Karlsfeld liegt in ihrer Hand

Karlsfeld - „Atemlos durch die Nacht, bis ein neuer Tag erwacht“ - Helene Fischer durfte im vollbesetzten Karlsfelder Bürgerhaus nicht fehlen, als das Faschingskomitee zur Inthronisation rief.

„Karlsfeld liegt in unserer Hand“, hieß es im Karlsfelder Bürgerhaus, als die neuen Faschingsprinzenpaare des Faschingskomitees des OFC Karlsfeld bei der Inthronisation gekürt wurden und der Rathausschlüssel von Bürgermeister Stefan Kolbe übergeben wurde.

Ein bunter Abend leitete die Faschingssaison ein. Das Karlsfelder Bürgerhaus war voll besetzt. Den beiden Prinzenpaaren war die Nervosität im Vorfeld anzusehen. Neues Erwachsenenprinzenpaar der Faschingssaison 2014/15 sind Lisa I. und Manuel I., das Kinderprinzenpaar sind Elisabeth I. und Daniel II.

Im wahren Leben heißt die neue Faschingsprinzessin Lisa Gattermayer und wohnt in Karlsfeld. Sie arbeitet als Bankkauffrau bei der Stadtsparkasse München. Ihr Prinz, Manuel Krombacher, kommt aus Hilgertshausen und ist derzeit Auszubildender beim Autohaus Rapp.

Die neuen Regenten freuten sich beide unglaublich auf die beginnende Faschingssaison, obwohl man gerade dem Prinzen deutlich die Nervosität der bevorstehenden Inthronisation anmerkte. „Bei der Generalprobe ist alles schief gegangen, was schief gehen konnte“, bemerkte er. Prinzessin Lisa lachte und hakte sich bei ihm unter: „Dadurch konnte uns heute nichts mehr passieren!“ Für sie sei es ein ganz langer Weg gewesen, Prinzessin zu werden. Umso mehr freue sie sich und genieße jeden Moment, so die frisch gekürte Regentin in ihrem zauberhaft pinkfarbenen Kleid.

Die neue Kinderprinzessin ist Elisabeth Vonnahme aus Karlsfeld. Sie ist zwölf Jahre und besucht die sechste Klasse des Ignaz-Taschner-Gymnasiums. Auch sie bezauberte in einem pinkfarbenen Rüschenkleid die Besucher. Ihr Prinz ist der zwölfjährige Daniel Imam, der eine Jahrgangsstufe höher das Ignaz-Taschner-Gymnasium besucht. Beide tanzen gerne. Auch sie freuen sich auf die bevorstehende Saison mit allen Rechten und Pflichten.

Mit vor Aufregung geröteten Wangen berichtete die kleine Prinzessin, dass die Autogrammkarten bereits ausgegangen sind und nachgedruckt werden mussten.

Die Inthronisation war reich an optischen Höhepunkten: aufwändige Kleider, wohin das Auge reichte, ein grandioses Bühnenbild und bunt geschmückte Tisch- und Saaldekorationen ganz nach dem diesjährigen Motto „Hitparade“.

Für die richtige Einstimmung auf den Fasching sorgten die Garden. Bambini-Garde, Teenie-Garde, Jugend-Garde sowie die Große Garde und das Funkenmariechen Nadine Schreier warteten mit ihren neuesten Gardetänzen auf und animierten das Publikum zum Tanzen.

Ganz originalgetreu wie in der Hitparade mit Dieter Thomas Heck in den 70er Jahren versuchte Moderator OFC-Präsident Marco Keßler einen Gewinner anzurufen. In diesem Fall: Bürgermeister Stefan Kolbe, der sich mit einem tiefen „Pronto“ meldete und feixte: „Habe ich das Auto gewonnen?“. Unter lautem Beifall wurde er von der Garde zur feierlichen Schlüsselübergabe auf die Bühne geleitet. Er wünschte den beiden Prinzenpaaren viel Spaß: „Lasst es krachen!“

„Karlsfeld liegt in unserer Hand“, tönte daraufhin Präsident Keßler. Er freue sich besonders, in diesem Jahr einen „Landesfürsten“ begrüßen zu dürfen und meinte damit Landrat Stefan Löwl, der zum ersten Mal an der Inthronisation teilnahm. Mit Schlagern von Rex Gildo, Michael Holm und vielen mehr ging es schließlich mit Helene Fischers „Atemlos durch die Nacht“. (spi)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgermeisterkandidaten stellen sich den Fragen der Bürger bei Podiumsdiskussion
Die Schwabhauser Bürgermeisterkandidaten stellen sich bei einer Podiumsdiskussion den Fragen der Bürger. Vorab können Fragen an unsere Redaktion geschickt werden. 
Bürgermeisterkandidaten stellen sich den Fragen der Bürger bei Podiumsdiskussion
Paketzusteller unter Drogen verursacht Unfall
Ein Fiat-Kleintransporter kam am Montag gegen 9 Uhr zwischen Oberroth und Machtenstein von der Straße ab und überschlug sich.
Paketzusteller unter Drogen verursacht Unfall
Jetzt sind auch die Freien Wähler gegen die Erhaltungssatzung
Die Erhaltungssatzung für einige Anwesen in Dachau bleibt umstritten – und im Stadtrat deutet sich ein Meinungsumschwung an.
Jetzt sind auch die Freien Wähler gegen die Erhaltungssatzung
Streit um TSC spaltet Odelzhausen
In Odelzhausen tobt ein erbitterter Streit zwischen dem TSC Odelzhausen und der Gemeinde Odelzhausen mit Bürgermeister Markus Trinkl an der Spitze. Drei …
Streit um TSC spaltet Odelzhausen

Kommentare