+
Kandidaten der CSU Bergkirchen mit den Spitzenkandidaten Ernst Zethner (l.), Thomas Heitmeier (2.v.l.), Nikolaus Riedel-Pentenrieder (5.v.l.), Claudia Huber (9. v.l.), Bürgermeister-Kandidat Robert Axtner (2.v.r.), Franz Heitmeier (3.v.r.) und Erich Oßwald (7.v.r.) sowie CSU-Kreisvize Tobias Stephan (r.). 

Eine gut vernetzte Truppe

CSU Bergkirchen nominiert Gemeinderatskandidaten

Die CSU Bergkirchen hat ihre Kandidaten für die Gemeinderatswahl aufgestellt. Als Wahlleiter fungierte im Gasthaus Groß der CSU-Kreisvize Tobias Stephan. Die 22 Wahlberechtigten nahmen die Liste in Blockwahl einstimmig an. Derzeit hat die CSU fünf Sitze im Gemeinderat, daran soll sich nichts ändern.

„Es macht richtig Spaß, es könnte ein guter Wahlkampf werden“, so der Ortsvorsitzende und Spitzenkandidat Erich Oßwald. Mit einem „Social Media Team“ soll die Werbung auf die sozialen Medien ausgeweitet werden. Zudem stellt die CSU den Bürgermeisterkandidaten Robert Axtner, der 2014 für die Freie Wählergemeinschaft Eisolzried-Lauterbach-Kreuzholzhausen antrat und seit geraumer Zeit CSU-Mitglied ist.

Die amtierenden Gemeinderäte Erich Oßwald (50, Günding, Landwirt), Thomas Heitmeier (55, Günding, Geschäftsführer), Ernst Zethner (55, Eschenried, Elektromeister) und Franz Heitmeier (51, Kienaden, Landwirtschaftsmeister und Unternehmer) treten auf den Plätzen eins bis vier an, während Nikolaus Riedel-Pentenrieder (53, Neuhimmelreich, Landwirt ) sich auf Platz 18 setzen ließ.

Platz fünf nimmt nun Claudia Huber (50, Günding, Ingenieurin) ein. Oßwald ist „stolz auf seine tolle Mannschaft“. Die beiden Jüngsten sind 20 und 23 Jahre alt. Das „inhaltsreiche“ Wahlprogramm „Heimat bewahren“ setzt auf Nachhaltigkeit, umfasst Natur und Umwelt, Soziales und Finanzen.

„Wir können auf ein Riesennetzwerk zurückgreifen. Wir haben Kontakte, die entscheidend sind, von oben nach unten. Unsere Kandidaten sind CSU-Mitglieder, die deren Werte vertreten und sich für die ganze Gemeinde einsetzen wollen. Das unterscheidet uns von den anderen. Und es ist keiner dabei, der nach links oder rechts ausschert“, so Oßwald.

Alle Bewerber betonten, dem künftigen Bürgermeister den Rücken stärken zu wollen und sich mit ihren Erfahrungen und ihren Anliegen einzubringen. Ehrenamtlich betätigen sich alle, ob bei der Feuerwehr, Hilfsorganisationen oder in Vereinen.

Die Liste: Erich Oßwald, Thomas Heitmeier , Ernst Zethner, Franz Heitmeier, Claudia Huber (51, Günding), Martina Korb (32, Gröbenried), Dr. Georg von Hundt (48, Lauterbach), Maximilian Märkl (27, Günding), Peter Plendl (56, Kreuzholzhausen), Daniela Neumayr (31, Unterbachern), Dr. Wilfred Landry (61, Günding), Timo Weiersmüller (28, Lauterbach), Andreas Kraut (20, Neuhimmelreich) Michael Ballauf (32, Neuhimmelreich), Thomas Huber (32, Priel), Stefan Blank (38, Günding), Franziska Oßwald (25, Günding), Nikolaus Riedel-Pentenrieder (53, Neuhimmelreich), Cornelia Huber (61 Priel), Martin Reitner (58, Günding). Ersatzkandidaten sind: Reinhold Heiß (Deutenhausen) und Benno Hartmaier (Gröbenried).

Für den Kreistag wurden nominiert: Claudia Huber, Georg von Hundt, Simon Landmann, Robert Axtner und Dr. Wilfred Landry. Ingrid Koch

Alle Infos und News zur Kommunalwahl 2020 im Landkreis Dachau finden Sie immer aktuell auf unserer großen Themenseite.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD will fünf Mandate im Gemeinderat verteidigen
Mit dem Bürgermeisterkandidaten Bernhard Franke an de Spitze geht die SPD Petershausen in den Wahlkampf. Er wolle „wichtige Fähigkeiten“ einbringen, so der …
SPD will fünf Mandate im Gemeinderat verteidigen
Repair-Café hat sich bestens bewährt
Am 28. Juni hat das Repair-Café im Gebäude des Heimatmuseums Indersdorf seine Pforten geöffnet. Nach einem halben Jahr steht fest: So etwas wie das Repair-Café hat im …
Repair-Café hat sich bestens bewährt
Wie Trump der Altomünsterer Jugend schadet
Donald Trump ist schuld daran, dass die Vereine in Altomünster das Altpapier im Ort nicht mehr sammeln. Das klingt grotesk. Doch Tatsache ist, dasswegen des Verhaltens …
Wie Trump der Altomünsterer Jugend schadet
Beliebt und seit jeher sozial engagiert
Wolfgang Graf erhielt die Bürgermedaille für sein großes soziales Engagement. Die Medaille ist nach der Ehrenbürgerschaft die höchste Auszeichnung der Gemeinde …
Beliebt und seit jeher sozial engagiert

Kommentare