1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Erdweg

Untrennbar mit dem Sport verbunden

Erstellt:

Kommentare

Zwei Männer geben sich die Hand
Ehrung für Robert Modlinger: Heinz Rottmeier ernannte Robert Modlinger (links) im Jahr 2017 zum Ehrenvorsitzenden der SpVgg Erdweg. © SpVgg Erdweg

Robert Modlinger ist tot. Der langjährige Vorsitzende der Spielvereinigung Erdweg verstarb im Alter von 73 Jahren – nach einem schweren Kampf.

Erdweg/Sittenbach – Nach langer schwerer Krankheit ist – wie erst jetzt bekannt wurde – Robert Modlinger, langjähriger Chef der Spielvereinigung Erdweg, am vergangenen Mittwoch gestorben. Am 13. Dezember wäre er 74 Jahre alt geworden. „Er hat so gekämpft“, sagt seine Frau Josefine, mit der Modlinger seit 1968 verheiratet war und die ihren Mann bis zuletzt liebevoll umsorgt hat.

Josefine Modlinger stammt aus Sittenbach. Dort lebte das Ehepaar, das sich über zwei Söhne und später drei Enkel freuen durfte, im Elternhaus der Ehefrau.

Robert Modlinger wurde 1947 im damaligen Krankenhaus Altomünster geboren, wuchs aber in Unterweikertshofen auf und ging dort auch zur Schule. Er erlernte in Dachau das Handwerk des Buchdruckers und war einige Wochen lang beim Münchner Merkur in der Paul-Heyse-Straße tätig. Davor leistete Modlinger seinen Wehrdienst ab, erwarb beim Bund den Lastwagenführerschein und merkte schnell, dass ihm das Lkw-Fahren mehr Spaß machte als die Arbeit als Drucker. Also bewarb er sich bei einer Transportfirma in Esting und fuhr fortan Schwertransporte zu Weinkellereien in ganz Deutschland. „Dabei hat er Weine kennen- und schätzen gelernt“, so Josefine Modlinger.

1984 sattelte Robert Modlinger nochmal um und ließ sich bei der Raiffeisenbank als Versicherungskaufmann ausbilden. Einige Jahre führte er die Geschäfte von zu Hause aus, später eröffnete er eine große Agentur in Erdweg, in der nach einer Weile auch Sohn Robert junior bis zum Jahr 2013 mitarbeitete.

Untrennbar ist der Name Robert Modlinger mit dem Sport, speziell dem Fußball, und der Spielvereinigung Erdweg verbunden. 61 Jahre lang war er dort Mitglied und ab 1985, nach der Ära Hans Wölfl, 21 Jahre lang Vorsitzender des Vereins mit über 1500 Mitgliedern. Unter seiner Regie wurden Sanierungen vorgenommen, das Sportgelände und das Vereinsheim vergrößert.

Eine große Freude war es, dass die Gemeinde Erdweg 1994 die behindertengerechte Dreifachturnhalle für den Schul- aber auch den Breitensport errichtete. Robert Modlinger war auch Motor der legendären Hawaiifeste, die zunächst die Fußballabteilung und später ein eigener Förderverein ausrichtete, um Geld für die Erhaltung und Pflege des Sportgeländes zu erwirtschaften.

Bei der 60-Jahrfeier der SpVgg im Sommer 2017 ernannte Heinz Rottmeier seinen Vorgänger für dessen langjährige Tätigkeit als Vorsitzender zum Ehrenvorsitzenden der SpVgg. Robert Modlinger zeigte sich damals „überwältigt“. „Robert hat sich um alles gekümmert, war ein humorvoller Mensch“, erinnert sich Heinz Rottmeier an seinen langjährigen Weggefährten. So hatte dieser vor einigen Jahren den Seniorennachmittag im November eingeführt und einen Rentnerausflug jeweils an einem Mittwoch im Monat organisiert. Der Zusammenhalt unter den Senioren war ihm sehr wichtig, so Rottmeier. Auch als er nicht mehr in der ersten Reihe stand.

„Er hatte viele Freundschaften“, bestätigt seine Frau. Von einem schweren Schicksalsschlag habe sich ihr Mann aber nie richtig erholt, sagt Josefine Modlinger. 2017 verunglückte der Sohn Markus tödlich, ein Enkel wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Den Kummer habe er in sich hineingefressen.

Die Urnenbeisetzung für Robert Modlinger wird im engsten Familienkreis stattfinden.

Sabine Schäfer

Auch interessant

Kommentare