Archäologische Funde in der Altstadt

Was befand sich auf dem Rössler-Anwesen?

Auf dem Rössler-Anwesen in der Altstadt haben Archäologen Reste von alten Holzgebäuden, Erdkeller und weitere Gegenstände aus vergangenen Jahrhunderten ausgegraben.

Dachau – Die Funde „stammen wahrscheinlich aus der frühen Neuzeit und dem Spätmittelalter“ sagt Archäologe Stefan Sandbichler. Und sie deuten daraufhin, dass an dieser Stelle im 15. Jahrhundert eine Gerberei, also eine Lederfabrik stand: „Das ist derzeit die Arbeitshypothese“, sagt Sandbichler.

Das Rössler-Anwesen gehörte zu den ältesten Gebäuden in der Dachauer Altstadt. Im vergangenen Juli wurde es abgerissen. An seiner Stelle wird ein neues haus gebaut. „Bei archäologischen Verdachtsflächen muss der Bauherr immer Archäologen hinzuziehen“, sagt Archäologe Stefan, Sandbichler, Leiter der Grabungsfirma „3Archäologen“ aus Moorenweis.

Zwischen drei und vier Geschichtsforscher waren am Rössler-Anwesen tätig: Sie haben dort Reste von Holzgebäuden festgestellt. Das Holz ist zwar bereits abgebaut, aber Verfärbungen und Abdrücke im Boden weisen immer noch daraufhin, dass dort „vermutlich Wohnhäuser“ standen, so Sandbichler. Zudem sind die Archäologen auf Erdkeller gestoßen: „Darin wurden ganz typisch wie heute Waren gelagert.“ Die Erdkeller und die Reste von Wohngebäuden stammen wohl aus dem 15. Jahrhundert.

Außerdem gebe es Hinweise, dass die Fläche schon einmal großflächig abgebrannt ist. Denn die Archäologen haben dort Holzkohle und kaputte Dachziegel gefunden.

Zudem haben sie Metallbänder – wohl aus dem 18. oder 19. Jahrhundert –, die einst zu Holzfässern gehörten, gefunden. Sie stammen wohl aus einer Gerberei. Nun forschen die Geschichtsexperten in den Archiven, um dies herauszufinden. Das weitere Vorgehen könnte sein, dass die Archäologen die Bodenschicht nach Urinspuren untersuchen, denn die Tierhäute für das Leder wurden über dem offenen Feuer getrocknet und dann in Urin getaucht, um das Leder formen zu können. 

Anna Schwarz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen
Über 900 Schüler haben sich mit ihrer Unterschrift dazu bereit erklärt, sich aktiv gegen jede Form von Diskriminierung einzusetzen und auch bei Konflikten einzugreifen. …
Niemand soll sich ausgeschlossen fühlen
Neues Graffiti-Kunstwerk in der Dachauer Altstadt 
Graffiti muss keine Schmiererei sein. Im Gegenteil: In den richtigen Händen kann die Kunst aus der Dose eintönige Mauern in eine echte Augenweide verwandeln. So dürfen …
Neues Graffiti-Kunstwerk in der Dachauer Altstadt 
Ein Schiffscontainer für das Tierheim
Es gibt viele bekannte Stiftungen, aber noch mehr, die im Verborgenen Gutes tun. So eine ist die Josef-Kiener-Stiftung. In den vergangenen Jahren hat sie nach eigenen …
Ein Schiffscontainer für das Tierheim
Akuter Erziehermangel in Dachau: Eine Kindergärtnerin erklärt, wie hart ihre Arbeit geworden ist
Der Stadt fehlen Erzieher. Allein im Kindergartenbereich können 57 Plätze nicht besetzt werden. Stephanie Wallner, Erzieherin im Kindergarten am Stadtwald, sieht die …
Akuter Erziehermangel in Dachau: Eine Kindergärtnerin erklärt, wie hart ihre Arbeit geworden ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.