+
Nachteinsatz der Feuerwehr in Lauterbach.

Nächtlicher Einsatz

Schwelbrand in Pelletsheizung

Lauterbach - Ein Schwelbrand in einer Pelletheizung in Lauterbach hat in der Nacht auf Freitag Feuerwehr und Rettungsdienst auf den Plan gerufen.

Um kurz nach ein Uhr bemerkte ein Bewohner eines Einfamilienhauses eine Rauchentwicklung im Keller und verständigte die Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck. Diese alarmierte Feuerwehr und BRK. Als die Einsatzkräfte eintrafen hatten bereits alle Bewohner das Gebäude verlassen, es drang weiterhin dichter Rauch aus dem Keller.

Die Feuerwehren aus Lauterbach und Sulzemoos konnten den Brandherd, der sich im Vorratsbehälter der Heizung befand, schnell lokalisieren und unter schwerem Atemschutz ablöschen. Außerdem entleerten sie den Vorratsbehälter. Zeitgleich wurde ein Hochdrucklüfter aufgestellt, um das Gebäude von dem entstandenen Rauch zu befreien. Gegen 2.30 Uhr waren alle Löscharbeiten abgeschlossen. Im Einsatz waren auch die Feuerwehren aus Überacker und Esting.

Die Brandursache ist noch unklar. Wie die Dachauer Polizei mitteilt, kamen ersten Erkenntnissen zufolge keine Personen zu Schaden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei ihr fühlten sich die Schüler wohl
Die Rektorin der Grundschule Dachau-Ost Gabriele Dörfler geht in den Ruhestand. Sie ist beim Sommerfest feierlich verabschiedet worden – von ihren Kollegen, dem …
Bei ihr fühlten sich die Schüler wohl
Stadtwerke stellen ihr Windrad vor
Die Voruntersuchungen für das geplante Windrad im Sigmertshauser Holz laufen. Am  Mittwoch stellen die Stadtwerke den Planungsstand auf der …
Stadtwerke stellen ihr Windrad vor
Sauber, duftend und appetitlich
Viele Kunden der Sparkasse Dachau müssen sich wie in einer Bäckerei gefühlt haben: In den Räumlichkeiten am Sparkassenplatz wurden insgesamt 33 Brotlaibe von einem …
Sauber, duftend und appetitlich
Das negative Erlebnissoll nicht haften bleiben
Die Prügelei auf dem Fußballplatz Schwabhausen am Rande eines Jugendspiels (wir berichteten) erhitzt weiter die Gemüter. Wie können sich Spielereltern nur so vergessen? …
Das negative Erlebnissoll nicht haften bleiben

Kommentare