Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland

Bundesregierung verbietet Auftritt von Erdogan in Deutschland
+
Zahlreiche Ehrungen gab es auf der Hauptversammlung der Karlsfelder Feuerwehr.

Feuerwehr Karlsfeld

Schon 209 Einsätze im Jahr 2015

Karlsfeld - 209 Einsätze hat die Feuerwehr Karlsfeld von Jahresbeginn bis zum 18. Dezember gezählt. Das sind deutlich mehr als im Vorjahr. Es hat auch häufiger gebrannt in Karlsfeld, wenngleich Brandeinsätze nur einen Bruchteil in der Jahresstatistik ausmachen.

Die Freiwillige Feuerwehr Karlsfeld hat ein ereignisreiches Jahr hinter sich. Dies wurde jetzt auf der Hauptversammlung in der Gaststätte Seegarten deutlich. Unter anderem fiel am 12. Oktober der Startschuss für den Digitalfunk im Landkreis Dachau, in dessen Zuge auch die Feuerwehr Karlsfeld zuvor mit neuer Funktechnik ausgestattet und die Mannschaft geschult werden musste. Die neue Einsatzzentrale im Gerätehaus wurde Mitte Dezember fertiggestellt (siehe Kasten).

Kommandant Wolfgang Faltermeier informierte die Anwesenden über das Einsatzjahr 2015. 209 Einsätze musste die Wehr bis zum 18. Dezember abarbeiten. Darunter waren 49 Brandeinsätze. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 waren 22 Brandeinsätze gezählt worden. Deutlich niedriger lag auch die Gesamtzahl der Einsätze mit 176.

Mit 132 Einsätzen stand 2015 die technische Hilfeleistung wieder an der Spitze. In 28 Fällen musste die Feuerwehr zu Sicherheitswachen ausrücken. Bei 32 Fehlalarmen musste nicht eingegriffen werden.

„Hierbei wurden 1627 Mannstunden ehrenamtlicher Arbeit verrichtet“, so der Kommandant. „Mit allen Einsätzen, Übungen, Leistungsprüfungen, Verwaltungsaufgaben und Vorbereitungen sind insgesamt weit über 4200 Stunden ehrenamtlicher Dienst geleistet worden.“ Die Karlsfelder Feuerwehr hat derzeit 72 aktive Mitglieder.

Kassier Stefan Theil erläuterte die finanzielle Situation der Wehr und legte alle Ausgaben und Einnahmen vom vergangenen Jahr offen. Er konnte eine positive Bilanz ziehen.

Jugendwart Martin Freisler bedankte sich bei seinen „Kleinen“ für die rege Teilnahme an den Übungen und berichtete von den Ausflügen und anderen Aktivitäten. Seit der Satzungsänderung dürfen Kinder ab dem zwölften Lebensjahr der Jugendgruppe beitreten. Elf Mitglieder zählt die Gruppe derzeit.

Das Jahr 2016 wird ein weiteres spannendes Jahr bei der Feuerwehr Karlsfeld. Neben der Beschaffung neuer Löschanzüge soll auch der in die Jahre gekommene Versorgungs-Lkw durch ein neues Fahrzeug ersetzt werden. Auch ein „Tag der offenen Türe“ ist wieder geplant. Im Dezember stehen die Neuwahlen der Kommandanten und der Vorstandschaft an.

Bürgermeister Stefan Kolbe, Kommandant Faltermeier und der Vorstand nahmen am Ende der Versammlung Ehrungen und Beförderungen vor. Schon seit 60 Jahren ist August Freis bei der Feuerwehr. Er konnte die Ehrung leider nicht persönlich entgegennehmen. Hans-Georg Kraus ist seit 50 Jahren Mitglied, Ernst Oppermann seit 40 Jahren. Seit 30 Jahren in der Wehr sind Dieter Spielberger und Michael Weron. Florian Porzelt wurde für 20 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Zum zehnjährigen Jubiläum wurden Daniel Haninger und Tino Schleicher beglückwünscht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Liebe zum Kultgefährt
Hirschenhausen ist eine Oldtimer-Hochburg: Das zeigte sich beim Oldtimerfest am Wochenende. Rund 2000 Liebhaber von kultigen Gefährten aus allen Himmelsrichtungen …
Von der Liebe zum Kultgefährt
„Zur Zeit will Gott mich hier haben“
Bernhard Rümmler ist seit 25 Jahren katholischer Pfarrer. Zu seinem Priesterjubiläum blickt der 62-Jährige nicht nur zurück, sondern auch in die Zukunft: Ihn reizt eine …
„Zur Zeit will Gott mich hier haben“
Dorfstadion wird zur Hochsicherheitsarena
War der Aufstieg in die Regionalliga für die Fußballer des FC Pipinsried bereits ein Kraftakt, so wird der derzeitige Ausbau des Stadions gar zur Zerreißprobe – vor …
Dorfstadion wird zur Hochsicherheitsarena
Hasselfeldt stimmt gegen die „Ehe für alle“
Die „Ehe für alle“ kann morgen im Bundestag beschlossen werden (siehe Politik). Stimmkreisabgeordnete Gerda Hasselfeldt (CSU) positioniert sich im Interview klar.
Hasselfeldt stimmt gegen die „Ehe für alle“

Kommentare