+
Die anwesenden geehrten Mitglieder der Feuerwehr Schwabhausen (von links): Siegfried Aschbichler, Josef Westenrieder, Alois Müller, Christian Jäger und Ludwig Kerschbaum, eingerahmt vom Vereinsvorsitzenden Georg Burgmair (ganz links) vom Kommandanten Hans Burgmair (rechts) und vom 2. Vorsitzenden Martin Turo (2.v.r).

Vorfreude bei den Floriansjüngern

Feuerwehr weiht Fahrzeug ein

Schwabhausen - Die Schwabhauser Feuerwehr freut sich auf den 9. April: Denn dann wird das neue Löschfahrzeug HLF 20 eingeweiht. Bei den Floriansjüngern gibt es allerdings noch weitere Gründe für zufriedene Mienen.

Ihre Hauptversammlung hat die Feuerwehr Schwabhausen im Gasthof Zur Post abgehalten und dabei eine beeindruckende Bilanz vorgelegt. Kommandant Hans Burgmair berichtete, dass die derzeit 32 aktive Mitglieder, darunter drei Damen und zwölf Atemschutzgeräteträger, im vergangenen Jahr zu insgesamt 40 Einsätzen ausrücken mussten. Bei den acht Brandeinsätzen, acht Sicherheitswachen und 24 Einsätzen mit technischer Hilfeleistung waren 250 Mann vor Ort und leisteten 421 Stunden ab.

Den größten Aufwand verursachte der Wasserrohrbruch an der Münchener Straße in Schwabhausen, der mehr als einen halben Tag in Anspruch nahm. Dazu kamen 14 Übungen, zwei gemeinsame THL-Übungen mit den Feuerwehren Puchschlagen und Arnbach sowie eine Leistungsprüfung Wasser.

Auch an der Ausbildung wird kontinuierlich gearbeitet. So ließen sich drei Männer als Atemschutzgeräteträger ausbilden, zwei nahmen am Motosägenlehrgang teil, sieben besuchten den Funkkurs für Führungsdienstgrade und sechs waren bei der THL-Standortschulung, um nur einiges zu nennen.

Die Feuerwehrjugend kann drei Neuzugänge verzeichnen und zählt damit 18 Mitglieder. Insgesamt 17 Übungen wurden durchgeführt, dazu haben vier Jugendliche erfolgreich an der Jugendleistungsprüfung teilgenommen. Mit den zehn „Löschzwergen“ wurde ein Erste-Hilfe-Kurs durchgeführt und die Urwaldausstellung im Lokschuppen Rosenheim besucht.

In diesem Jahr soll wieder im Rahmen des Ferienprogramms ein Feuerwehrwochenende angeboten und ein Ausflug auf die Gokartbahn unternommen werden.

Seit Dezember ist das neue Löschfahrzeug HFL 20 im Einsatz und dafür und auch für die gute Zusammenarbeit bedankte sich Burgmair bei der Gemeinde. Den Dank gab 2. Bürgermeisterin Edeltraud Lachner gerne zurück, verbunden mit anerkennenden Worten für die Einsatzbereitschaft und das ehrenamtliche Engagement sowie die hervorragende Jugendarbeit.

Dass die Schwabhausener Feuerwehr auch im gesellschaftlichen Bereich allerhand auf die Beine stellt, bestätigte der Vereinsvorsitzende Georg Burgmair. Er berichtete von gut besuchten Veranstaltungen wie dem Fischessen, dem Weinfest, einem Volksfestbesuch, die Verkaufsstände beim Bürgerfest und beim Christkindlmarkt und über das Maibaumaufstellen, das wegen des anhaltenden Regens nicht so viele Zuschauer angezogen hat, sowie von Teilnahmen beim Kirchenjubiläum und am Volkstrauertag.

In diesem Zusammenhang ging ein Dank an die Fahnenabordnungen für ihre Präsenz und an die Feuerwehrjugend für die Unterstützung beim Papiersammeln.

Auch für 2016 ist der Terminkalender des Feuerwehrvereins bereits wieder gut gefüllt. Einer der Höhepunkte wird die für den 9. April geplante Fahrzeugsegnung sein.

Dem Kassenbericht war zu entnehmen, dass die neue Aufstellvorrichtung für den Maibaum ein großes Loch in die Kasse gerissen hat, obwohl die Gemeinde die Hälfte der Kosten dafür übernommen hat. Angeschafft wurden auch verschiedenste Gerätschaften, die die Arbeit der Feuerwehrleute erleichtern. Grund zur Besorgnis gibt es aber nicht, denn es sind ordentliche Rücklagen vorhanden und durch die Altpapiersammlungen wird die Kasse immer wieder gut gefüllt.

Bevor die harmonisch verlaufende Versammlung zu Ende ging, wurden noch langjährige Mitglieder geehrt. Urkunde und Ehrennadel für 50 Jahre Mitgliedschaft bekam Josef Westenrieder, für 40 Jahre wurden Siegfried Aschbichler und Alois Müller ausgezeichnet und für 20 Jahre Peter Diekow, Markus Haug, Christian Jäger, Ludwig Kerschbaum, Hildegard Schuster, Thomas Weirich und Andreas Gailer.

ela

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesamtkunstwerk für Augen und Ohren
Das Vivaldi Orchester Karlsfeld gehört erwiesenermaßen zur deutschen Spitze. Beim Jahreskonzert war aber sehr viel mehr geboten als nur hervorragende Musik auf …
Gesamtkunstwerk für Augen und Ohren
Die Postulantin bleibt hart
Schwester Apollonia hat schon vor einiger Zeit das Kloster Altomünster verlassen – doch eine Postulantin ist geblieben, die 39-jährige Claudia Schwarz. Bis heute. Was …
Die Postulantin bleibt hart
Container legt ganz Dachau lahm
Ein Container ist in der Mittermayerstraße liegen geblieben. Und sorgt deshalb für einen Mega-Stau in Dachaus Berufsverkehr. 
Container legt ganz Dachau lahm
„Wir haben alles, was wir brauchen“
Technisch auf dem neuesten Stand, und dazu viel mehr Platz als früher – über die neue Rettungswache sind die Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes in Odelzhausen …
„Wir haben alles, was wir brauchen“

Kommentare