+
Hey Heidi: Die Band Django 3000 brachte nicht nur mit ihrem Hit den Rathausplatz zum Toben.

Dachauer Musiksommer

Kein Regen, aber ein Donnerschall mit Django 3000

  • schließen

Die meisten der rund 1200 Besucher beim Konzert von DeSchoWieda und Django 3000 waren bestens vorbereitet: und packten eine Regenjacke ein. Doch die hätte es gar nicht gebraucht. Viel mehr brachten die bayerischen Jungsstars einen gewaltigen Donnerschall auf die Bühne. 

Bevor die Chiemgauer Musiker von Django 3000 den Bretterboden auf dem Rathausplatz betraten, spielte  die Erdinger Band DeSchoWieda auf. Sänger Max Josef Kronseder, die Geschwister Tobias Reinhard und Johannes Benedikt Loechle und Felix Ranft an verschiedenen Instrumenten, begeisterten das Publikum mit gesungenen Lebensweisheiten wie „Scheiß da nix dann feit da nix“ oder „Heit moi net an moing denga, einfach oane eischnenga“. Außerdem überzeugten sie mit umgeschriebenen Hits wie Meghan Trainors „All about that bass“ in „De Liebe de is groß“ oder Pitbulls Timber in „Nimma“. Der Start eines gelungenen Abends war also geschafft. 

Nach einer kurzen Pause traten die energiegeladenen Musiker von Django 3000 auf die Bühne. Sänger Kamil Müller, Florian R. Starflinger an der Geige, Michael Unfried Fenzl am Kontrabass und Jan-Philipp Wiesmann am Schlagzeug brachten den Rathausplatz in ihrer fast zweistündigen Bühnenshow zum Beben: Auf dem Rathausplatz waren fliegende Hände zu sehen, die auch in der Höhe blieben, ausgelassene Menschen, die zu den Balkan-Rythmen mittanzten und weißer Rauch, der die spektakuläre und farbenfrohe Lichtshow überdeckte. „Hey Heidi, hey Heidi“, tönte es über den vollen Rathausplatz: „Du bist echt a Gfeide“, sangen die Konzertbesucher beim Höhepunkt des Konzerts mit. 

Und auch die direkten Anwohner blickten aus ihren Fenster und wippten zu Django 3000 mit. Außerdem lauschten Einige außerhalb der Konzertabsperrungen der Folk-Popband, die größenteils auf bayerisch sang. Ein weiteres Highlight war Michael Unfried Fenzls Zwischenspiel am Kontrabass, begleitet von Jan-Philipp Wiesmann am Schlagzeug. Denn wie auch Florian R. Starflinger bereits zuvor an der Geige zeigte, bestätigte Fenzl am Kontrabass, dass klassische Instrumente mehr als klassische Musik können: Nämlich fetzige Balkan-Rhythmen, welche die Menschen auf und um den Rathausplatz herum in die Welt der ausgelassenen „Zigeunermusik“ entführten. Da hätte sogar ein Regenschauer gar keine Rolle mehr gespielt. 

Nach so einem Auftaktwochenende können die Indie-Rockband Madsen am Freitag, 24. Juni. um 19.30 Uhr und die britische Indie-Rockband Maximo Park am Montag, 27. Juni um 19.30 Uhr kommen. 

Anna Schwarz

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt</center>

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt

Trachtenkissen aus der Rosenheimer Dirndlwerkstatt
<center>Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe</center>

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe

Oh Tannenbaum-CD von Sternschnuppe
<center>Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger</center>

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger

Samt-Kropfband mit Strass-Brezn-Anhänger
<center>Holz-Laterne aus heimischer Lärche</center>

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Holz-Laterne aus heimischer Lärche

Meistgelesene Artikel

Miguel Alcántaras geplatzter Traum
Dachau - Im Juli hätte im Feinkostladen El Camino ein großes Fest steigen sollen. Seit zehn Jahren gibt es dort den einzigen Spanier in Dachau. Doch aus der Feier wird …
Miguel Alcántaras geplatzter Traum
In dunkler Zeit die Stirn geboten
Bergkirchen - Die Lebensgeschichte dreier Brüder, die Widerstand gegen das NS-Regime leisteten, steht im Mittelpunkt der 14. Ausstellung „Das Lager und der Landkreis“ in …
In dunkler Zeit die Stirn geboten
Von Orden, Preisen und Walzern
Kollbach - Trotz der „Konkurrenz“ eine Kabarettabends kamen mehr Besucher zum Ball der Vereine als im vergangenen Jahr. Sie mussten ihr Kommen nicht bereuen. Es gab …
Von Orden, Preisen und Walzern
Muss der Steuerzahler dafür blechen?
Dachau –  Südlich der Schleißheimer Straße entsteht offenbar, schleichend, ein neues Viertel. Dabei ist das Gebiet schwierig: teilweise Außenbereich, kaum erschlossen. …
Muss der Steuerzahler dafür blechen?

Kommentare