+
Lange Schlangen bildeten sich vergangene Woche in der Postfiliale in der Bahnhofstraße, so wie auf unserem Foto von vor einem Jahr. 

Wartezeiten in der Postfiliale in der Bahnhofstraße in Dachau

Probleme bei der Paketzustellung

Eine Schlange bis auf den Bürgersteig, genervte Kunden und gestresste Mitarbeiter: So hat sich die Postfiliale in der Bahnhofstraße in den vergangenen Tagen präsentiert. Der Grund: Probleme bei der Paketzustellung.

Dachau– Die Wartezeiten in der Postfiliale in der Bahnhofstraße in Dachau waren in der vergangenen Woche wieder sehr lang. Grund waren Schwierigkeiten bei der Paketzustellung. Doch das Problem lag nicht an der Filiale selbst. Eine Packstation war defekt.

„Es ist Chaos“, sagt Claudia Niedermeier aus Dachau. „Ich musste wegen einem Paket drei Mal in die Filiale, keiner hat mehr einen Überblick, wo die Pakete sind. Die Mitarbeiter sind mit der Situation völlig überfordert und kommen auf dem Zahnfleisch daher.“

Das Problem: Die Packstation am Rewe-Markt in der Königsberger Straße war vom Donnerstag, 2. November, bis zum Montag, 6. November, defekt, sodass die Sendungen an die übrigen Filialen verteilt werden mussten, wie ein Sprecher der Post mitteilte. Dies hat offensichtlich aber nicht funktioniert, denn es wurde hauptsächlich die Filiale an der Bahnhofstraße beliefert.

Dieses Problem ist aber nicht neu, sondern seit Wochen zu beobachten, auch wenn die anderen Packstationen funktionierten. „Die Paketstation im AEZ ist den Zustellern anscheinend völlig unbekannt. Selbst wenn ich direkt dorthin bestelle, wird es in die Bahnhofstraße gebracht. Informiert wird man aber nicht darüber und muss dann durch die Dachauer Filialen irren“, beklagt Claudia Niedermeier. Die Kundin der Post vermutet: „Ich glaube nicht, dass die Zusteller ausreichend geschult werden.“

Die Post bemühte sich, das Chaos in den Griff zu bekommen. Alle benachrichtigten Paketsendungen wurden ab Dienstag, 7. November, in einem zweiten Zustellversuch verteilt oder lagen zur Abholung in den Filialen bereit. Für die Kunden bedeutete dies trotzdem einen ärgerlichen Mehraufwand, und die Mitarbeiter der Filialen mussten zusätzliche Arbeit schultern.

Dass man nach Lösungswegen sucht, bestätigte Erwin Nier von der Pressestelle der Deutschen Post: „Um künftig entsprechende Situationen zu vermeiden, sind die Zustellbezirke der Paketboten in Dachau um drei weitere Kräfte aufgestockt worden.“ Ob diese Maßnahmen ausreichen, wird sich zeigen, denn mit dem anstehenden Weihnachtsgeschäft steht die wahre Härteprüfung noch bevor.

Thomas Benedikt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Keine Apartments für Pensionszimmer
Aus Pensionszimmern sollen Apartments werden. Diese Umnutzung eines Objekts in Sigmertshausen lehnt der Röhrmooser Bauausschuss ab. Doch der Pensionsbesitzer hofft nun …
Keine Apartments für Pensionszimmer
Große Schilder weisen jetzt auf Parkscheibe hin
In der Diskussion über die neu eingeführte Parkraumüberwachung im Parkhaus der Karlsfelder Meile hat sich etwas getan! 
Große Schilder weisen jetzt auf Parkscheibe hin
Die Lage ist ernst, aber hoffnungslos
Am Donnerstag fand an der Helios Amper-Klinik Dachau eine Werbeaktion für das Volksbegehren „Stoppt den Pflegenotstand an Bayerns Krankenhäusern“ statt. Der Termin …
Die Lage ist ernst, aber hoffnungslos
Unbekannter sprach Kind an - Polizei ermittelt
Die Polizei ermittelt in einem Fall, in dem ein Kind an der Grundschule Vierkirchen von einem Mann angesprochen worden sein soll. Dieser Fall habe jedoch nichts mit dem …
Unbekannter sprach Kind an - Polizei ermittelt

Kommentare