Schutzengel: Selbst die Polizeibeamten rätselten, wie Vater und Tochter den Unfall überleben konnten. Ihr Renaul Clio war völlig zerstört. Foto: walz

Fünf Verletzte bei Frontalzusammenstoß

Altomünster/Dachau - Ein 43 Jahre alter Familienvater aus Altomünster ist am Montagabend bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste ihn aus dem Wrack seines Renault Clio herausschneiden.

Nach der Erstversorgung durch Notarzt und BRK wurde der 43-Jährige mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach München-Harlaching geflogen. Über die Art der Verletzungen gibt es noch keine genaue Angaben. Vermutlich aber erlitt der Mann eine Beckenfraktur. Lebensgefahr besteht nach Auskunft der Beamten vor Ort nicht.

Noch rätselt die Dachauer Polizei, wie es zu diesem schweren Unfall zwischen Altomünster und Eichhofen kommen konnte. Ersten Erkenntnissen zufolge geriet eine 29-Jährige aus Altomünster aus Unachtsamkeit mit ihrem VW Touran gleich nach dem Ortsausgang von Eichhofen in einer leichten Rechtskurve zu weit nach links. Der Touran rammte den entgegenkommenden Clio frontal. Der Renault hatte keine Airbags. Wie durch ein Wunder wurde die 14 Jahre alte Tochter des Renault-Fahrers, die auf dem Beifahrersitz saß, trotzdem nur leicht verletzt. Leicht verletzt wurden auch die 29-Jährige sowie ihre beiden Kinder, ein und vier Jahre alt. Vorsorglich wurden Mutter und Kinder aber von einem zweiten Hubschrauber ins Schwabinger Krankenhaus geflogen.

Die Straße musste für zwei Stunden komplett gesperrt werden. Den Sachschaden an beiden Autos schätzt die Polizei auf insgesamt 16 000 Euro. (mm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ersatzausstellung in der Neuen Galerie zur Künstlerfreundschaft mit Polen
Nach der Absage des großen Ausstellungsprojektes „30 Jahre Künstlerfreundschaft“ hätte es eigentlich gar keine Ausstellung gegeben. Doch die Neue Galerie und die KVD …
Ersatzausstellung in der Neuen Galerie zur Künstlerfreundschaft mit Polen
„Man zwingt die Jugend in den Untergrund“ - Demontration für Jugendkultur
Trotz der Lockerungen leiden Jugendliche unter der Corona-Krise und den Einschränkungen noch immer. Um auf deren Bedürfnisse aufmerksam zu machen, organisiert …
„Man zwingt die Jugend in den Untergrund“ - Demontration für Jugendkultur
Hochspannungsleitung: Gemeinde Haimhausen plant mit
In der Gemeinde Haimhausen gehen die Planungen zur Hochspannungsleitung der Firma Tennet weiter. Ein Anwalt und eine Stadtplanerin stellten in der jüngsten …
Hochspannungsleitung: Gemeinde Haimhausen plant mit
Neue Anlaufstelle für Karlsfelder Jugendliche
Die „Aufsuchende Jugendarbeit“ hat ihre neuen Räumlichkeiten bezogen. Noch fehlen die Jugendlichen, doch das soll sich bald ändern.
Neue Anlaufstelle für Karlsfelder Jugendliche

Kommentare