Segenskirche wird eingeweiht

Neues Gotteshaus

Petershausen – Nach 40 Jahren ist es nun endlich so weit: Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Kemmoden-Petershausen weiht am Sonntag, 24. Juli, um 10 Uhr ihre neue Segenskirche in Petershausen, Rosenstraße 9 ein.

Die Bauzeit hat damit ziemlich genau zwei Jahre gedauert, ein Jahr länger, als ursprünglich angenommen.

Doch kein Nachteil ohne Vorteil: Die Kirchengemeinde hatte damit auch ein Jahr mehr Zeit, um weitere Spenden für den Kirchenneubau zu sammeln. Die Kirche weihen wird Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler. Zu dem festlichen Gottesdienst haben auch Stadtdekanin Barbara Kittelberger und Prodekan Uli Seegenschmiedt ihr Erscheinen zugesagt.

Mehrere Anläufe hat es gebraucht bis im Jahr 2008 die erneute Planung zum Erfolg führte. Architekt Professor Thomas Hammer hat eine architektonisch überzeugende Lösung gefunden, um die neue Kirche in das bestehende Ensemble aus Gemeindehaus und Kinderhaus sowie zwischen den bestehenden Außenmauern und den Kirchturm zu integrieren.

Am 20. Juli 2014 wurde der Grundstein gelegt und am 6. Februar 2015 Richtfest gefeiert. Nur aus dem ursprünglichen Einweihungsdatum 5. Juli 2015 wurde nichts. Es gab Probleme mit einem undichten Dach, wie Pfarrer Peter Dölfel auf Nachfrage erläuterte. Es musste sogar ein Gutachten eingeholt werden, bevor der Bau fortgeführt werden konnte.

Außerdem war es schwierig, einen passenden Schreiner für die Schreinerarbeiten der Innenauskleidung zu finden. Erst im zweiten Anlauf reagierten überhaupt Schreiner auf die Ausschreibung. Doch nun winkt das glückliche Ende der Bauarbeiten.

rds

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw-Fahrer kommt mit dem Schrecken davon
Wegen eines umgestürzten Lastwagens musste am Freitagnachmittag die Staatsstraße 2054 zwischen Sulzemoos und dem Kreisverkehr an der Autobahn für fünf Stunden gesperrt …
Lkw-Fahrer kommt mit dem Schrecken davon
Wichtige Anschubhilfe für junge Leute mit Potenzial
Dachauer Rotarier helfen Karlsfelder Mittelschülern beim Einstieg ins Berufsleben. Um sich besser kennenzulernen, wurde gemeinsam gekocht.
Wichtige Anschubhilfe für junge Leute mit Potenzial
Wegen Lederhosen heimgeschickt
Indersdorf - Wie weit geht Tracht und wo geht Fasching los? Diese Frage stellen sich sieben Eltern, deren Kinder der 10. Klasse an der Mittelschule Indersdorf am …
Wegen Lederhosen heimgeschickt
Frauenpower im Bürgerhaus
Es ist zweifelsohne der beliebteste Weiberfasching im Landkreis Dachau: der Awo-Ball im Bürgerhaus.
Frauenpower im Bürgerhaus

Kommentare