1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Dachauer Rundschau

Dachau an den S-Bahn-Nordring?

Erstellt:

Kommentare

 Bahnlinie
Anbindung der Bahnlinie S2 über den Rangierbahnhof zum Nordring stellt für die Bürger im Landkreis Dachau eine attraktive Wegeverbindung zu den Arbeitsplätzen im Münchner Norden dar. © w20er/Panthermedia

Konkrete Planungen zum S-Bahn-Nordring können nun beginnen. Diese Ankündigung im „Programm Bahnausbau Region München – Dialogforum Region Nordost“ hat OB Hartmann ausdrücklich begrüßt.

Der Nordring soll von 2025 an den Euroindustriepark, das Forschungs- und Innovationszentrum (FIZ) von BMW und Karlsfeld verbinden. Schon 2019 ergab eine Machbarkeitsstudie, dass die Strecke, auf der eine Pendel-S-Bahn verkehren soll, möglich ist. Eine Planungsvereinbarung zwischen dem Freistaat Bayern und der Deutschen Bahn wurde in 2021 unterzeichnet. In einem Brief an die bayerische Verkehrsministerin Kerstin Schreyer sichert OB Hartmann seine volle Unterstützung für das Projekt zu. Hartmann schlägt außerdem vor, um eine größere Entlastung für den Straßenverkehr zu erwirken. die Anbindung zum Nordring bereits in Dachau zu realisieren und nicht erst in Karlsfeld. In seinem Brief an Ministerin Schreyer schreibt Hartmann: „Ich freue mich sehr darüber, dass dieses seit vielen Jahren geforderte und für die Infrastruktur im Münchner Norden so wichtige Verkehrsprojekt nun an Fahrt aufgenommen hat.“ Insbesondere die Anbindung der Bahnlinie S2 über den Rangierbahnhof zum Nordring stelle für die Bürger in Stadt und Landkreis Dachau eine attraktive Wegeverbindung zu den Arbeitsplätzen im Münchner Norden dar und biete vielen Pendlern eine gute Alternative zum Auto. Zudem warb Hartmann in seinem Schreiben dafür, die angedachten Pendelzüge nicht ab Moosach oder Karlsfeld, sondern bereits ab Dachau verkehren zu lassen, um eine größere Entlastung für den Straßenverkehr zu erwirken. Deshalb schlägt Hartmann vor, bei den anstehenden Planungen auch die Anbindung Dachaus zu berücksichtigen. „Dies würde nicht nur für Dachau, sondern auch für Karlsfeld eine deutlich größere Entlastung bringen“, ist Hartmann überzeugt.

Auch interessant

Kommentare