+
Sie können rocken: Die Band „Loaded“, in der die Vivaldi Musiker Dr. Andreas Froschmayer (links) und Martin Ziegenaus (rechts) mitspielen, sorgte bei der Orchesterparty für Stimmung – auf der Bühne und auf der Tanzfläche.

Eine Schatzkiste gefüllt mit guten Gründen

Karlsfeld - Vor 40 Jahren hat die Karlsfelder Musikerin Monika Fuchs-Warmhold das Vivaldi-Orchester gegründet - um mit anderen zu musizieren. Gemeinsam Musik machen die Vivaldis noch immer. Inzwischen sind sie allerdings mehr als ein Orchester: Sie sind Karlsfelds musikalischste Familie.

Für Monika Fuchs-Warmhold ist ihr Vivaldi-Orchester Karlsfeld ein Schatzkästlein. „Jeder findet darin für sich etwas Schönes und Wertvolles.“ Der eine sucht den musikalischen Anspruch, der andere genießt die regelmäßigen Feiern und Fahrten. Eines aber hat jeder von den Karlsfelder Musikern in den vergangenen 40 Jahren in dem Orchester gefunden: neue Freundschaften.

Jubiläumsfeier des Vivaldi-Orchesters Karlsfeld

So weit hatte Monika Fuchs-Warmhold gar nicht zu hoffen gewagt, als sie vor 40 Jahren - als 18-Jährige - das Vivaldi-Orchester gründete. Vier aktive Mitglieder sind auf der offiziellen Gründungsurkunde von 1970 verzeichnet. Heute musizieren 30 Laienmusiker, darunter vier Preisträger des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ unter Fuchs-Warmholds Leitung. Sie hat damals mehr gegründet als ein Orchester. „Die Vivaldis sind wie eine Familie.“

Den 40. Geburtstag hat die ganze Familie gemeinsam gefeiert. Ausgiebig, das ganze Jahr lang - mit Konzerten und einer Wanderausstellung. Zum großen Finale des Jubiläumsjahrs hatten sich die Vivaldis nun selbst eine Geburtstagsparty organisiert. Einen Ball, bei dem sich alles um ihre eigene Musik und die 40-jährige Orchestergeschichte drehte.

Und eines haben die Vivaldis dabei bewiesen: dass sie nicht nur gute Musiker, sondern auch hervorragende Entertainer sind. Ob Jubiläumsquiz „Wer wird Vivaldionär“, Fotopräsentation oder Kabarett, auf der Bühne fühlen sich die Karlsfelder wohl. Und nicht nur dort. Das zeigte sich beim Auftritt der Band „Loaded“, in der neben dem „Karlsfelder Gitarrengott“ und Gemeinderat Dr. Andreas Froschmayer“ auch Orchestermitglied Martin Ziegenaus spielt. Die Tanzfläche war während des Konzertes vom ersten bis zum letzten Lied gefüllt - mit Gründungsmitgliedern, Neuzugängen, den Vivaldi-Tigern und den Vivaldi-Mäusen. Der ganzen Vivaldi-Familie eben.

Auf mehreren Stellwänden hatten die Karlsfelder Musiker ihre 40-jährige Orchestergeschichte mit Fotos, Zeitungsartikeln und eigenen Kommentaren ausgestellt. Auch die Kleinsten durften aufschreiben, was sie für sich in der Vivaldi-Schatzkiste entdeckt haben. „Ich spiele bei den Mäusen, weil es mir so großen Spaß macht, mit anderen zu musizieren“, schreibt die neunjährige Chiara. „Ich habe hier neue Freunde gefunden.“ (kwo)

Ein Interview mit Orchesterleiterin Monika Fuchs-Warmhold finden Sie in der Freitagsausgabe der Dachauer Nachrichten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dank dem schlechten Fernsehprogramm!
Abtauchen in geheimnisvolle Fantasiewelten, spannende Abenteuer mit Märchenhelden erleben oder ungewöhnliche Schätze in einer alten Rumpelkammer entdecken: Das …
Dank dem schlechten Fernsehprogramm!
Die Nordumfahrung rückt näher
Um Pendlern das Leben zu erleichtern, wird seit Jahren über das Thema Umfahrungen um die Stadt Dachau gestritten. Bei der Nordumfahrung könnte es nun schnell gehen: …
Die Nordumfahrung rückt näher
Nach Unfall: Gemeinde Indersdorf wünscht sich beschrankten Bahnübergang
Die Indersdorfer Gemeinderäte wollen sich dafür stark machen, dass der Bahnübergang an der Gemeindeverbindungsstraße Frauenhofen-Ried beschrankt wird. Das wurde in der …
Nach Unfall: Gemeinde Indersdorf wünscht sich beschrankten Bahnübergang
Gut gemeint, nur leider nicht gut gemacht
Die Posse um die nicht funktionierenden Plakatwände der Stadt war am Mittwoch auch Thema im Umwelt- und Verkehrsausschuss der Stadt Dachau.
Gut gemeint, nur leider nicht gut gemacht

Kommentare