US-Wahl 2020: Hammer bei den Demokraten - Sanders steigt aus Wahlkampf aus

US-Wahl 2020: Hammer bei den Demokraten - Sanders steigt aus Wahlkampf aus

Sportcenter in Flammen - Brandfahnder im verwüsteten Gebäude

Dachau - Einen Tag nach dem verheerenden Feuer in einem Dachauer Sportcenter haben Brandfahnder das weitgehend verwüstete Gebäude erstmals inspiziert. Die Ermittlungen gestalten sich wegen des immensen Schadens schwierig.

Ganz Dachau war am Dienstag in Aufruhr. Der Himmel war schwarz, der Verkehr rund um Dachau-Ost kam zum Erliegen. Der Grund: Das Sportcenter in der Robert-Bosch-Straße stand in Flammen.

Folgen Sie uns auf Facebook! Hier geht's zur Seite der Dachauer Nachrichten!

13.02 Uhr: Tätowierer Karl Binder sitzt in seinem Dachauer Tattoo-Studio und verewigt ein Bild auf der Haut eines Kunden. Plötzlich fällt ihm Rauch auf, der aus den Fenstern der gegenüberliegenden Bowlingbahn quillt. Sofort alarmiert ein Kollege Polizei und Feuerwehr. Als die Einsatzkräfte um 13.15 Uhr in der Robert-Bosch-Straße im Gewerbegebiet in Dachau-Ost eintreffen, schlagen die Flammen bereits meterhoch aus dem Gebäude. Dicke, schwarze Rauchwolken steigen in den Himmel und legen einen Schatten über den Stadtteil.

Hunderte Schaulustige pilgern in das Gewerbegebiet bis zur Absperrung der Polizei. Kilometerweit war die schwarze Wolke zu sehen, die bei dem Großbrand den Himmel verdunkelte. Über mehrere Stunden versuchten rund 150 Einsatzkräfte von neun verschiedenen Feuerwehren, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Laut Polizeisprecher Günter Beck haben sich während des Brandes drei Personen im Gebäude befunden, die sich aber selbst in Sicherheit bringen konnten. Sie sollen sich in der Sauna des Fitnesscenters aufgehalten haben. Im Gebäudekomplex befinden sich neben dem Bowlingcenter die Squash-Insel mit Fitnessclub und Squashcourts sowie ein Immobilienbüro.

Fotos: Großbrand in Dachau

Lesen Sie auch:

Nach Raketen-Angriff: Feuerwehr immer noch fassungslos

Der Betreiber der Bowlingbahn Stefan Eder stand zitternd neben dem brennenden Gebäude. Er war unter Schock und konnte noch keine Angaben machen. Mehrere Kamerateams kamen nach Dachau, um vom Großbrand zu berichten. „Es war ein Riesenglück, dass der Wind den Rauch auf das freie Feld Richtung Hebertshausen getragen hat und nicht Richtung Stadt“, sagte Feuerwehrsprecher Wolfgang Reichelt. Weil die Feuerwehr großräumig absperren musste, entstand in Dachau-Ost ein Verkehrschaos. Am Dienstagabend gegen 18 Uhr meldete die Feuerwehr, dass sie an zwei Stellen in das Gebäude vorgedrungen sei und von dort aus den Brand weiter löschen wird. Die Brandwache hat wird die ganze Nacht hindurch andauern.

Christian Chymyn

Weitere Bilder vom Großbrand in Dachau

Info

Weitere Nachrichten aus Dachau finden Sie hier!

Das Fitnessstudio „Squash-Insel“ ist seit über 20 Jahren ein Treffpunkt für Sportler in Dachau. Man konnte dort Squash spielen, Aerobic-Training und Spinning absolvieren, an Geräten trainieren oder sich im Wellness-Bereich erholen.

Rubriklistenbild: © dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das „Plauschofon“ der Awo hilft gegen die Einsamkeit während der Corona-Krise
Während der Corona-Krise sind viele Menschen einsam. Darum gibt es im Landkreis Dachau einige Gesprächspartner, an die sich Betroffene wenden können.
Das „Plauschofon“ der Awo hilft gegen die Einsamkeit während der Corona-Krise
Coronavirus im Landkreis Dachau: Bereits 310 infizierte Personen gelten als genesen
Das Coronavirus hat Bayern fest im Griff, auch den Landkreis Dachau. In diesem Liveticker erfahren Sie alle aktuellen Geschehnisse rund um Covid-19.
Coronavirus im Landkreis Dachau: Bereits 310 infizierte Personen gelten als genesen
Asylbewerber darf nicht arbeiten - Qadamshah Rasuli ist aber nur ein Fall von vielen 
Wird ein Asylbewerber abgelehnt, kann es sein, dass er von heute auf morgen nicht mehr arbeiten darf. Die Folgen sind gravierend. 
Asylbewerber darf nicht arbeiten - Qadamshah Rasuli ist aber nur ein Fall von vielen 
Da „Oach“ werd Siebzge
Ein Stück Vierkirchen wurde 70 Jahre alt: „Da Oach“ oder „Abü“ – so nenne die meisten Vierkirchner ihren Altbürgermeister und Ehrenbürger Heinz Eichinger auf gut …
Da „Oach“ werd Siebzge

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion