Neues Baulandmodell in Erdweg

Viele soziale Komponenten

Erdweg - Bauland und bezahlbarer Wohnraum ist knapp, die Preise sind entsprechend hoch. Deswegen verabschieden Kommunen Baulandmodelle. In Erdweg wurde ein Neues vorgestellt. Mit großer sozialer Komponente.

Seit knapp zwei Jahren basteln Gemeinderat und Verwaltung an einem neuen Baulandmodell. Das Bisherige stammt aus dem Jahr 2005 und wurde nur einmal bei den Vergaberichtlinien geändert.

Am Dienstagabend hatte der Gemeinderat Erdweg alle Eckdaten auf dem Tisch, die nur noch von einer Anwaltskanzlei abgesegnet werden müssen.

Das neue Modell unterscheidet sich vom alten im Wesentlichen durch zwei Punkte. Bisher hatte die Gemeinde Bauland zu 100 Prozent aufgekauft und Bauwilligen 800 Quadratmeter je nachgeborenem Kind zugewiesen. Jetzt erwirbt die Gemeinde je Grundstück nur noch 40 Prozent. Die restlichen 60 Prozent darf der Grundstückseigentümer behalten, jedoch je Kind mindestens 600 Quadratmeter.

In Zukunft soll Bauland auch für Gewerbetreibende und sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stehen, sowie für die Errichtung von Infrastruktureinrichtungen, wie etwa Kinderhäusern.

Mit der neuen Bauleitplanung soll besonders der Wohnbedarf von Bevölkerungsgruppen mit besonderen Problemen auf dem Wohnungsmarkt gedeckt werden, aber auch der Bedarf für die ortsansässige Bevölkerung. Obendrein will die Gemeinde sozial stabile Bewohnerstrukturen schaffen und erhalten und auch den Bedürfnissen von Familien, jungen, alten und behinderten Menschen nachkommen. Beispielsweise sollen zukünftig Mehrfamilienhäuser und sozialer Wohnungsbau ermöglicht werden. Außerdem ist die Unterbringung von anerkannten Flüchtlingen ein Thema.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist für den Gemeinderat der Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Gemeinde. Vor allem Gewerbegebiete sollen auf den Weg gebracht werden. Bürgermeister Georg Osterauer hofft dabei auch auf geringeres Verkehrsaufkommen. Zur Refinanzierung von Infrastruktureinrichtungen wird zudem Bauland im freien Verkauf angeboten.

Beschlossen wird das Modell, wenn der Prüfungsbericht vorliegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es ist nicht die Zeit für ein Windrad
Im Indersdorfer Gemeindegebiet wird es kein Windrad geben – zumindest vorerst. Das haben die Gemeinderäte nach einer ausführlichen Diskussion entschieden – auch …
Es ist nicht die Zeit für ein Windrad
„Früher gab es weitgehend Planungssicherheit – jetzt nicht mehr“
Philipp Blumenschein, Fraktionssprecher der CSU, ist Windkraftbefürworter, seit zehn Jahren Mitglied im Bundesverband Windenergie und selbst an fünf Projekten beteiligt. …
„Früher gab es weitgehend Planungssicherheit – jetzt nicht mehr“
Mehr Tote und Verletzte
Es ist ein trauriger Rekord: Im vergangenen Jahr haben sich auf den Straßen im Landkreis Dachau so viele Verkehrsunfälle wie noch nie ereignet. Erstmals stieg die Zahl …
Mehr Tote und Verletzte
Heuer ist es eine sehr enge Kiste
Ein schwieriges Jahr hat die Gemeinde Erdweg in finanzieller Hinsicht zu bewältigen. Radikales Sparen ist angesagt. Denn eigentlich ist der Haushalt 2017 nicht …
Heuer ist es eine sehr enge Kiste

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare