1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Dachauer Rundschau

Erste Bürgerbeteiligungsrunde zur Entwicklung von Altomünster startet

Erstellt:

Kommentare

Bürgermeister Michael Reiter  Stadtplanerinnen Sigrid Hacker und Agnes Bär
Altomünsters und Stumpfenbachs Zukunft gestalten: Zum Startschuss auf dem Kirchweihmarkt waren Bürgermeister Michael Reiter sowie die Stadtplanerinnen Sigrid Hacker und Agnes Bär vor Ort. © pri

Die erste Bürgerbeteiligungsrunde des großen Altomünsterer Ortsentwicklungsprojekts startete nun offiziell am Kirchweihsonntag um Punkt elf Uhr. Dabei geht es um die Zukunft des Hauptorts und den angrenzenden Ortsteils Stumpfenbach.

Das Motto lautet: „Die Zukunft gestalten!“ Die Bürger können ihre Wünsche und Anregungen in den Rathaus-Briefkasten oder in die Briefkästen der Projekt-Infotafeln einwerfen, die an eigens aufgestellte Bauzäunen angebracht sind. Zwei Tafeln sind bis zum 14. November im Hauptort aufgestellt: einer auf dem Rathausplatz, der andere am Bahnhof. Eine dritte Tafel steht in Stumpfenbach. Zwei weitere sind im Altoland auf Reisen und werden im Turnus in den Ortsteilen aufgestellt. Alternativ ist auch eine Online-Beteiligung möglich. Die Adresse lautet: www.jetzt-mitmachen.de/isekaltomuenster/

Mit Hilfe der DACHAUER RUNDSCHAU wurden in der vergangenen Woche Infoflyer an die Altomünsterer Haushalte verteilt. „Eine sehr hilfreiche Maßnahme“, lobte Altomünsters Bürgermeister Michael Reiter (FWG) die Aktion. „Der Vorkenntnisstand der Bürger ist sehr hoch“, stellte Dipl. Ing. (FH) Sigrid Hacker erfreut fest, eine der Geschäftsführerinnen des Münchner Stadtplanungsbüros Dragomir, das die Kommune während des staatlich geförderten Projekts begleitet.

Zusammen mit der Projektleiterin Agnes Bär, M. Sc. für Stadt- und Regionalplanung, und dem Landschaftsarchitekten Christof Pflaum betreute sie den Infostand. Unterstützt wurden die Planer von zahlreichen Gemeinderäten der Rathaus-Fraktionen sowie Fachleuten aus der Altomünsterer Verwaltung. Reiter erwartet eine hohe Beteiligung des Projekts, das unter dem Kürzel „ISEK“ läuft, sie steht für „Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept“, eine staatliche geförderte Planungsmaßnahme.

Auch interessant

Kommentare