Petra Wendel hat das größte Möbelgeschäft in Welshofen. 

Aus dem Landkreis ins World Wide Web

„Ich lebe Ebay“

Am Ortsrand von Welshofen (Gemeinde Erdweg) befindet sich „das größte Möbelgeschäft des Ortes“, wie es Petra Wendel charmant ausdrückt. Doch das Kerngeschäft findet im Internet statt.

Welshofen – Zusammen mit ihrem Firmenpartner Tilo Klesper vertreibt die gelernte Einzelhandelskauffrau Möbel im Shabby-Look, aber auch neue Schränke, Tische, Regale, Vitrinen oder Kommoden im nostalgischen Stil. Im Erdgeschoss ihres Wohnhauses besitzen sie Verkaufsräume - doch das größte Geschäft läuft im Internet ab.

Das Antiquitäten-Geschäft floppte

„Das geht heute nicht mehr anders als online“, erklärt Wendel. „Die Zeiten, in denen man in seinem Lädchen sitzt und verkauft, die sind vorbei.“ Und sie weiß, wovon sie spricht. Denn die 52-Jährige ist seit ihrem 20. Lebensjahr selbstständig, führte zuvor ein Geschäft für Antiquitäten in Poing. Doch das floppte. 

Möbel im Shabby-Look : In Welshofen gibt es zwei Verkaufsräume, das Hauptgeschäft findet im Internet statt.

Deshalb bieten sie nun Shabby-Waren in ihrem Internetshop „Antik mit Stil“ und auf Ebay an – inzwischen mit großem Erfolg. Die einzige Werbung läuft bei Facebook. Und das reicht.

„Ich lebe Ebay“, sagt Wendel schlichtweg. Anfangs bearbeitete Petra Wendel ihre Möbel noch selbst und fuhr sie an die Käufer in ganz Deutschland aus. „Als ich meinen ersten Stuhl bezogen habe, habe ich etwa ein Vierteljahr dafür gebraucht“, erinnert sie sich. Inzwischen ist für solche Arbeiten fast keine Zeit mehr: Klesper und Wendel sitzen den ganzen Tag am Computer, bearbeiten Anfragen, wickeln Verkäufe ab. Bis Jahresende wollen sie noch einen Mitarbeiter einstellen.

Petra Wendel verkauft sogar nach Russland und Amerika

Los ging alles vor etwa zwölf Jahren mit Murano-Gläsern, die ihr Vater ihr schenkte – und die sie in die damals noch ziemlich neue Verkaufsplattform E-Bay stellte. „Damals habe ich knapp 200 Euro dafür bekommen. Danach habe ich überall versucht, an Gläser heranzukommen.“ Bald nahm sie sich alter Möbel an, restaurierte sie und verkaufte sie im Internet. Die meisten Möbel verkauft Wendel nach Norddeutschland. „Es gibt dort einen Shabby-Hype – bloß nicht in München und Bayern“, weiß sie. Doch der Ort ist ja egal im WWW.

Von Welshofen in die ganze Welt

Auch nach Russland und Amerika hat Wendel schon Möbelstücke verkauft. „Einmal hat mir ein Kunde aus Dubai acht Tage vor Weihnachten den ganzen Ebay-Shop leer gekauft. Das war schon was Besonderes!“ Seit 2016 haben die Welshofener ihr Sortiment um kommerzielle Handelswaren ergänzt: Deko-Artikel, Wohn-Accessoires und Kleinmöbel kommen aus industrieller Produktion. „Damit reagierten wir auf die Nachfrage“, erklärt Wendel. Und das läuft wie geschmiert... von Welshofen in die Welt.

Von Conny Kirmaier

Vom Landkreis ins Web

Weitere Geschichten von Menschen aus dem Landkreis, die mit ihrer Geschäftsidee im Internet erfolgreich sind, lesen Sie hier: 

- Jung, wuid und erfolgreich: Laura und Christoph Forstner aus Schwabhausen drucken bayerisches Lebensgefühl auf T-Shirts und vermarkten sie im Internet.

- Anna, Marc und René Ruhland starten mit „Myposter“ mit Sitz in Breitenau im Web durch. Es gehört zu den wachstumsstärksten Unternehmen in Deutschland. 

- Wie man Groß und Klein gesundes Essen schmackhaft macht, erzählen Julia Trejo und Andrea Matz auf ihrem Blog „Healthy Schnitzel“.

Schriftsteller Christian Wagner aus Dachau hat eine Homepage, die Phantasienschmiede.de. Hier berichten Autoren von ihren Schreibplätzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Was bei der Bewerbung wichtig ist
Eine Bewerbung bedeutet immer auch Werbung in eigener Sache. Hier erfahren Sie, auf was es dabei wirklich ankommt.
Was bei der Bewerbung wichtig ist
"Abi+Auto" in Bayern: Ausbildungsturbo für Abiturienten
Eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker? „Der Beruf ist unheimlich abwechslungsreich, man hat viel mit Menschen zu tun und die Aufstiegs- und Karrierechancen sind auch …
"Abi+Auto" in Bayern: Ausbildungsturbo für Abiturienten
Nicht aus dem Rahmen fallen: Das perfekte Bewerbungsfoto
Der erste Eindruck zählt – und den bekommt der potenzielle Ausbildungsbetrieb auch durch das Foto in der Bewerbung. Deshalb sollte beim Porträt auf Qualität geachtet …
Nicht aus dem Rahmen fallen: Das perfekte Bewerbungsfoto
"Sich ausprobieren": Soziale Berufe – Tipps zur Berufswahl
Die Berufsberaterin Simone Grahl von der Agentur für Arbeit weiß, wie Jugendliche herausfinden können, ob ein sozialer Beruf zu ihnen passt. Im Interview gibt die …
"Sich ausprobieren": Soziale Berufe – Tipps zur Berufswahl

Kommentare