„Vordringliche Aufgabe“: Harry Edelmann (2.v.r.) plädierte für den Erhalt des Gemeindehauses in Sittenbach. Viele Sittenbacher kamen zur öffentlichen Sitzung ins Rathaus.   Foto: sailer

Gemeindehaus wird vorerst nicht abgerissen

Odelzhausen - Ist der Abriss aufgehoben oder nur aufgeschoben? Das ehemalige Gemeindehaus in Sittenbach bekommt zumindest eine Gnadenfrist.

Der Gemeinderat hat das ehemalige Gemeindehaus in Sittenbach vorläufig unter Bestandsschutz gestellt und bewahrt es vorerst vor dem Abriss. Ein Sachverständiger soll eine Kostenschätzung für eine Sanierung erstellen und Vereinsmitglieder sollen prüfen, welche ehrenamtlichen Eigenleistungen sie erbringen können, so die einhellige Meinung des Gemeinderates.

Der neu gegründete „Heimatverein ad honorem Sittenbach“ hat sich erst unlängst zum Ziel gesetzt, das Gebäude in der Ortsmitte zu erhalten. Anders Bürgermeister Konrad Brandmair. Er befürwortet einen Abriss des baufälligen Gebäudes, weil ein Gutachter der Gemeinde schwere Schäden festgestellt und den Abriss empfohlen hat. Ein Gutachter des Vereins kommt zu einem anderen Ergebnis.

Vorstand Harry Edelmann: „Aufgrund des Bedarfs und der geschichtlichen Bedeutung für unseren Heimatort sehen wir den Erhalt des Gemeindehauses als unsere vordringliche Aufgabe. Nachdem ein erfahrener und unabhängiger Sachverständiger für Bauschäden das Gebäude besichtigt hat, wird von dieser Seite ein Erhalt unbedingt befürwortet.“ Der Verein will jetzt erst einmal dafür sorgen, dass Feuchtigkeit und Niederschläge nicht weiter eindringen können.

Edelmann: „Der schlechte Zustand des Gebäudes wird nicht bestritten. Allerdings wurde das Haus von der Gemeinde 30 Jahre lang nicht gepflegt. Die geschichtsträchtige Anlage sollte erhalten werden.“ Gemeinderätin Elisabeth Kappes (BGO) forderte von den Sittenbachern erhebliche Eigenleistungen, Im Falle einer Sanierung. Kappes wird sich als Vertreterin des Gemeinderats mit dem Verein zusammensetzen, um Lösungsansätze zu finden. (sm)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Coronavirus im Landkreis Dachau: Über 300 Infektionen
Das Coronavirus hat Bayern fest im Griff, auch den Landkreis Dachau. In diesem Liveticker erfahren Sie alle aktuellen Geschehnisse rund um Covid-19.
Coronavirus im Landkreis Dachau: Über 300 Infektionen
Karlsfeld überzeugt mit „erstaunlicher Entwicklung“
In einem Vergleich bei „verbesserten Lebensbedingungen aufstrebender Kommunen“ schnitt Karlsfeld besser ab als alle anderen vergleichbaren Kommunen in Bayern. …
Karlsfeld überzeugt mit „erstaunlicher Entwicklung“
Axel Noack rückt für Astrid Rötzer in den Indersdorfer Gemeinderat nach
Noch vor Amtsantritt rückt Axel Noack für Astrid Rötzer in den Indersdorfer Gemeinderat nach. Wegen ihres Sitzes im Kreistag hatte sie den Gemeinderat abgelehnt. 
Axel Noack rückt für Astrid Rötzer in den Indersdorfer Gemeinderat nach
Interview: Bürgermeister Beniamino Maschietto über die verzweifelte Lage in Fondi
Die Dachauer Partnerstadt Fondi in der italienischen Region Latium ist vom Coronavirus schwer getroffen und wurde von der Regierung offiziell als Seuchenherd eingestuft …
Interview: Bürgermeister Beniamino Maschietto über die verzweifelte Lage in Fondi

Kommentare