Eröffnung am 2. Mai

Gedenkort an ehemaligem SS-Schießplatz neugestaltet

Dachau - Auf dem ehemaligen SS-Schießplatz in Hebertshausen bei Dachau sind einst mehr 4000 sowjetische Häftlinge hingerichtet worden. Jetzt wird der neugestaltete Gedenkort eröffnet.

Mehr als 4000 sowjetische Kriegsgefangene sind 1941 und 1942 auf dem damaligen SS-Schießplatz im Dachauer Konzentrationslager erschossen worden. Am 2. Mai wird der neugestaltete Gedenkort „Ehemaliger SS-Schießplatz Hebertshausen“ eröffnet, wie die KZ-Gedenkstätte Dachau am Samstag mitteilte. Neben Botschaftern aus Russland, Weißrussland und der Ukraine spricht bei der Veranstaltung auch der KZ-Überlebende Max Mannheimer, Präsident der Lagergemeinschaft Dachau.

Mit einer Ausstellung soll an die Getöteten erinnert werden. Die bislang namenlosen Opfer der Erschießungen würden durch Fotos und Biographien ein Gesicht und eine Identität bekommen, teilte die KZ-Gedenkstätte mit. Zudem wird die Geschichte des Ortes erklärt. Nachfahren der ermordeten Kriegsgefangenen aus Russland, Weißrussland und der Ukraine stellten für die Ausstellung Dokumente und Fotos zur Verfügung. Eine Gruppe Angehöriger wird zur Eröffnungsfeier anreisen.

Auf dem rund 85.000 Quadratmeter großen Gelände mit sieben Schießbahnen sind innerhalb von zwei Jahren mehr als 4000 sowjetische Häftlinge erschossen worden. Die SS bezeichnete die Exekutionen als „Sonderbehandlung“ der Gefangenen.

Die Lagergemeinschaft Dachau setzt sich insbesondere für das Andenken der im KZ ermordeten Häftlinge ein. Der Verein wurde 1946 von ehemaligen Gefangenen gegründet und trug maßgeblich dazu bei, dass auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers eine Gedenkstätte errichtet wurde. Die KZ-Gedenkstätte wurde 1965 eröffnet.

Das Konzentrationslager Dachau wurde 1933 eröffnet. 1941 begannen die Massenerschießungen sowjetischer Gefangener. Ende 1944 waren mehr als 63.000 Menschen im dem KZ Dachau und seinen Außenlagern eingesperrt, die US-Armee befreite die Menschen am 29. April 1945. Insgesamt waren in den zwölf Jahren seines Bestehens mehr als 200.000 Menschen aus ganz Europa im KZ Dachau und seinen Außenlagern inhaftiert. Mehr als 43.000 Häftlinge wurden ermordet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf im Landkreis Dachau einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie dann merkten.
Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare