Neue Pächter aus München

Dachauer Schlosscafé öffnet im Juni wieder

 Dachau – Das Dachauer Schlosscafé öffnet im Juni wieder seine Pforten. Die Bayerische Schlösserverwaltung hat mit Matthias Schlick und Jörg Hautmann aus München zwei motivierte Pächter mit langjähriger Gastronomie-Erfahrung gefunden.

„Wir freuen uns sehr, das Café spätestens Anfang Juni an einem der schönsten Plätze Dachaus zu eröffnen“, kündigten Schlick und Hautmann nach Unterzeichnung des Pachtvertrages an. Geplant ist, dass mit Eröffnung der Georg-Baselitz-Ausstellung „Mit Richard unterwegs. Druckgraphik von 1995 bis 2015“ im Schloss Dachau ab Donnerstag, 2. Juni, die Gäste auch das Schlosscafé besuchen können.

Das Schlosscafé war Mitte Oktober 2015 geschlossen worden, nachdem die Betreiber, die Familie Richter, Insolvenz anmelden mussten. Fünf Jahre lang war das Schlosscafé zuvor in den Händen von Barbara und Klaus Richter gewesen. Nach dem Tod von Klaus Richter im Jahr 2013 führte dessen Ehefrau das Geschäft noch zwei Jahre weiter.

Die Gäste erwartet in dem wiedereröffneten Lokal eine umfangreiche Karte mit regional geprägter Jahreszeitenküche, wechselnden Mittagsmenüs sowie frisch gebackenen Torten, Kuchen und Tartes. Das alles können die Besucher auf der Sonnenterrasse und im Restaurant mit Blick auf den historischen Obstgarten genießen.

Schlick und Hautmann sind unter anderem seit einigen Jahren verantwortlich für die Gastronomie des Residenztheaters München.  dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alexander aus Karlsfeld
Alexander heißt der Bub, der sich in Mamas Armen ausschläft. Das vierte Kind von Lina und Dimitriy Pyankov aus Karlsfeld erblickte im Amperklinikum Dachau das Licht der …
Alexander aus Karlsfeld
Schuldenstand steigt auf 2,9 Millionen Euro
Wegen großer Investitionen muss der Schulverband Altomünster neue Schulden machen. Der Schuldenstand steigt auf 2,9 Millionen Euro.
Schuldenstand steigt auf 2,9 Millionen Euro
KZ-Tür ist zurück in Dachau und soll wichtige Aufgabe erfüllen
Dachau - Mehr als zwei Jahre, nachdem die Tür des ehemaligen KZ Dachau gestohlen wurde, ist sie in die Gedenkstätte zurückgekehrt. Optisch hat sie einiges mitgemacht. …
KZ-Tür ist zurück in Dachau und soll wichtige Aufgabe erfüllen
Kunstwerke, die keiner sieht
Dachau - 800 Kunstwerke für rund 600 000 Euro haben die Oberbürgermeister der Stadt angekauft. Etwa die Hälfte davon hängt in Diensträumen des Rathauses – und das wird …
Kunstwerke, die keiner sieht

Kommentare