Aus betrieblichen Gründen: Manche S-Bahnen entfallen am Vormittag

Aus betrieblichen Gründen: Manche S-Bahnen entfallen am Vormittag

Zwei Dachauerinnen nehmen an neuer  Show auf Sat.1 teil

„Die Oma spinnt doch!“: Zwei Dachauerinnen in Kuppel-Show

Der Wunsch, zu lieben und geliebt zu werden, ist vom Alter gänzlich unabhängig. Und so suchen ab diesem Sonntag 24 junggebliebene Damen und Herren über 60 im „Hotel Herzklopfen“ in insgesamt sechs Episoden bei Sat.1 nach der großen Liebe. Zwei der Teilnehmerinnen, Carola (65) und Katharina (74), kommen aus Dachau.

Dachau – „Wenn man älter ist und auch nicht mehr arbeitet, ist es tatsächlich gar nicht mehr so einfach, jemanden kennenzulernen“, meint Carola und fährt sich verlegen durch ihr langes, schwarzes Haar. „Ich war auch schon auf verschiedenen Dating-Portalen angemeldet und habe von dort ein paar Herren getroffen, aber es war nie der Richtige dabei.“ Eher zufällig stieß die 65-Jährige im Internet auf das TV-Format „Hotel Herzklopfen“ und bewarb sich. „Ich war ganz schön spät dran“, meint sie, „Etwa eine Woche nach meiner Bewerbung ging es bereits los. Deshalb war ich froh, dass es trotzdem geklappt hat.“ Natürlich ist ihr bisheriges Liebesleben kein unbeschriebenes Blatt: Carola, die ursprünglich aus Bad Harzburg kommt, zog im Alter von nur 20 Jahren kurz nach ihrer Hochzeit nach München. „Wir waren 18 Jahre lang verheiratet, bis sich unsere Wege trennten und wir uns scheiden ließen. Anschließend bin ich nach Dachau gezogen.“

Die 74-jährige Katharina, die ursprünglich aus dem Allgäu kommt und mit zehn Jahren nach München zog, verlor ihren Ehemann im Jahr 2014. „Wir haben uns kennengelernt, als wir beide 18 waren“, erinnert sie sich und ihr Blick schweift gedankenverloren ab. „Mein Mann litt seit seinem 16. Lebensjahr an Muskelschwund. Als die Krankheit im fortgeschrittenen Stadium war und mein Mann an den Rollstuhl gebunden war, habe ich mich um ihn gekümmert. Seit seinem Tod hat sich bei mir Einiges verändert – es ist fast so, als hätte ich ein zweites Leben begonnen“, erzählt sie. „Beim Hotel Herzklopfen habe ich mich beworben, weil ich ganz offen und auf einem besonderen Wege jemanden kennenlernen wollte. Ehrlich gesagt habe ich gar nicht groß an später gedacht.“

Die Familien der beiden waren zunächst beide überrascht. „Meine Enkelin meinte nur ’Die Oma spinnt doch!’“, sagt Katharina lachend. „Aber im Endeffekt haben alle gedacht: Lassen wir sie mal fahren. Und genau das habe ich dann ja auch gemacht.“

Auch Carolas 46-jährige Tochter war erst einmal erschrocken, als sie vom Vorhaben ihrer Mutter erfuhr. „Aber als sie sich vom ersten Schock erholt hatte, hat sie sich für mich gefreut und mich bei meinem Vorhaben unterstützt“, meint sie lächelnd.

Wenn es um ihren Traummann geht, haben beide ähnliche Vorstellungen: „Unternehmungslustig sollte er sein und im besten Fall ein sportlicher Typ, der auch einmal für einen schönen Tanzabend mit mir zu haben ist“, beschreibt Katharina den Mann, der ihr Herz erobern kann.
Carola würde es freuen, wenn ihr Herzmann ihre Leidenschaft für das Motorradfahren teilen würde. „Ansonsten ist Aussehen natürlich nicht alles, aber wenn er zumindest genauso groß oder größer wäre als ich und ein sportliches Auftreten hätte, wäre das schön.“

Der achttägige Dreh in einem idyllischen Berghotel in Bergün in der Schweiz fand im September vergangenen Jahres statt. „Ich war total euphorisch, als es endlich losging und habe mich gefragt, was uns wohl erwarten würde“, berichtet Katharina. Aufgeregt war die 74-Jährige nicht.
Auch Carola empfand bei der Abreise kein mulmiges Gefühl: „Es war zwar sehr spannend, aber Angst hatte ich keine. Es waren ja auch bereits auf der Fahrt in die Schweiz mehrere Damen aus Bayern mit dabei und wir konnten uns gegenseitig die Nervosität nehmen.“

Im Hotel angekommen, unternahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von Beginn an viele Aktionen, bei denen es auch bei dem ein oder anderen zum – bereits im Titel des TV-Formates angekündigten – „Herzklopfen“ kam. Ob es auch bei den beiden Dachauerinnen funkte, bleibt natürlich offen. „Es war aber schon der eine oder andere Herr dabei, den ich attraktiv fand. Mehr werde ich nun aber nicht verraten“, sagt Katharina. Ähnliches lässt auch Carola verlauten.

Auf die Frage, ob sie das Ganze noch einmal machen würde, antwortet Katharina ohne ein Zögern: „Die acht Tage im Hotel waren wirklich toll! Noch schöner kann man es gar nicht haben. Ich würde es auf jeden Fall wieder tun!“
Auch Carola bereut ihre Teilnahme in keiner Weise: „Es war ein einzigartiges Erlebnis und ich bin froh, dass ich es gemacht habe.“

Die erste Folge wollen Carola und Katharina, die inzwischen Freundinnen geworden sind, gemeinsam in einem Gasthof ansehen. „Katharina hat das zusammen mit ihrer Tochter organisiert – es werden wohl einige Leute vorbeikommen“, erzählt Carola.

Die Ausstrahlung

des „Hotel Herzklopfen“ beginnt am Sonntag, 22. April, um 17.55 Uhr auf Sat.1.

Nathalie Neuendorf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ich geh’ da nicht weg!“
Sogenannte baurechtswidrige Zustände hat das städtische Bauamt im Bereich der Gröbenrieder Straße am Stadtwald ausgemacht. Die Folge: Viele der Schwarzbauten müssen …
„Ich geh’ da nicht weg!“
Einkaufstour misslingt vollständig: Frau landet im Schaufenster
Sie hatte Gas und Bremse verwechselt: Eine Rentnerin ist mit ihrem BMW ins Schaufenster eines Bekleidungsgeschäfts gefahren.
Einkaufstour misslingt vollständig: Frau landet im Schaufenster
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
Unbekannte haben am Karlsfelder See randaliert und zahlreiche Erholungssuchende gefährdet. Das Landratsamt mahnt zu besonderer Vorsicht.
“Für normal denkende Menschen nicht nachvollziehbar“: Vandalen wüten am Karlsfelder See
Exhibitionist masturbierte vor drei Mädchen - er ist kein Unbekannter für die Polizei
Nach langwierigen Ermittlungen konnte die Bundespolizei eine exhibitionistische Handlung vom 12. März in einer S-Bahn im Bereich Freising aufklären.
Exhibitionist masturbierte vor drei Mädchen - er ist kein Unbekannter für die Polizei

Kommentare