1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Erdweg

„Wir wussten nicht, wie lange er sich noch halten kann“ ‒ Mann in sechs Meter Höhe in Dachrinne eingeklemmt

Erstellt:

Von: Thomas Zimmerly

Kommentare

Im Einsatz waren die Feuerwehren Kleinberghofen, Eisenhofen, Altomünster und Schwabhausen.
Im Einsatz waren die Feuerwehren Kleinberghofen, Eisenhofen, Altomünster und Schwabhausen. © FFW Kleinberghofen

Die Feuerwehren aus Kleinberghofen und Umgebung rückten am Donnerstag zu einer schwierigen Rettungsaktion an. Ein 79-jähriger Mann ist in sechs Metern Höhe an der Dachrinne hängengeblieben.

Kleinberghofen – Die Feuerwehr hat am Donnerstagnachmittag einen 79-jährigen Mann gerettet, der bei Reinigungsarbeiten auf dem Dach seines Hauses in der Pfarrer-Moser-Straße in Kleinberghofen abgerutscht und in sechs Metern Höhe an der Dachrinne hängen geblieben war.

Kleinberghofen: Feuerwehr rettet Mann von Hausdach

Von den Hilferufen des Mannes aufmerksam geworden, hatten Anwohner um 15.19 Uhr die Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehren Kleinberghofen, Eisenhofen, Altomünster und Schwabhausen sowie die Kreisbrandinspektion rückten an. „Beim Eintreffen der Rettungskräfte lag die Person auf dem Dach, mit den Füßen in der Dachrinne und konnte sich aus eigener Kraft nicht retten. Sie drohte aus einer Höhe von circa fünf bis sechs Metern abzustürzen“, teilt die Feuerwehr Kleinberghofen mit.

Kommandant Stefan Zielbauer beschreibt die Lage des 79-Jährigen als prekär. „Er war zwischen Blitzableiter und Dachrinne abgerutscht. Deshalb war es nicht möglich, ihn nach oben zu ziehen. Und wir wussten nicht, wie lange er sich noch halten kann.“

(Unser Dachau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Schwierige Rettungsaktion für die Einsatzkräfte

Stattdessen hielten Kräfte aus Kleinberghofen den Hausbesitzer fest und sicherten ihn mit einer Rettungswindel. Die Wehr Eisenhofen brachte ihn mit Hilfe eines Rettungsbretts und Leinen durch ein Dachfenster in Sicherheit. Während der Aktion stand die Drehleiter aus Altomünster in Bereitschaft. Für die Einsatzkräfte war die Rettung schwierig, „da sie sich weit aus dem Fenster lehnen und aufpassen mussten, dass sie sich nicht selbst in Gefahr brachten“, so Zielbauer. Der Gerettete kam anschließend in die Obhut des Notarztes. Nach ersten Erkenntnissen wurde der 79-Jährige leicht verletzt.    zim

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Dachau finden Sie auf Merkur.de/Dachau.

Auch interessant

Kommentare