Eine Chance für die Kinder von Karatu

Landkreis - Drei junge Menschen aus dem Landkreis Dachau haben es geschafft: Dank ihnen gibt es seit Jahren einen integrativen Kindergarten in Tansania.

Andere lassen’s krachen nach dem Abi. Oder sie „chillen“ erst einmal. Annette Fehrenbach aus Karlsfeld und Theresa Wirthmüller aus Odelzhausen hatten anderes im Sinn. 2012 traten die beiden damals 18-Jährigen ihren Freiwilligendienst in Karatu an, begleiteten verschiedene soziale Projekte im gleichen Ort, betreuten Straßenkinder, brachten ihnen Englisch bei.

Als der Kindergarten geschlossen werden sollte, wollte Elisante Mwenegoha etwas tun. Der Mann aus Karatu bot an, die Kinder im eigenen Haus weiter zu betreuen. Annette und Theresa beschlossen spontan, die Renovierungen zu übernehmen und den Umzug des Kindergartens zu organisieren. Ein neuer Kindergarten war entstanden.

„Dann kamen die Überlegungen über die zukünftige Kinderbetreuung und die Finanzierung des Projekts“, so Theresa Wirthmüller. Und schon waren die beiden jungen Bayerinnen mittendrin in Organisation und Sponsorensuche und Leitung des neuen Kindergartens. Durch die Spenden von Freunden und Familie konnten sie genug Geld sammeln, um ein halbes Jahr Kindergartenbetrieb abzusichern.

Jetzt kam eines zum anderen. Im Herbst 2012 gründeten die beiden den gemeinnützigen Verein Amani e.V., um einerseits Unterstützer zu finden und andererseits zu garantieren, dass die Spendeneinnahmen zu 100 Prozent im Projekt ankommen. Annette ist Vereinsvorsitzende, Theresa Stellvertreterin. Seither arbeiten sie mit der evangelischen Korneliusgemeinde Karlsfeld zusammen. Unterstützung kommt außerdem von den Pfadfindern Karlsfeld, dem Ignaz-Taschner-Gymnasium, dem ASV Dachau und dem Kindergarten Odelzhausen.

Durch die Mitgliedsbeiträge kann ein Teil der monatlichen Kosten im Kindergarten abgedeckt werden. Mittlerweile sind es 25 Mitglieder und etwa 20 weitere Amani-Freunde, die den Verein unterstützen. „Das ist ein schönes Gefühl zu sehen, dass so viele Menschen unsere Arbeit wertschätzen und uns tatkräftig unterstützen, um benachteiligten Kindern die Chance auf Bildung zu ermöglichen“, so die Karlsfelderin Annette Fehrenbach.

Tansania ist etwa zweieinhalb Mal so groß wie Deutschland. Es gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

Der Kindergarten in Karatu ist integrativ. Das bedeutet, dass 20 der 40 drei bis sechs Jahre alten Mädchen und Buben aus sozial und finanziell schwachen Verhältnissen stammen. Die Kinder werden nicht nur finanziell, sondern auch sozial unterstützt. Sie bekommen außerdem vormittags eine warme Mahlzeit und haben Zugang zu sauberem Wasser.

Außerdem wird besonders viel Wert auf die Ausbildung der Mitarbeiter gelegt, denn sie sind diejenigen, die täglich mit den Kindern in Kontakt sind. Deshalb haben Theresa und Annette auch schon diverse Fortbildungen organisiert.

Seit 2013 haben die beiden jungen Frauen Unterstützung durch Thomas Bauhof aus Dachau, der ihnen vor allem bei der Gestaltung der Internetseite, bei diversen Aktionen und Leitungs- und Organisationsfragen mit Rat und Tat zur Seite steht. Gerade sind Annette, Theresa und Thomas von einem vierwöchigen Aufenthalt in Tansania zurückgekehrt. Den Flug und die Anreise haben die drei natürlich aus eigener Tasche bezahlt.

Theresa und Thomas gaben einen Workshop zum Thema Kinderrechte und Kinderschutz. Gemeinsam mit den tansanischen Mitarbeitern erarbeiteten sie anschließend Richtlinien für den Kindergarten.

Am Ende des Besuchs war dann Zeit um mit den Kindern am Sportplatz zu spielen, gemeinsam zu singen und zu tanzen. Die Mädchen und Buben in Karatu lieben die drei Studenten aus Bayern. Für Annette Fehrenbach und ihre Mitstreiter steht deshalb fest: Sie werden weitermachen.

Das Spendenkonto

des Amani e.V. hat die Nummer 0280 328 048, BLZ: 700 515 40 Kreditinstitut: Sparkasse Dachau. IBAN: DE 56 7005 1540 0280 3280 48 SWIFT-BIC: BYLADEM1DAH

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pistengaudi am Monte Kienader
Der Lift am Monte Kienader in Günding läuft seit Freitagnachmittag. Somit steht der Pistengaudi am Wochenende, 24. und 25. Februar, nicht entgegen.
Pistengaudi am Monte Kienader
Ausbildungsjournal 2018
Hier bekommen Sie spannende Informationen rund um die Ausbildung und freie Ausbildungsplätzen in der Region Dachau.
Ausbildungsjournal 2018
OB nennt Namen von Bauherren
In Zukunft wird Oberbürgermeister Florian Hartmann die Namen von Bauherren in öffentlicher Sitzung mündlich nennen. Dieses Kompromiss schlossen die Mitglieder des …
OB nennt Namen von Bauherren
Mordversuch mit Schal? Taxifahrt nach Altomünster eskaliert völlig
Eine 31-jährige Frau aus Altomünster steht seit heute wegen versuchten Mordes vor Gericht. Sie soll versucht haben, einen Taxifahrer von hinten mit einem Schal zu …
Mordversuch mit Schal? Taxifahrt nach Altomünster eskaliert völlig

Kommentare