+
So sieht die neue Ehrenmedaille aus: Die eine Seite zeigt das Indersdorfer Wappen sowie den Schriftzug „Ehrenmedaille Markt Markt Indersdorf“, die andere zieren bekannte Indersdorfer Bauten wie Rathaus, Kirchen oder Scheiderturm.

Neue Auszeichnung für besonderes bürgerliches Engagement

 Im Oktober findet die erste neue Ehrung  für Ehrenamtliche statt

  • schließen

Die Indersdorfer sind stolz auf diejenigen, die sich für ihren Ort ehrenamtlich engagieren. Innerhalb nur eines Monats haben sie 27 Menschen vorgeschlagen, die für eine neue Ehrung für besonderes bürgerliches Engagement in Frage kommen. Mitte Oktober werden die neuen Auszeichnungen zum ersten Mal verliehen.

 Ohne sie würde so vieles in der Gemeinde einfach liegen bleiben. Sie sorgen dafür, dass Kinder sicher in die Schule kommen, organisieren unterhaltsame Nachmittage für Senioren, bringen Jugendlichen seit Jahrzehnten das Kicken bei oder pflegen wunderschöne Blumeninseln: die Ehrenamtlichen. Meist bleibt ihr Engagement im Verborgenen, Lob gibt es dafür kaum. Das ändert sich in Indersdorf ab Oktober.

Die Gemeinderäte wollten mit einer neuen Ehrung ein Zeichen setzen. Eine Art Hommage ans Ehrenamt eben. „Es gibt so viele Leute, die Großartiges für uns leisten, und das völlig ehrenamtlich“, sagte Franz Obesser in der Gemeinderatssitzung Ende Juni. Und bei diesen Leuten wollen sich die Gemeinderäte für ihren Einsatz mit einer Würdigung bedanken. Sie führten die Ehrung für außergewöhnliches bürgerliches Engagement ein. Ausgenommen ist bei dieser Ehrung politisches Engagement (wir haben berichtet).

Bis Ende Juli konnten die Indersdorfer bei der Gemeinde Vorschläge einreichen. Geschäftsleiter Klaus Mayershofer freut sich, dass die neue Auszeichnung so gut angenommen wird. „Wir haben 27 Vorschläge bekommen, die Leute scheinen stolz auf die Ehrenamtlichen zu sein.“

Jetzt hat sich ein Auswahlgremium – je einer aus jeder Fraktion im Gemeinderat sowie Bürgermeister Franz Obesser – mit den Vorschlägen befasst und entschieden, wie viele Menschen zum ersten Mal mit der neuen Ehrenmedaille ausgezeichnet werden. Fünf Geehrte pro Jahr sind möglich. „Das Gremium hat sich heuer gleich für fünf Personen entschieden. Einige der Vorschläge möchte es sich kommendes Jahr noch einmal vorlegen lassen. Der Rest wurde verworfen“, erklärt Mayershofer.

Die Geehrten bekommen bei einer Feierstunde im Rathaus je eine Ehrenmedaille sowie eine silberne Anstecknadel verliehen. Beides aus Silber, im Wert von rund 100 Euro. Die Rückseite der Medaille ist laut Mayershofer „sehr gelungen. Sie wurde bereits 1982 kreiert“. Damals als Jubiläumstaler zu „100 Jahre Markterhebung“. Die Vorderseite zieren das Wappen und der Schriftzug „Ehrenmedaille Markt Markt Indersdorf“. Die Rückseite zeigt viele bekannte Gebäude, wie die Klostertürme, den Schneiderturm, die Mariensäule, die Schule und das Rathaus. Die Anstecknadeln „können die Geehrten zum Beispiel bei offiziellen Anlässen tragen“, sagt Mayershofer.

Die Rückseite der Medaille  zieren bekannte Indersdorfer Bauten wie Rathaus, Kirchen oder Schneiderturm.

Wer die Geehrten sind, will er natürlich noch nicht verraten. Bei der Feierstunde „erwartet sie ein kleiner Empfang mit musikalischer Umrahmung, und für jeden gibt es eine kleine Laudatio“, sagt der Geschäftsführer.

Die Gemeinde nimmt jetzt immer für das laufende Kalenderjahr bis zum 31. Juli Ehrungsvorschläge für Bürger, die „herausragende Leistungen und langjährige Dienste im bürgerschaftlichen Engagement und Ehrenamt“ für die Gemeinde erbringen, an. Genaue Richtlinien sind auf der Gemeindehomepage zu finden.

Die ersten Geehrten

werden zu einer Feierstunde am Donnerstag, 13. Oktober, ab 19 Uhr ins Indersdorfer Rathaus eingeladen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Querstehende Lastwagen auf spiegelglatter Straße
Querstehende Lastwagen auf spiegelglatter Straße
Abholzen am Aussichtshügel
Mehrere Bäume am Aussichtshügel nahe der Schinderkreppe werden in diesen Tagen gefällt. Grund: Wegen der Bäume besteht die Gefahr, dass Schadstoffe ins Grundwasser …
Abholzen am Aussichtshügel
Mann verprügelt seine Partnerin auf A8-Standstreifen - Tochter muss alles mitansehen
Ein 47-Jähriger soll, während er seinen SUV über die A8 lenkte, seiner Freundin (46) auf dem Beifahrersitz ins Gesicht geschlagen haben. Nun stand er vor Gericht.
Mann verprügelt seine Partnerin auf A8-Standstreifen - Tochter muss alles mitansehen
Ein zweifelhafter Glücksfall
Die Helios-Amperkliniken Dachau und Indersdorf haben einen neuen Geschäftsführer. Gerd Koslowski heißt der neue Mann. Der 47-Jährige genießt das Vertrauen seines neuen …
Ein zweifelhafter Glücksfall

Kommentare