+
OB Florian Hartmann vorschlagen, den Eintrittspreis für 0- bis 6-Jährge im Dachauer Familienbad wieder abzuschaffen.

Gute Nachricht für Eltern

OB will Freibad-Eintritt für Kleinkinder abschaffen

Nach einem Gespräch mit der Werk- und Bäderleitung der Stadtwerke  hat OB Florian Hartmann nun dem Werkausschuss vorschlagen, den Eintrittspreis für null- bis sechsjährige Kinder im Familienbad wieder abzuschaffen.

Dachau – Im Zuge der Anhebung der Eintrittspreise für das Hallenbad und das Familienbad Ende 2016 wurde die Erhebung eines Eintrittsgelds für null- bis sechsjährige Kinder im Werkausschuss des Stadtrats kontrovers diskutiert, schließlich aber mehrheitlich beschlossen. Durch die Einführung von Eintrittspreisen für diese Kleinkinder kam es aber laut OB zu einer Schlechterstellung dieser Altersgruppe im Vergleich mit Kindern und Jugendlichen zwischen sechs  und 18 Jahren. Denn Letztere können über den Erwerb der Jugendfreizeitcard der Stadt Dachau sowohl das Hallenbad als auch das Familienbad ohne weitere Zuzahlung nutzen. Eine Jugendfreizeitcard für die jüngere Altersgruppe gibt es indes nicht.

In Bezug auf die Kleiderordnung wurde eine etwas kulantere Handhabung vereinbart. Frauen, die auf dem Bauch liegen und zum Sonnen ihr Bikini-Oberteil öffnen wollen, können dies tun. Oben-Ohne zum Schwimmen in die Becken zu gehen, ist jedoch ein Verstoß gegen die Hausordnung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unerreichbare Lebensretter
Im Karlsfeld gibt es keinen Defibrillator, der rund um die Uhr zugänglich ist. In Dachau schaut es auch nicht gut aus. Das sind die vorläufigen Ergebnisse einer …
Unerreichbare Lebensretter
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Viele Projekte erfordern viel Geduld
Über 100 Besucher kommen zur Bürgerversammlung in Odelzhausen. Hier erfuhren sie leider: Viele Projekte im Ort erfordern viel Geduld.
Viele Projekte erfordern viel Geduld
Anliegerprotest gegen „massive Bebauung“
Anlieger der Ringstraße in Stetten wehren sich gegen eine ihrer Ansicht nach „zu massive Bebauung“ in ihrer Nachbarschaft.
Anliegerprotest gegen „massive Bebauung“

Kommentare