Katholischer Frauenbund Altomünster

Ein ereignisreiches Frauenbund-Jahr ist zu Ende gegangen

Altomünster – Wie ein roter Faden hat sich die 100-Jahr-Feier durch die Jahresversammlung des katholischen Frauenbundes Altomünster gezogen. Auf jeden Fall „war es eine großartige und sehr würdige Feier“ gewesen, wie Vorsitzende Rose Degner in ihrem Rückblick zusammenfasste.

Besonders angetan war sie davon, dass Pater Michel zum Festgottesdienst eigens auf die Kanzel gestiegen war, so wie es vor 100 Jahren der Brauch gewesen war.
Genannt werden musste in dem Zusammenhang auch, dass bei dieser Feier Maria Leeb und Annemie Fest, die beiden langjährigen Vorsitzenden, zu Ehrenmitgliedern ernannt worden waren.
Großer Dank ging noch einmal an Gerhard Gerstenhöfer für die Erstellung der Jubiläumsfestschrift, die von Wilhelm Liebhart, Astrid Kühne, der vhs und der Gemeinde ermöglicht worden war.
Im Jahresrückblick erinnerte zweite Teamchefin Gaby Lorenz an die vielen anderen Aktivitäten – interessante Vorträge, beispielsweise über den Schlaf oder die Ausstellung „Verliebt in die Farben“ über Maria Langer-Schöller, sowie das Faschingskranzerl und die Fahrten zur Insel Mainau oder nach Lourdes.
Einen ausführlichen Kassenbericht legt Petra Thalhofer vor. Sie dankte dabei allen Spendern, Sockenstrickern, Kuchenbäckern und sonstigen Unterstützern. Wegen deren Engagements sei es möglich geworden, Einnahmen beim Pfarrfest und Christkindlmarkt zu generieren, die wiederum einer Schule in Togo, dem Kinderhospiz St. Nikolaus im Allgäu sowie den Ministranten zugute gekommen seien, so Thalhofer.
Vorgestellt wurde in kurzen Zügen auch das neue Jahresprogramm, und das beginnt gleich in der kommenden Woche, am Mittwoch, 3. Februar, mit dem Faschingskranzerl, das ab 19 Uhr beim Maierbräu beginnt. Zum Tanz spielt der „Mecki“ auf. Weiter geht es am 4. März mit dem Weltgebetstag, einem Vortrag, einer Führung durch das Franziskuswerk in Schönbrunn, dem Ausflug nach Bamberg und Gnadenberg und dem Besuch von Helmut Zöpfl beim Heimatabend. Dass die kirchlichen Aktivitäten im Jahreslauf wie Maiandacht, Oktober-Rosenkranz und Einkehrtag auch nicht zu kurz kommen, versteht sich von selbst.
Freuen durfte sich der Frauenbund über fünf Neuzugänge, und Rose Degner warb dafür, dass wieder jüngere Frauen den Weg zur Vereinigung finden, damit diese lebendig bleibt.
gh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Für zehn Jahre Einsatz: Heuer hat die Gemeinde beim Neujahrsempfang den Initiatoren des Indersdorfer Candle-Light-Shoppings gedankt.
Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Marie aus Dachau
Marie heißt das Mädchen, das sich hier in Mamas Armen so sichtlich wohlfühlt. Das zweite Kind von Monic Gutbier und Moritz Vogt aus Karlsfeld. Das Nesthäkchen der …
Marie aus Dachau
Trauer um Mathilde Liebl
Dachau – Ihr Laden war eine Institution. Nun ist die Dachauerin Mathilde Liebl, die bis vor einigen Jahren den kleinen aber feinen Tante-Emma-Laden an der …
Trauer um Mathilde Liebl
6000 Stunden harte Arbeit
Altomünster - 52 mal Alarm, 1200 Stunden im Einsatz: Die Feuerwehr Altomünster war 2016 gut beschäftigt. Insgesamt kamen 6000 Stunden Arbeiut zusammen.
6000 Stunden harte Arbeit

Kommentare