Gratulation und Dankeschön für vier Jahrzehnte bei der Feuerwehr: Franz Bründler, Benno Hartmaier, Ernst Zethner und Simon Landmann (von links). 
+
Gratulation und Dankeschön für vier Jahrzehnte bei der Feuerwehr: Franz Bründler, Benno Hartmaier, Ernst Zethner und Simon Landmann (von links). 

Rückblick auf 2019

Feuerwehr Eschenried muss elfmal im letzten Jahr löschen

Die Freiwillige Feuerwehr Eschenried hat ihre Jahreshauptversammlung abgehalten. Im vergangenen Jahr mussten die Feuerwehrler elfmal zum Löschen ausrücken.

  • Die Freiwillige Feuerwehr Eschenried kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.
  • Das bestätigte sich bei der Jahreshauptversammlung.
  • Insgesamt elfmal musste die Feuerwehr zum Löschen ausrücken. 

Eschenried – Die Zahl der Einsätze habe sich im Laufe der Jahre wegen der Nähe zu Dachau ständig erhöht, sagte Kommandant Ernst Zethner in seinem Bericht für 2019 anlässlich der Hauptversammlung der Feuerwehr Eschenried-Gröbenried im Kreuzhof. Positiv habe sich bereits die Aufstellung der provisorischen Ampelanlage am Unfallschwerpunkt Kreuzhof ausgewirkt, denn seitdem sei es wegen Missachtung der Vorfahrt dort zu keinem Unfall mehr gekommen.

Bei den 31 getätigten Einsätzen im Jahre 2019 handelte es sich um elf Brände, 18 technische Hilfeleistungen und zwei Sicherheitswachen. Ernst Zethner und seine Mannschaft setzen auf ein straffes Ausbildungs- und Übungsprogramm, von der Maschinisten-Ausbildung bis zur intensiven Fortbildung im Atemschutz. Eine besondere Übung findet jedes Jahr in unmittelbarer Nähe bei Sepp Huber statt, der der Wehr sein Anwesen zur Verfügung stellt und hinterher zu einer Brotzeit einlädt.

Feuerwehr Eschenried: Geplante Aktionen könnten verschoben werden

In der Vorschau für 2020 kündigte Zethner unter anderem gemeinsame Übungen mit den Gemeindefeuerwehren an sowie die Möglichkeit, die Prüfung für den Feuerwehr-Führerschein abzulegen. Und es soll eine Leistungsprüfung Technische Hilfeleistungen geben. Im gesellschaftlichen Bereich ist die Wehr ebenfalls sehr aktiv. Derzeit ist natürlich fraglich, welche geplanten Aktionen verschoben werden müsse oder überhaupt stattfinden können. Ramadama, Steckerlfisch-Grillen am Karfreitag, das Grillfest am Feuerwehrhaus im Juli, der Volksfestbesuch in Dachau und die Weihnachtsfeier, die heuer in einem anderen Rahmen stattfinden soll, waren geplant. Eingeführt werden soll heuer „MP-Feuer“ für alle Gemeindefeuerwehren in Bergkirchen. Das ist eine Verwaltungssoftware für Fahrzeuge und Mannschaften.

Eine Besonderheit ist, dass die kleine Wehr mit 35 Aktiven und 20 passiven Mitgliedern dank Jugendwart Andi Oswald und seinem Team erfolgreich Kinder und Jugendliche ausbildet, um sie bei Spiel und Spaß an das Feuerwehrwesen heranzuführen. In drei Gruppen werden die zwölf Kinder und zwei Jugendliche behutsam ausgebildet, um „sie nicht zu überfordern und bei Laune zu halten“, so Jugendwart Oswald. Zum ersten Mal zu Gast war Kreisbrandrat Franz Bründler, der sich für die Einsatzbereitschaft bedankte und zugleich auch bei Bürgermeister Simon Landmann, der sich auf allen Ebenen immer für das Feuerwehrwesen eingesetzt habe.

Kreisbrandrat Bründler zu Gast: Er musste sich den Fragen der Feuerwehr Eschenried stellen

Bründler musste noch etliche Fragen beantworten. Etwa: „Warum haben wir noch keine Handy-Alarmierung?“ „Wartet noch etwas ab, bis wir ein zugelassenes System haben“, war die Antwort. Zuständig sei der Bund. In Bezug auf Einsatzgebiete, wie zum Beispiel im benachbarten Graßlfing/Kreis FFB oder an der Autobahn A 99, kündigte Bründler an, dass „sich etwas ändern muss“.

Bürgermeister Simon Landmann absolvierte seinen Abschiedsbesuch nach 18 Jahren, immer in enger Zusammenarbeit mit „seinen acht Gemeindefeuerwehren“. „Es läuft bei Euch alles gut“, lobte er, gerade auch mit Blick auf die Kinderfeuerwehr, die es sonst nur noch in Lauterbach gibt. „Ehrenamt vom Feinsten!“ meinte er. Dann ergriff Vorstand Benno Hartmaier das Wort, um eine besondere Ehrung auszusprechen: Kommandant Ernst Zethner ist seit 40 Jahren aktives Mitglied der Feuerwehr Eschenried-Gröbenried. Der 55-Jährige wurde bereits 1993, noch zu Bürgermeister Hubert Hubers Amtszeit, zum Kommandanten gewählt; außerdem ist er noch zweiter Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Dazu gratulierten Simon Landmann und Franz Bründler.

Ingrid Koch

Auch interessant

Kommentare