Vertrag unterzeichnet

Pfaffenhofen bekommt bald schnelles Internet

Pfaffenhofen - Alles ist unter Dach und Fach, der Vertrag ist unterschrieben: In wenigen Monaten bekommt auch die Gemeinde Pfaffenhofen an der Glonn schnelles Internet.

Eine hochleistungsfähige Breitbandversorgung ist besonders im ländlichen Raum eines der großen Zukunftsthemen. Das Ziel des Freistaats Bayern ist es, bis 2018 flächendeckend Hochgeschwindigkeitsnetze zu schaffen und das modernste Breitband zum Standard zu machen.

Die Firma AltoNetz aus Altomünster hat den Zuschlag für die Breitbandversorgung und den Bau des Glasfasernetzes in Pfaffenhofen erhalten. Jetzt sind alle Modalitäten geklärt: Bürgermeister Helmut Zech und der Geschäftsführer der AltoNetz GmbH, Leonhard Asam, haben den Vertrag über den Glasfaserausbau unterschrieben. Pfaffenhofen bekommt Highspeed-Internet – Hochgeschwindigkeitsinternet.

Die Details mit der Firma AltoNetz wurden mit der Unterstützung der Bundesnetzagentur und der Beratungsfirma IK-T aus Regensburg erarbeitet.

Wie Bürgermeister Helmut Zech mitteilte, war es der Gemeinde wichtig, dass die Leerrohre von Oberumbach nach Stockach und Miesberg sowie von Egenburg nach Weitenried und von Ebersried nach Bayerzell genutzt wurden. Die Leerrohre wurden vorausschauend im Zuge der Kanalisation der Außenorte bereits in den vergangenen acht Jahren eingebaut.

„Der Ausbau von schnellem Internet kann nur über eine kabelgebundene Lösung ermöglicht werden“, sagte Zech bei der Vertragsunterzeichnung. „Umso erfreulicher, dass es der Gemeinde gelungen ist, bis auf die versorgten Gebiete allen Haushalten diese Lösung jetzt anbieten zu können.“

Ein besonderer Dank gelte dem Freistaat Bayern, der für den Netzausbau eine Fördermöglichkeit in Zusammenarbeit mit der EU entwickelt hat. „Dieses Förderprogramm gibt es in anderen Bundesländern nicht“, so Helmut Zech.

Der Ausbau des Highspeedinternets muss laut Vertrag innerhalb von 18 Monaten abgeschlossen werden. Zech: „Die Zeit läuft nun, und ich hoffe, dass möglichst viele den Anschluss beantragen, aber es ist selbstverständlich jedem selbst überlassen, ob er die neue und deutlich schnellere Option nutzen will." ws

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Owing to the Rain im nächsten Finale
Die Landkreis-Band Owing to the Rain steht mal wieder im Finale eines Bandwettbewerbs. Morgen tritt das Quartett gegen fünf andere Bands an.
Owing to the Rain im nächsten Finale
Abba Naor hofft auf neue Gesichter bei der Gedenkfeier am Mahnmal
Zum Gedenken an den sogenannten Todesmarsch aus dem KZ Dachau kurz vor Kriegsende findet am Samstag eine Gedenkfeier statt. Mit dabei: der Überlebende Abba Naoor. …
Abba Naor hofft auf neue Gesichter bei der Gedenkfeier am Mahnmal
Motorradfahrer wollte seine Familie selbst informieren
Die Verlobte des Motorradfahrers, der vor zwei Wochen beim Überholen in ein entgegenkommendes Auto geprallt war, hatte gesagt, dass die Polizei sie nicht informiert …
Motorradfahrer wollte seine Familie selbst informieren
Leichte Engpässe nur im Hauptort
Für Eltern in Städten ist die Suche nach einem Kindergartenplatz eine Horroraufgabe. In der Gemeinde Altomünster ist die Lage in den Kinderhäusern zwar noch einigermaßen …
Leichte Engpässe nur im Hauptort

Kommentare