In Erdweg sind keine Kreditaufnahmen nötig

Erdweg stellt seinen Investitionsplan vor

Einen realitätsnahen und dennoch zukunftsweisenden Investitionsplan für die Jahre 2019 bis 2022 aufzustellen, das war der Verwaltung und Erdwegs Bürgermeister Christian Blatt wichtig.

Erdweg – Deshalb wurde der Plan ausführlich in der gemeinsamen Finanz-, Bau- und Wirtschaftsausschusssitzung vorberaten. Heraus kam ein Maßnahmenprogramm, das „realitätsnah und nach einer Prioritätenliste abgearbeitet werden soll“, so der Gemeindechef.

Positiv wirkt sich aus, dass mittelfristig keine Kreditaufnahmen notwendig sein werden und die Leistungsfähigkeit der Kommune erhalten bleibt. Aber: Das Defizit der aus dem Haushalt ausgelagerten Maßnahme „S-Bahnlinie Dachau-Altomünster“ (voraussichtlich 1,05 Millionen Euro) ist dabei nicht berücksichtigt. Durch die Grundstücksverkäufe im Baugebiet „Eisenhofen Kiesgrube“ konnte im aktuellen Haushalt ein Überschuss von 2,16 Millionen Euro in die Rücklagen geschoben werden (wir haben bereits berichtet).

Somit ist es möglich, die anstehenden Sonderinvestitionen im Bereich der Kinderbetreuung „nach aktuellem Planungsstand ohne Kreditaufnahmen umzusetzen“, so Blatt. Für die nächsten Jahre sind bereits jetzt rund 3,5 Millionen Euro an Investitionen eingeplant. Blatt verwies auch auf die generellen Dinge, wie beispielsweise Neuanschaffungen für die Feuerwehr (133 000 Euro in diesem Jahr, 15 000 Euro in den Folgejahren) oder den Neubau von Brücken wie der Zeitlbachbrücke (320 000 Euro im Jahr 2019, weitere 100 000 Euro im nächsten Jahr).

Speziell im Abwasserbereich hat der Erdweger Kämmerer Markus Treffler insgesamt 5,5 Millionen Euro für die Jahre 2020 bis 2022 eingeplant, unter anderem für: Kanalsanierung Jäger- und Blüml-Eich-Straße, Regenüberlauf Glonntalstraße, Kanalsanierung Glonntalstraße, Kanalbau Bischof-Neuhäusler-Straße in Eisenhofen sowie diverse Drosseleinrichtungen.

Nicht berücksichtigt sind bisher der Bau eines Kinderhauses in Walkertshofen, Baumaßnahmen für die Mittagsbetreuung und einen Hort auf dem Schulgelände Erdweg, Wohnungsbaumaßnahmen, die Sanierung des Rathauses Erdweg und Baumaßnahmen im Bereich der S-Bahnlinie.

Die Erdweger Gemeinderäte stimmten – wie schon vorher dem Haushalts- samt Stellenplan – auch dem Investitionsplan einmütig zu. Ebenso herrschte Einigkeit bei den Beschlüssen über Zuschussanträge im Rahmen der Jugendgrundstockförderung (insgesamt rund 13 000 Euro) sowie über rund 30 000 Euro an Finanzspritzen für Vereine und Organisationen.

sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lustige Wortgefechte und viel Spuk
Was bringt die Zukunft? Und wen?  Elf Mal liefern die Theaterfreunde Feldgeding die Antwort: das „Bodschamperl“.
Lustige Wortgefechte und viel Spuk
„Aggressive Fahrweise“: Schwerer Unfall auf der A8
Die Verkehrspolizei sprach von „aggressiver Fahrweise“: Ein Schwede hat am Sonntagnachmittag auf der Autobahn Stuttgart-München einen Unfall verursacht. Ein Rentner …
„Aggressive Fahrweise“: Schwerer Unfall auf der A8
Jugendrat sauer auf Jugendreferentin Luise Krispenz
Die Entscheidung des Haupt- und Finanzausschusses, den ESV Dachau kein eigenes Eisstadion an der Wallbergstraße bauen zu lassen, hat auch Folgen für das Verhältnis …
Jugendrat sauer auf Jugendreferentin Luise Krispenz
Auch Peter Gampenrieder will OB werden
Jetzt sind es drei: Nach Amtsinhaber Florian Hartmann (SPD) und CSU-Stadtrat Peter Strauch hat nun auch Peter Gampenrieder seine Kandidatur um das Oberbürgermeisteramt …
Auch Peter Gampenrieder will OB werden

Kommentare