Frontalzusammenstoß auf Flughafen-Tangente: vier Verletzte - darunter ein Baby

Frontalzusammenstoß auf Flughafen-Tangente: vier Verletzte - darunter ein Baby
+
Erinnerungen an eine große Künstlerin: gigis ehemaliger Lebensgefährte Michael Schmetz vor zwei Werken, die ab Donnerstag im Dachauer Wasserturm zu sehen sein werden. 

Erinnerungen an eine große Malerin

gigi lebt in der Farbe weiter

Mit ihr verlor Dachau eine große Künstlerin: Vor gut einem Jahr starb gigi. Im Wasserturm werden nun Werke von ihr ausgestellt. Werke, die den Betrachter berühren.

Dachau – Nach etwas mehr als einem Jahr nach ihrem Tod widmet der Dachauer Wasserturm seine drei Stockwerke zwei Wochenenden lang der Dachauer Künstlerin gigi. Nach langer Krankheit hatte gigi im August 2018 ihre Augen für immer geschlossen, doch ihr künstlerischer Nachlass blieb.

gigis ehemaliger Lebensgefährte Michael Schmetz zeigt die Werke nun für zwei Wochenenden im Wasserturm; Vernissage ist bereits am morgigen Donnerstag. Etwa 40 Bilder, meist mit Acrylfarben geschaffen, erwarten die Besucher.

Es sind eher ältere Arbeiten, wie Schmetz erzählt, viele davon bereits zehn Jahre alt. Am Ende von gigis Leben reichte ihre Kraft aufgrund der Krebserkrankung für die Malerei nicht mehr aus. Die nun gezeigten Werke sind Schmetz zufolge vor allem figürlich und die meistens bunt. „gigi war ein Seelenmensch, sehr emotional“, erzählt Schmetz. Deshalb habe sie auch sehr emotional und gefühlsmäßig gemalt. So hätten sich die Stimmungen und Farben innerhalb einer Woche stark verändern können. So gibt es „sensible und harte Bilder“, wie es Schmetz nennt. Von Portraits über Kinderzeichnungen bis zu „Hochdramatischem“ ist alles dabei. Oft ließ sich Gigi von den Urlaubsreisen inspirieren, die das Paar gemeinsam machte. Gegenstände oder die landestypische Farbigkeit griff sie dann auf.

Der Betrachter muss dabei nicht dieselbe Emotion empfinden, wie gigi es während dem Malen tat, doch öffnen ihre Bilder für jeden eine Welt voller Gefühle. Kaufen können Besucher die Werke der Ausstellung jedoch nicht. Die Bilder sind ein Teil von dem, was Schmetz von gigi geblieben ist – und damit, so Schmetz, sind sie „unverkäuflich“.

Die gebürtige Marburgerin gigi war nach einem Kunststudium in Frankfurt am Main 1972 nach Dachau gekommen und lebte hier in einem kleinen Künstleratelier in der Moosschwaige. Oberbürgermeister Florian Hartmann würdigte die Malerin in einem Nachruf als „prägende und unüberhörbare Stimme der Dachauer Künstlerszene“. MIRIAM KOHR

Die Ausstellung

„Ich bin in der Farbe“ mit Werken von gigi im Dachauer Wasserturm eröffnet am 12. September um 19 Uhr. Bei der Langen Nacht am Freitag ist sie von 18 bis 24 Uhr geöffnet und geht insgesamt bis zum 22. September. Öffnungszeiten: freitags 16 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadt stellt alte Häuser unter Schutz
Bauamtsleiter Moritz Reinhold schlug dem Bauausschuss vor, eine sogenannte Erhaltungssatzung für die Martin-Huber-Straße und den Amperweg zu erlassen. Die Häuser stehen …
Stadt stellt alte Häuser unter Schutz
Vierkirchner ärgern sich über Recyclinghof-Zeiten 
89 Beschwerden sind wegen der geänderten Öffnungszeiten am Recyclinghof Vierkirchen eingegangen, berichtet der Leiter der Abfallwirtschaft im Landratsamt, Peter Kistler. …
Vierkirchner ärgern sich über Recyclinghof-Zeiten 
Freie Wähler Schwabhausen präsentieren Gemeinderatsliste
Fraktionssprecher Hans Bopfinger auf Platz eins, FW-Kreisvorsitzende Martina Purkhardt auf Platz zwei, auch das Urgestein im Gemeinderat Schwabhausen, Georg „Schorsch“ …
Freie Wähler Schwabhausen präsentieren Gemeinderatsliste
Unfreiwillige Kapellenbesitzerin
Die Gemeinde Odelzhausen bleibt Kapellenbesitzerin wider Willen. Wie Bürgermeister Markus Trinkl in der vergangenen Gemeinderatssitzung mitgeteilt hat, hat das …
Unfreiwillige Kapellenbesitzerin

Kommentare