+
 

Gerichtsverhandlung

Reibach mit manipulierten Geldautomaten

Dachau/Haimhausen - Es ist wohl der Alptraum jedes Bankkunden: Kriminelle manipulieren den Geldautomaten, spionieren die Karte aus, stellen eine Fälschung her und heben damit einen Haufen Geld ab. Genau das ist Sparkassenkunden in Haimhausen und Dachau passiert.

Schaden insgesamt: rund 5350 Euro. Seit gestern muss sich nun ein mutmaßlicher EC-Karten-Betrüger (52) aus Bulgarien, der zusammen mit einer Bande agiert haben soll, wegen banden- und gewerbsmäßiger Fälschung von Zahlungskarten mit Garantiefunktion vor dem Landgericht München II verantworten. Im Großen und Ganzen gibt er die Vorwürfe zu.

Die Anklage der Staatsanwaltschaft listet insgesamt neun Fälle auf. In zwei davon gelangten die Täter auch tatsächlich an Geld.

Der erste Fall datiert von Dezember 2011, als der Bulgare am Geldautomaten in Haimhausen am Karteneinzugsschlitz einen Aufsatzleser und über dem Geldausgabeschacht eine Videoleiste angebracht haben soll. Mit den Kartendaten einer Kundin wurde ein Kartenduplikat angefertigt, mit dem dem innerhalb von fünf Tagen in zehn Fällen in Mexiko abgehoben wurde. Der Schaden liegt bei etwa 2290 Euro.

Außerdem wird dem 32-Jährigen vorgeworfen, im Januar 2012 zusammen mit Komplizen Manipulationsgeräte an einem Geldautomaten der Sparkasse in Dachau angebracht zu haben. Damit spähten sie die Daten von drei Bankkundinnen aus. Anschließend wurden mindestens drei Kartendubletten hergestellt, mit denen in 13 Fällen insgesamt rund 3060 Euro in Mexiko abgehoben wurden.

In sieben weiteren Fällen soll der Bulgare Geräte an Geldautomaten angebracht sowie eine Testkarte eingesetzt haben. Aus unbekannten Gründen wurden die Daten aber nicht ausgelesen.

Das Amtsgericht München erließ im Januar 2014 Haftbefehl. Der Bulgare wurde jedoch erst im Juli an Deutschland ausgeliefert. Seit 2011 lebte er wieder in Sofia.

Für den Kauf eines Hauses in Kanada habe er einen Kredit aufgenommen, den er nicht mehr bezahlen konnte, so der Angeklagte. Dadurch habe er sich in die EC-Karten-Betrügerei ziehen lassen. Der Prozess dauert an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Urlaub: Dachauer KZ-Tür bleibt vorerst in Norwegen
Dachau - Eigentlich sollte die gestohlene KZ-Tür bereits in die Gedenkstätte nach Dachau zurückgebracht worden sein. Doch das Relikt steht noch in einer norwegischen …
Wegen Urlaub: Dachauer KZ-Tür bleibt vorerst in Norwegen
15 Jahre Dachauer Tafel
Dachau - 1092 Kunden holen jede Woche Lebensmittel in der Tafel ab. Das Ergebnis einer wichtigen Idee, die der BRKler Helmut Thaler vor 15 Jahren hatte. Jetzt wurde bei …
15 Jahre Dachauer Tafel
Wenn man Ludwig Thoma noch eine Frage stellen könnte
Dachau – Zum 150. Geburtstag Ludwig Thomas, der einige Jahre in Dachau lebte, hat sich die Ludwig-Thoma-Gemeinde viel vorgenommen: Außer einer Gedenkveranstaltung und …
Wenn man Ludwig Thoma noch eine Frage stellen könnte
Dachau
Dachau - Die Ursache für den Brand im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses in der Schleißheimer Straße war womöglich ein Silvesterknaller.
Dachau

Kommentare