Dachauer randaliert bei Arzt

Die Wanze im Zahnimplantat

Ein 33-jähriger Dachauer hatte am Freitag plötzlich einen schlimmen Verdacht: Er befürchtete, eine Wanze im Zahn implantiert bekommen zu haben. Er verlangte von seinem Arzt, das Implantat zu entfernen. Der sah keinen grund dafür. Da begann der 33-Jährige zu randalieren.

Dachau - Da er befürchtete, eine Wanze im Zahn implantiert bekommen zu haben, suchte ein 33-jähriger Dachauer am Freitagnachmittag seinen Arzt auf und bat um die Entfernung der unsichtbaren Abhöreinrichtung, wie die Polizei in ihrem Pressebericht mitteilte. Der Arzt teilte allerdings den Verdacht des Mannes nicht, sah keinerlei Behandlungsbedarf und schickte seinen Patienten wieder weg. Damit war der 33-Jährige allerdings überhaupt nicht einverstanden. Der Mann begann, in der Arztpraxis zu randalieren, sodass schließlich die Polizei gerufen werden musste. Die eingesetzten Beamten mussten den stark renitenten Mann zur Dienststelle bringen. Dort begann er erneut zu randalieren, diesmal allerdings so stark, dass er gleich von mehreren Polizeibeamten gebändigt und schließlich sogar gefesselt werden musste. Bei der Rangelei wurden zwei Polizeibeamte leicht verletzt.

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Winterfrust wird Winterlust
Tolles Orchster, toller Solist: Das „Konzert im Advent“ des Karlsfelder Sinfonieorchesters begeisterte das Publikum.
Aus Winterfrust wird Winterlust
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Bergkirchen trauert: Altbürgermeister Hubert Huber, Ehrenbürger der Gemeinde Bergkirchen, ist tot. Er ist am Dienstag an den Folgen eines Sturzes, der vergangene Woche …
Bergkirchens Altbürgermeister Hubert Huber ist tot
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Wer im Dachauer Land akut schwer erkrankt, geht davon aus, dass ihm ein Notarzt hilft. Garantiert ist das aber nicht. Bei der Besetzung der Schichten gibt es vor allem …
Notarztproblem im Dachauer Hinterland
Zu absurd, um unwahr zu sein
Ein Kosovare soll über sein Handy fremdenfeindliche und volksverhetzende Nachrichten verbreitet haben. „Das würde ich nie tun“, erklärte der junge Mann vor dem …
Zu absurd, um unwahr zu sein

Kommentare