Gemeinderat Karlsfeld

Karlsfeld bekommt Mehrgenerationenhaus

Karlsfeld - Karlsfeld bekommt ein Mehrgenerationenhaus mit 12 Sozialwohnungen. Der Gemeinderat beschloss einstimmig, ein entsprechendes Modell in Kooperation mit der Maro-Genossenschaft auf den Weg zu bringen.

Die Mieten in Karlsfeld sind so hoch wie fast sonst nirgendwo in Deutschland. Umso wichtiger ist der soziale Wohnungsbau. Jetzt will die Gemeinde Karlsfeld hier einen weiteren Schritt tun: Am Donnerstagabend fasste der Gemeinderat einstimmig den Grundsatzbeschluss, an der Bayernwerkstraße auf einem gemeindeeigenen Grundstück ein Mehrgenerationenhaus zu bauen.

Zur Debatte standen Geschossflächenzahlen von 1500 und 1900 Quadratmetern. Alle drei Fraktionen sprachen sich für die größere Variante aus. Ebenso Anton Flügel von den Freien Wählern: „Hier kann man gar nicht zu wenig machen!“

19 Wohnungen sollen im Gebäude untergebracht werden. Zwölf davon sind staatlich gefördert.

Vor einem Jahr war Martin Okrslar von der Maro-Gesellschaft zu Gast im Gemeinderat gewesen. Sein Vortrag beeindruckte die Gemeinderäte sehr. Okrslar legt dar, wie die Mehrgenerationenhäuser der Maro-Gesellschaft konzipiert sind: Einziehen können Mieter jeden Alters. Das Miteinander der Hausbewohner wird in einem moderierten Prozess entwickelt. Einige Mieten werden staatlich gefördert, andere nicht. Finanziert wird das Projekt über Anteile, die die Mieter und andere Investoren erwerben. Auch die Gemeinde könnte hier bei Interesse einsteigen.

Genossenschaften sind eine Mischung aus Verein und AG, sie dienen einem ideellen Zweck – hier dem Wohnungsbau. „Wir nehmen so viel Miete wie nötig und so wenig wie möglich“, versicherte Okrslar damals im Gemeinderat.

Mietpreise von bis knapp an die 15 Euro pro Quadratmeter sind längst üblich in Karlsfeld. Wer eine Wohnung kaufen will, muss über 4700 Euro pro Quadratmeter hinlegen, ein Häuschen kostet eine halbe Million aufwärts. Hinzu kommt, dass die Immobiliennachfrage derzeit von einem historisch tiefen Zinsniveau angekurbelt wird. Und bald werden anerkannte Flüchtlinge auf den Wohnungsmarkt drängen.

Wer knapp bei Kasse ist, hat also große Probleme, bezahlbare Wohnung zu finden. Das gilt auch für viele Senioren. Die ehemalige Gemeinderätin Karin Boger, die sich seit Jahren um den Bau einer Seniorenvilla mit Sozialwohnungen für ältere Karlsfelder stark macht, saß am Donnerstag im Zuschauerbereich des Sitzungssaals. Ihre Reaktion auf den Grundsatzbeschluss:“Ich bin überglücklich.“

Sozialwohnungen für Senioren entstehen derzeit ein Stück weiter an der Bajuwarenstraße: Dort baut die Erlbau aus Deggendorf ein Haus für Betreutes Wohnen mit 252 Wohnungen. 18 davon werden Sozialwohnungen. Spatenstich war im November.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kopfprämie ausgesetzt
Mit verschiedenen Maßnahmen wollen die Helios Amper-Kliniken AG die Zufriedenheit der Patienten erhöhen. Mitarbeiter, die neue Pflegekräfte anwerben, sollen …
Kopfprämie ausgesetzt
Wohnhaus abermals abgelehnt
Die 11. Kammer des Bayerischen Verwaltungsgerichts hat entschieden: Es wird kein neues Wohnhaus in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Wachturm der KZ-Gedenkstätte …
Wohnhaus abermals abgelehnt
Die App „Dahoam in Dachau“
Seit September ist die App „Dahoam in Dachau“ auf dem Markt. Verantwortlich dafür ist Kirsten Hermes (38), die in Dachau den Schmuck- und Uhrenladen Non Plus Ultra …
Die App „Dahoam in Dachau“
Unfall mit drei Lkw und drei Autos
Nach der Ausfahrt der Autobahnanschlussstelle Dachau/Fürstenfeldbruck ereignete sich heute früh auf der B 471 ein Unfall, bei dem drei Lkw und drei Autos beteiligt waren
Unfall mit drei Lkw und drei Autos

Kommentare