+
Ehrung: 2.Vorsitzender Christian Müller (r.) ehrte die Vereinsmeister Sophie Hörmann, Anton Bachinger, Stefanie Pabst, Stefan Orthofer, Josef Schmid und Michael Orthofer (v.l.).

Eichengrün freut sich über Mitgliederzuwachs

Zulauf beim Schützenverein 

Riedenzhofen – Der Schützenverein Eichengrün pflegt nicht nur den Schießsport, dieser Verein sorgt auch stark für den dörflichen Zusammenhalt und die notwendige Geselligkeit.

So ist es schon Tradition, dass nach jeder Schießsaison ein Gottesdienst in der Riedenzhofener Dorfkirche stattfindet, bevor man sich zur Endversammlung im Haus der Vereine in Röhrmoos trifft, wo die Riedenzhofener auch schon seit mehreren Jahren die dortige Schießanlage benutzen.

Bei der von Pfarrer Rudolf Eichhammer und Diakon Tobias Prinzhorn gefeierten Messe war das Gotteshaus voll besetzt. Die Endversammlung begann mit einem Schnitzelessen, bevor Vorsitzender Stefan Orthofer Bilanz über das nun zu Ende gegangene Schießjahr zog.

Wohl am erfreulichsten war, dass die Zahl der Mitglieder von 61 im Vorjahr auf aktuell 89 angewachsen ist und auch immer mehr Jugendliche zu den Riedenzhofern finden. Die Mitgliederstruktur ist sehr gemischt. Nunmehr jüngstes Mitglied ist die zwölfjährige Layla Bogner, aber auch der älteste Mitstreiter, der 85-jährige Raimund Wacht, hält Eichengrün schon seit sehr vielen Jahren die Treue.

Auch mit der Schießbeteiligung bei den wöchentlichen Schießabenden kann Orthofer zufrieden sein.

Der 2. Vorsitzende Christian Müller kürte die neuen Vereinsmeister. Das sind Sophie Hörmann (Schüler), Anton Bachinger (Klasse C), Stefanie Pabst (Jugend), Stefan Orthofer (Klasse A), Josef Schmid (Auflage) und Michael Orthofer (Klasse B). Einer Sensation kommt es gleich, dass der 75-jährige Georg Schmid die Saison über mit einem 2,0-Teiler das beste Blattl geschossen hat, ohne aufzulegen. Josef Schmid dagegen nutzte die Möglichkeit des Auflegens und kam mit einem 3,1-Teiler auf den zweiten Platz, vor Vereinsboss Orthofer, der mit einem 7,0- Teiler Dritter wurde.

Wie von Gabi Kollhammer zu erfahren war, steht der Verein finanziell auf gesunden Beinen. Zu einem Überschuss in der Vereinskasse sorgte in erster Linie eine Zuwendung aus der Regionalförderung der Volksbank-Raiffeisenbank Dachau und das sehr gut besuchte öffentliche Watt-Turnier. Das vereinsinterne Wattrennen haben Werner Mayer und Stefan Orthofer gewonnen. Hier spielten elf Paarungen im K.O.-System.

Für 39 Schützen, die mindestens zwölfmal am Schießstand waren, gab es Anerkennungspreise in Form von Fleischpreisen. Stefan Orthofer führt hier mit 397 Punkten die Tabelle an, vor dem stellvertretenden Vorsitzenden Christian Müller (383 Punkte) und dem Jungschützen Michael Orthofer (373 Punkte).

Die Sommerpause nutzen die Riedenzhofer Schützen für einen Ausflug, der am Samstag, 2. Juli, nach Garmisch-Partenkirchen führt.

ost

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GemeinderatbeschließtAufschub
Aufatmen bei den Anliegern der Krenmoosstraße: Die Gemeinde Karlsfeld verschiebt den dringend erforderlichen Ausbau der Straße abermals. Die Anlieger müssen nicht für …
GemeinderatbeschließtAufschub
Indersdorfs Gräber kosten künftig mehr
Wer in Indersdorf künftig ein Grab braucht, muss tiefer in die Tasche greifen. Die Gemeinderäte haben jetzt eine Erhöhung der Friedhofsgebühren beschlossen. Grund: Die …
Indersdorfs Gräber kosten künftig mehr
Kleines Kulturfestival für Karlsfeld
Karlsfeld bekommt ein Kulturfestival – zunächst einmal ein kleines. Schon 2018 ist Premiere.
Kleines Kulturfestival für Karlsfeld
Hier begeben Sie sich aufs Glatteis
Wenn es auf den Straßen glatt wird, ist höchste Vorsicht geboten. Straßenexperten erklären, wo man im Landkreis besonders aufpassen sollte.
Hier begeben Sie sich aufs Glatteis

Kommentare