1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Erdweg

Hoffentlich kann 50-Jähriges gefeiert werden

Erstellt:

Kommentare

Freut sich auf die Veranstaltungen und Projekte in diesem Jahr: Erdwegs Bürgermeister Christian Blatt.
Freut sich auf die Veranstaltungen und Projekte in diesem Jahr: Erdwegs Bürgermeister Christian Blatt. © priv

Erdweg – Erdwegs Bürgermeister Christian Blatt freut sich sehr auf das Jahr 2022, denn in seiner Gemeinde soll einiges angepackt werden. Und dann soll ja das 50-jährige Bestehen der Gemeinde größer gefeiert werden.

Was hat Sie im vergangenen Jahr in Ihrer Gemeinde am meisten beeindruckt? Wie ist der Zusammenhalt in Ihrer Gemeinde in dieser schwierigen Zeit?

Christian Blatt: Trotz der erneut ungewohnten Herausforderungen bin ich dankbar, dann diese Zeiten beweisen, dass unsere Gemeinschaft funktioniert und füreinander da ist. Sei es die organisierte Nachbarschaftshilfe oder eben auch das familiäre bzw. nachbarschaftliche Dasein für Mitmenschen. Aufgrund der Umstände haben sich sehr viele Vereine und Organisationen den Rahmenbedingungen angepasst, so dass im Gegensatz zu 2020 wieder mehr ermöglicht wurde. Der Dank gebührt den ehrenamtlich tätigen Personen und allen, die sich für das Gemeinwohl und Andere einsetzen.

Was ist gut gelaufen in 2021?

Dank unserem engagierten Personal konnten wir wieder sehr viele Projekte und Maßnahmen durchführen. Bei den größten Baustellen, wie die Kinderhäuser Eisenhofen und Walkertshofen sowie die Kanalbaumaßnahme in Erdweg, konnten wir alle Bauziele für das Jahr 2021 erreichen. Ich freue mich auch besonders, dass wir bei der Wasserversorgung in Langengern in gemeinsamen Gesprächen mit den Wasserversorgungsgruppen Sulzemoos-Arnbach und der Alto-Gruppe einen Durchbruch erzielen konnten und eine Lösung ab 2022 gefunden haben. Darüber hinaus wird der neu eingeführte Gemeinde-Erdweg-Gutschein sehr gut angenommen. Und in der Grund- und Mittelschule konnten wir die Digitalisierung sehr stark vorantreiben.

Worauf freuen Sie sich in diesem Jahr besonders, was wird das schönste Projekt, was das wichtigste für die Gemeinde?

Das sind mehrere Dinge. Zum einen stehen die Fertigstellungen und Nutzungsaufnahmen unserer zwei Kinderhausbauten in Eisenhofen und Walkertshofen an. Damit können wir endlich unsere provisorischen Betreuungsräume auflösen und in moderne Einrichtungen umziehen. Zum anderen können wir mitten im Ortsteil Erdweg ein größeres Grundstück städtebaulich entwickeln und damit die medizinische Versorgung in der Gemeinde festigen bzw. ausbauen. Zudem wird hierbei auch der Bereich Senioren in den Fokus gerückt.     Weiterhin gibt es 2022 auch Grund zum Feiern. Die Gemeinde Erdweg, die sich gleich zu Beginn der Gebietsreform 1972 neu gegründet hat, wird 50 Jahre alt. Aus diesem Anlass wurde ein Veranstaltungsprogramm über das ganze Jahr hinweg aus den unterschiedlichsten Bereichen und Ortsteilen zusammengestellt. Ergänzt wird dies durch ein viertägiges zentrales Fest in Erdweg. Ferner erscheint im kommenden Jahr die Chronik der Gemeinde Erdweg mit vielen interessanten Aspekten von der Frühgeschichte bis heute inklusive aller Ortsteile und vielen weiteren Themen.

Welche Projekte müssen aufgrund der finanziellen Einbußen gestrichen werden, welche können noch verwirklicht werden?

Unsere Investitionsmaßnahmen laufen aktuell wie geplant. Wir investieren weiterhin in unsere Infrastruktur. Das soll auch nach Möglichkeit so bleiben. Derzeit erarbeiten wir den Haushalt 2022 und aktualisieren den Finanz- und Investitonsplan. Hierbei wird versucht, den Investitionen Vorrang zu geben. Wir haben auch im Jahr 2021 viel investiert und mussten dazu aber auch Darlehen aufnehmen. Hauptsächlich benötigten wir die Finanzierungen für Grundstücksankäufe. Im Besonderen ist dadurch ein Erwerb in der Ortsmitte in Erdweg ermöglicht worden.

Was wünschen Sie sich für 2022?

Ich wünsche mir, wie fast jeder, dass wir wieder mehr Normalität erleben können und dadurch das gesellschaftliche Leben weiter aufblühen kann. Die 50-Jahr-Feier der Gemeinde Erdweg inklusive dem dazugehörigen Veranstaltungsprogramm wäre ein idealer Rahmen hierfür. Ich hoffe, dass wir dieses Fest mit all den Veranstaltungen gemeinschaftlich und ausgelassen begehen können.

Haben Sie Vorsätze für das neue Jahr?

Im Amt gibt es ein paar strategische Themenstellungen, die aufgrund der Pandemie etwas hinten angestellt wurden und die nun weiter vorangetrieben werden sollen. Persönliche Vorsätze im Zusammenhang mit dem Jahreswechsel habe ich nicht. Ich freue mich privat wie beruflich sehr auf das Jahr 2022.

Interview: Sabine Schäfer

Auch interessant

Kommentare