Hauptversammlung des Sportvereins

SpVgg Erdweg wirbt um Mitglieder

Sophie Bongarz ist die neue Vorsitzende der SpVgg Erdweg. Sie stellte sich nun bei der Jahresversammlung in Kleinberghofen vor und warb für den Jugendrat.

Erdweg – Sophie Bongarz ist 22 Jahre alt und die neue Gesamtleiterin der SpVgg Erdweg. In Erscheinung getreten ist sie schon bei der 60-Jahrfeier der SpVgg im vergangenen Jahr. 

Die kleinste Abteilung, die Volleyballer, gab als erste ihren Bericht ab. Sepp Hefele leitet die Truppe in der zweiten Amtszeit und warb ebenfalls um Interessenten. Trainiert wird mittwochs von 20 bis 22 Uhr.

Werbung haben die Turner wahrlich nicht nötig. Bei der Gymnastik sind viele neue Damen hinzugekommen. Das Altersspektrum reicht von vier bis 83 Jahren, erklärte Maike Ludwig. Daneben erfreut sich das Kleinkinder- und Vorschulturnen großer Beliebtheit. Ein Höhepunkt 2017 war die einwöchige Teilnahme am Internationalen Deutschen Turnfest in Berlin.

Für Marcus Ölsner erstattete der zweite Vorsitzende der Abteilung Tischtennis Bericht. Joachim Hader informierte, dass die Kreisligen mittlerweile zusammengelegt werden. Es gebe auch keine Kreisvorstände mehr. Funktionäre und das Geld würden immer knapper.

Hans Asam vertrat Ludwig Ostermair, den Leiter der Abteilung Tennis Kleinberghofen, eine Truppe von 52 Mitgliedern. Das älteste Mitglied ist Manfred Mayer mit 83 Jahren. „Schade, dass die Jugend fehlt“, bedauerte Asam. Ab 16 Jahren „fallen die weg“.

Der Bericht für die Abteilung Tennis musste entfallen. Für die Stockschützen sprach Simon Schegg. Ihn treiben richtig Sorgen um: Überalterung. „Bei uns wird die Luft immer dünner“, so Schegg. Doch dafür sind die aktiven Stockschützen gern bei den Wettkämpfen dabei.

Andreas Stempfel, Chef der Abteilung Ski, kann sich hingegen kaum retten vor Interessenten an Skikursen und Skigymnastik. Skikurse werden zusammen mit drei anderen Vereinen angeboten. Ziel sei es, noch mehr Kinder zum Skifahren zu bringen.

Ein ganz junges Vorstandsteam haben die Handballer, wie Maximilian Menschner berichtete. Vor allem die Jugend wolle man wieder mehr aufbauen. Nächstes Jahr freuen sich die Handballer auf das 20. Maikäfer-Turnier und das 25-jährige Bestehen ihrer Sparte.

Etwas konsterniert gab sich Fußball-Abteilungsleiter Robert Strixner. Der nicht ganz so fulminante Saisonauftakt mit vier verlorenen Spielen machte ihm zu schaffen. „Das ist mir unerklärlich“, so Strixner. Doch die Stimmung sei gut und der Zuspruch zur Abteilung ungebrochen. Allein 120 Kinder und Jugendliche sind regelmäßig dabei. Strixner ärgert sich jedoch darüber, dass es immer weniger ehrenamtliche Helfer gibt. „Es sind immer nur die Gleichen.“

150 Mitglieder zählt die Abteilung Badminton. Der vierte Moonlight-Cup hatte wieder ausschließlich begeisterte Teilnehmer, so zweiter Abteilungsleiter Ingo Schütz. Und die Abteilung hat einen Senkrechtstarter aufzubieten: Simon Schenk spielt bereits im Bayernkader.

sas

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Merci, John!“ THW-Familie  nimmt Abschied von Georg Leitenstorfer
Der Abschied von Georg Leitenstorfer, der 30 Jahre lang Ortsbeauftragter des THW Dachau war, war feierlich, emotional, rührend - und voller Wertschätzung für den Mann, …
„Merci, John!“ THW-Familie  nimmt Abschied von Georg Leitenstorfer
Neues Hallenbad in Dachau: Was der Bau macht - Und warum es elegant, aber teuer wird
Mit der symbolischen Grundsteinlegung ist die nächste Etappe beim Bau des Dachauer Hallenbads geschafft. Architekt Wolfgang Gollwitzer verspricht einen Ort, „auf den die …
Neues Hallenbad in Dachau: Was der Bau macht - Und warum es elegant, aber teuer wird
„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
In Dachau gibt es Straßen, die schon Jahrzehnte alt sind, deren Ersterschließung aber noch immer nicht abgeschlossen ist. Bis 2021 hat die Stadt nun per Gesetz Zeit, …
„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
Ortstypische Formen erhalten
Die Architekten Tina Gerrer und Michael Grünwald stellen ihre Pläne für neues Jetzendorfer Rathaus vor. Bürgermeister Betzin ist vor allem eines wichtig.
Ortstypische Formen erhalten

Kommentare