Junge Nachfolger gesucht

Dachauer Museumsverein droht die Auflösung

  • schließen

Der Museumsverein gehört zu den ältesten Vereinen Dachaus. Seine Verdienste sind groß – doch seine Zukunft ist ungewiss.

Dachau – In den 60er-Jahren, Anfang der 70er-Jahre war der Dachauer Museumsverein in der Krise. Der Freistaat hatte die Sammlungen aus dem Schloss entfernt, um dort Gastronomie unterzubringen. Die Gemälde und heimatkundlichen Gegenstände wurden in Behörden geparkt oder rotteten auf diversen Speichern vor sich hin. Der Vorstand des Vereins, erinnert sich Peter Stadler, „bestand eigentlich nur noch aus ein paar alten Männern“.

Heute, knapp 50 Jahre später, hat der Verein seine Kunstwerke und Preziosen zwar prominent in Gemäldegalerie und Bezirksmuseum untergebracht. Das Personalproblem im Vorstand aber wiederholt sich. Der Vorsitzende des im Jahr 1903 gegründeten Vereins heißt seit über 30 Jahren Peter Stadler und ist 70 Jahre alt. Viele seiner Mitstreiter sind fast ebenso lang dabei und in der gleichen Altersgruppe. Wenn sich nicht endlich jüngere Mitstreiter für den Vorstand finden, dann, glaubt Stadler verzweifelt, „droht die Auflösung unseres Traditionsvereins, der ja die Geschichte von Dachau repräsentiert“!

Die Exponate des Vereins nehmen mitunter weite Reisen auf sich. Der ansonsten im Bezirksmuseum ausgestellte Kammerwagen etwa wurde in den 70er-Jahren sogar nach Moskau ausgeliehen. Das Landesamt für Denkmalpflege hatte sich um den Transport gekümmert.

Tatsächlich ist der Museumsverein eine Dachauer Besonderheit, die es in der Form weitum nicht noch einmal geben dürfte. Vor knapp 120 Jahren hatten sich Bürger und Künstler zusammengetan, um das Erbe der Künstlerkolonie beziehungsweise das heimatliche Kulturgut für die Nachwelt zu sichern. Gerade der spätere Ehrenbürger Hermann Stockmann erwarb sich bei der Gründung des ersten Bezirksmuseums große Verdienste, in dem er „intensiv sammelte“, wie es in der Vereinschronik heißt. Peter Stadler formuliert es so: „Er ist auf Betteltour gegangen.“

Das Ergebnis dieser Arbeit ist ein Vereinsvermögen, das in die Millionen geht. Um die Verwaltung dieses Besitzes kümmert sich mittlerweile zwar ein von Stadt und Landkreis im Jahr 1981 gegründeter Zweckverband Dachauer Galerien und Museen. Gehören tun die Gegenstände aber weiterhin dem Verein – solange dieser existiert. Und dies ist nun die große Angst von Peter Stadler und Co.: Im Falle einer Auflösung des Museumsvereins würde das Vereinsvermögen qua Satzung an die Stadt fallen.

Stadler ist daher dringend auf der Suche nach Kunstinteressierten, die sich im Museumsverein aktiv einbringen wollen. Denn: Grundsätzlich zähle der Verein weit über 700 Mitglieder. Die Konzeption der jährlichen Ausstellungen sowie der Ankauf weiterer Stücke erfordere jedoch regelmäßige Mitarbeit. An Voraussetzungen sei die Mitgliedschaft übrigens nicht gebunden, betont Stadler, es brauche weder ein Studium der Kunstgeschichte noch einen Wohnsitz in der Großen Kreisstadt. „Nur Interesse an der Kunst“, betont der Vorsitzende, der in seinem Berufsleben Chemie- und Biologielehrer am Effner-Gymnasium in Dachau war und in seinem Ehrenamt immer „einen Ausgleich zu den Naturwissenschaften“ sah.

Für den Fall der Fälle einer Auflösung spielen Stadler und Co. auch schon mit dem Gedanken, eine Stiftung zu gründen. Dies jedoch wäre schade, findet Peter Stadler. Mit den Ampertalern, die sich um die Tracht, und dem Zitherklub, der sich um die Musik der Heimat kümmert, sei der Museumsverein derjenige Verein, der sich am meisten um die Geschichte und die Kultur Dachaus verdient mache. Im Unterschied zu den meisten anderen Vereinen arbeiteten er und seine Kollegen jedoch nicht nur für die eigenen Mitglieder, sondern für alle Einwohner und Gäste der Stadt.

Das Schöne an seinem Ehrenamt fasst Stadler so zusammen: „Beim Museumsverein wird es nicht langweilig. Man kann Ideen entwickeln und sich einbringen.“ Frischer Wind sei dabei hoch willkommen. Und: „Wir haben keinerlei Berührungsängste!“

Weitere Informationen

zum Museumsverein gibt es in dessen Geschäftsstelle an der Münchner Straße 34/II, unter Telefon 0 81 31/84 62 3, unter www.museumsverein-dachau.de oder E-Mail info@museumsverein-dachau.de. Die Geschäftsstelle ist jeden Dienstag von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Treibjagd
Sie war geschockt von der Treibjagd am Leitenberg: Eine Hundebesitzerin ärgert sich über das Verhalten der Jäger und dass die Jagd nicht öffentlich angekündigt wurde. …
Streit um Treibjagd
Anhänger wird von Windböe erfasst  und durchschlägt  Windschutzscheibe
Ein Anhänger ist am Samstagnachmittag in Hilgertshausen-Tandern von einer Windböe erfasst worden und hat die Winschutzscheibe eines Audi durchschlagen. Die Audi-Fahrerin …
Anhänger wird von Windböe erfasst  und durchschlägt  Windschutzscheibe
Luisa aus Sulzemoos
Luisa heißt das kleine Mädchen, das jetzt in der Helios-Amperklinik in Dachau zur Welt kam. Bei der Geburt wog die Tochter von Sabrina Riedl und Markus Kahlmann 3500 …
Luisa aus Sulzemoos
Der Landkreis Dachau steht vor Rekordinvestitionen
Der Landkreis wird in den kommenden Jahren viel Geld investieren: in den Bau zweier Gymnasien, den Neubau des Landratsamts und den Ausbau des Öffentlichen …
Der Landkreis Dachau steht vor Rekordinvestitionen

Kommentare