagswahl haben wir uns mal genau angeschaut, was so auf den Wahlplakaten steht. Dabei haben wir für jeden Direktkandidaten einen Spruch ausgewählt, mit dem …
So wollen die Kandidaten umsetzen, was auf ihren Plakaten steht
Indersdorfer fährt mit 2,5 Promille Auto
Zwei Autofahrer wurden am Dienstag mit Alkohol am Steuer erwischt. Ein 58-jähriger Indersdorfer hatte sogar 2,5 Promille - und zwei Schnapsflaschen neben sich.
Indersdorfer fährt mit 2,5 Promille Auto
Zwei für eine lebenswerte Gemeinde
Volles Haus im Wirtshaus am Erdweg: Wenige Tage vor der Bürgermeisterwahl strömten über 200 interessierte Zuhörer am Montagabend in den Tafernsaal zur Podiumsdiskussion …
Zwei für eine lebenswerte Gemeinde

Kommentare