Spiel mit Leidenschaft: Harry Kulzer und Mathilda. Foto: HAB

Gern gesehener Gast lässt Mathilda ächzen

Dachau - Im letzten Konzert des Jahres war Harry Kulzer zu Gast im Café Gramsci, auf Einladung des Vereins Tollhaus-Dachau.

Das alte Klavier Mathilda verteidigte tapfer seinen Platz gegen das E-Piano in Kulzers Kofferraum. Dessen Sorge, ob er das betagte Instrument nicht zu sehr strapazieren würde, war durchaus berechtigt. Aber: Es hielt. Nur die Zugabe spielte Kulzer dann auf seiner Resonatorgitarre.

Harry Kulzer spielte nicht nur Klavier, er spielte vor allem mit dem Publikum. Er nahm Stimmungen auf und erzeugte Stimmungen. So flocht er zwischen Blues, Ragtime und Boogie, immer wieder Geschichten aus seinem Leben ein: Er warf einen Rückblick auf Epochen als Filmkomponist, die Vertonung von Werbespots, den Ausblick auf die 25-Jahr-Feier seiner Band „Table for Two“, und kehrte zurück zu den United Balls.

Willig erfüllte er den Wunsch der Gäste und spielte seinen über 20 Jahre alten Hit „Natasha from Russia“. Das Café Gramsci bebte, Mathilda ächzte, und Harry Kulzer tauchte am Ende in sein Handtuch und den Jubel ein. Zuletzt fühlte man sich wie im Chicago der 50er Jahre. (dn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Die Burschen aus Prittlbach haben in Indersdorf im Landkreis Dachau einen Maibaum geklaut. Doch nicht irgendeinen, wie sie dann merkten.
Burschen klauen mitten in der Nacht Maibaum - erst dann merken sie, wem er gehört
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Seit 40 Jahren brennen die Arnbacher Burschen in der Sandgrube hinter dem Sportgelände das Osterfeuer ab. Heuer untersagen die Behörden diese Tradition. Weil eine …
Behörden verbieten Osterfeuer - der Grund ist absurd
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Als Ergänzung zu ihrem Beschwerdemanagement haben die Helios Amper-Kliniken Dachau und Indersdorf nun eine sogenannte Ombudsstelle eingerichtet.
Vermittler zwischen Patient und Klinik
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“
Die Anwohner des Neubaugebiets Rosenstraße in Petershausen haben 260 Unterschriften gesammelt und widersprechen damit der Projektplanung für das „Quartier Rosenstraße“. 
Protest gegen das „Quartier Rosenstraße“

Kommentare