+
Weihe: Mit Weihwasser und Weihrauch umrundete Pfarrer Albert Hack bei der Segnung das neue Fahrzeug.

Ein neues Zeitalter

Feuerwehrfahrzeug geweiht

Schwabhausen - Es hat einen 1600-Liter-Wassertank und ein Sprungpolster und erleichtert die Arbeit der Schwabhausener Feuerwehrleute: Das neue HLF 20 wurde jetzt feierlich gesegnet und seiner Bestimmung übergeben.

Die Freiwillige Feuerwehr Schwabhausen ist für künftige Einsätze bestens gerüstet. Sie hat Ende vergangenen Jahres ein zweites Einsatzfahrzeug bekommen, das nun im Rahmen einer Feierstunde von Pfarrer Albert Hack gesegnet wurde.

Zu den vollzählig angetretenen Schwabhausener Feuerwehrleuten und den Kirchenvertretern gesellte sich eine Reihe von Ehrengästen, wie Kreisbrandrat Heinrich Schmalenberg und sein designierter Nachfolger Franz Bründler, Kreisbrandinspektor Paul Steier, Kreisbrandmeister Ludwig Böck, Bürgermeister Josef Baumgartner, Verwaltungsmitarbeiter sowie Gemeinderäte. Dabei waren auch Abordnungen der übrigen Gemeindefeuerwehren und zahlreiche Mitglieder des Feuerwehrvereins Schwabhausen.

Begonnen wurde die Feierstunde mit der Segnung des neuen Fahrzeugs, das bekränzt und mit Blumen geschmückt blitzblank vor dem Feuerwehrhaus stand. In seiner Predigt zog Pfarrer Hack in seiner launigen Art Vergleiche zu den „Rettungsfahrzeugen“ damals und heute. „Während vor 2000 Jahren Hilfsmaßnahmen von einem Esel unterstützt wurden, kann die Schwabhausener Wehr heute ein HLF 20 mit allen Schikanen benutzen, das sogar über so ein ,Sprungdings’ verfügt“, stellte der Pfarrer fest und dankte zugleich den Feuerwehrleuten für ihre Hilfsbereitschaft als Gebot der christlichen Nächstenliebe.

Wie die Schwabhauser Wehr zu diesem „Wunderwerk der Technik“ kam, schilderte anschließend im Feuerwehrhaus der 2. Kommandant Max Gailer in Vertretung von Kommandant Hans Burgmair, der an diesem Tag erkältungsbedingt seine Stimme verloren hatte. „Seit 1998 verfügt die Freiwillige Feuerwehr Schwabhausen über ein Tanklöschfahrzeug TLF 16. Weil sich die Art und Anzahl der Einsätze immer mehr in Richtung technische Hilfeleistung veränderte, haben wir bereits 2009 bei der Gemeinde angefragt, wie es denn mit einem neuen Fahrzeug aussieht“, blickte Gailer zurück.

Als die Fahrzeugbeschaffung schließlich für den Gemeindehaushalt 2015 aufgenommen wurde, ging man 2014 an die Planung. Ein HLF 20 vom Fabrikat MAN mit einem Aufbau der Firma Rosenbauer sollte es sein, ausgestattet für technische Hilfeleistung (unter anderem Sprungpolster) mit einem 1600-Liter-Wassertank zum Preis von 385 000 Euro. Es startete eine aufwändige Ausschreibung, bei der auch die Unterstützung eines Rechtsanwaltes nötig war.

Ein besonderer Dank von Gailer galt in diesem Zusammenhang dem Gemeinderat und Arnbacher Feuerwehrmann Wolfgang Hörl, der seine bei der Beschaffung des neuen Arnbacher Fahrzeugs gemachten Erfahrungen bei der Ausschreibung des Schwabhausener Fahrzeugs einbrachte. Mitte November 2015 wurde das neue Fahrzeug schließlich geliefert und hat sich seitdem schon mehrfach bewährt.

In seinem Grußwort gratulierte Kreisbrandrat Schmalenberg der Gemeinde zu dieser sinnvollen Anschaffung und betonte, dass es die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrleute sehr erleichtert. Bevor Bürgermeister Josef Baumgartner symbolisch den Fahrzeugschlüssel an den Kommandanten übergab, wünschte er allzeit gute Fahrt, Glück bei den Einsätzen und eine gesunde Rückkehr.

Nach dem offiziellen Teil bewirteten die Schwabhausener Feuerwehrkameraden ihre Gäste mit Gulaschsuppe, Kaffee und Kuchen, gaben bei der Fahrzeugbesichtigung Einblick in ihre Arbeit und informierten ausführlich über die technischen Details des HLF 20.

ela

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesamtkunstwerk für Augen und Ohren
Das Vivaldi Orchester Karlsfeld gehört erwiesenermaßen zur deutschen Spitze. Beim Jahreskonzert war aber sehr viel mehr geboten als nur hervorragende Musik auf …
Gesamtkunstwerk für Augen und Ohren
Die Postulantin bleibt hart
Schwester Apollonia hat schon vor einiger Zeit das Kloster Altomünster verlassen – doch eine Postulantin ist geblieben, die 39-jährige Claudia Schwarz. Bis heute. Was …
Die Postulantin bleibt hart
Container legt ganz Dachau lahm
Ein Container ist in der Mittermayerstraße liegen geblieben. Und sorgt deshalb für einen Mega-Stau in Dachaus Berufsverkehr. 
Container legt ganz Dachau lahm
„Wir haben alles, was wir brauchen“
Technisch auf dem neuesten Stand, und dazu viel mehr Platz als früher – über die neue Rettungswache sind die Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes in Odelzhausen …
„Wir haben alles, was wir brauchen“

Kommentare