Neues Baulandmodell in Erdweg

Viele soziale Komponenten

Erdweg - Bauland und bezahlbarer Wohnraum ist knapp, die Preise sind entsprechend hoch. Deswegen verabschieden Kommunen Baulandmodelle. In Erdweg wurde ein Neues vorgestellt. Mit großer sozialer Komponente.

Seit knapp zwei Jahren basteln Gemeinderat und Verwaltung an einem neuen Baulandmodell. Das Bisherige stammt aus dem Jahr 2005 und wurde nur einmal bei den Vergaberichtlinien geändert.

Am Dienstagabend hatte der Gemeinderat Erdweg alle Eckdaten auf dem Tisch, die nur noch von einer Anwaltskanzlei abgesegnet werden müssen.

Das neue Modell unterscheidet sich vom alten im Wesentlichen durch zwei Punkte. Bisher hatte die Gemeinde Bauland zu 100 Prozent aufgekauft und Bauwilligen 800 Quadratmeter je nachgeborenem Kind zugewiesen. Jetzt erwirbt die Gemeinde je Grundstück nur noch 40 Prozent. Die restlichen 60 Prozent darf der Grundstückseigentümer behalten, jedoch je Kind mindestens 600 Quadratmeter.

In Zukunft soll Bauland auch für Gewerbetreibende und sozialen Wohnungsbau zur Verfügung stehen, sowie für die Errichtung von Infrastruktureinrichtungen, wie etwa Kinderhäusern.

Mit der neuen Bauleitplanung soll besonders der Wohnbedarf von Bevölkerungsgruppen mit besonderen Problemen auf dem Wohnungsmarkt gedeckt werden, aber auch der Bedarf für die ortsansässige Bevölkerung. Obendrein will die Gemeinde sozial stabile Bewohnerstrukturen schaffen und erhalten und auch den Bedürfnissen von Familien, jungen, alten und behinderten Menschen nachkommen. Beispielsweise sollen zukünftig Mehrfamilienhäuser und sozialer Wohnungsbau ermöglicht werden. Außerdem ist die Unterbringung von anerkannten Flüchtlingen ein Thema.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist für den Gemeinderat der Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Gemeinde. Vor allem Gewerbegebiete sollen auf den Weg gebracht werden. Bürgermeister Georg Osterauer hofft dabei auch auf geringeres Verkehrsaufkommen. Zur Refinanzierung von Infrastruktureinrichtungen wird zudem Bauland im freien Verkauf angeboten.

Beschlossen wird das Modell, wenn der Prüfungsbericht vorliegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Topfit für den Ernstfall
Bei einer Gemeinschaftsübung sind die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Ludwigsfeld und Karlsfeld an ihre Grenzen gegangen.
Topfit für den Ernstfall
Gemeinderat Weichs lehnt Mitfahrerbankerl ab
Ute Weidig-Gesang hat an den Weichser Gemeinderat den Antrag auf Einführung einer Mitfahrerbank gestellt. Der Gemeinderat konnte sich mit der Idee jedoch nicht so recht …
Gemeinderat Weichs lehnt Mitfahrerbankerl ab
Tempolimit am Schlossberg: Ungerecht und unkontrollierbar
Am Dachauer Schlossberg gilt seit Mai eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 10 km/h. Viele Autofahrer haben damit Probleme und selbst die Stadt gibt zu, aus technischen …
Tempolimit am Schlossberg: Ungerecht und unkontrollierbar
„Es reicht nach über 40 Jahren“
40 Jahre sind genug, meint der Rektor der Erdweger Grund- und Mittelschule, Hans Ulrich Hacker. Zum Schuljahresende geht er in Pension. Die Nachfolge ist geregelt. Im …
„Es reicht nach über 40 Jahren“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.