Die Älteste: Elisabeth Rahner ist 99 Jahre alt.

Geselliger Wiesn-Nachmittag

Dachau - Tausende sind auch dieses Jahr wieder der Einladung zum Seniorennachmittag der Stadt Dachau gefolgt. Bei einem Paar Würstl und einer Maß Festbier im großen Festzelt machten es sich die Dachauer Senioren gemütlich - trotz der drückenden Hitze.

Bei gutem Wetter und traditionsreichem Essen haben die älteren Herrschaften im Rahmen des Seniorennachmittags auf dem Dachauer Volksfest die gesellige Stimmung im Bierzelt genossen. Bereits am Vormittag kamen die ersten hungrigen Gäste. Oberbürgermeister Florian Hartmann überreichte den ältesten Senioren sowie den Geburtstagskindern dieses Tages einen Blumenstrauß zur Gratulation.

Zu feiern hatten Elsa Bergschneider ihren 80. und Wilhelm Etterer seinen 75. Geburtstag. Im Kreise der Familie ließen sich die beiden Geburtstagskinder das Essen und das Bier schmecken, bevor abends zu Hause und auf der Terrasse mit weiterer Gesellschaft von Verwandten und Freunden weitergefeiert wurde. Die Glückwünsche und Sträuße des OBs nahmen sie dankend entgegen.

Mit als älteste Gäste, die der Einladung gerne nachkamen, wurden die Dachauer Sebastian Aggensteiner (96), Marie Baldi (97), ursprünglich aus Kulmbach, Elisabeth Schneidhofer (97), ursprünglich aus der Slowakei und Elisabeth Rahner (99) geehrt. Elisabeth Rahner, die ursprünglich aus Schlesien kommt, ist nun zum zweiten Mal auf dem Dachauer Seniorennachmittag. Schon letztes Jahr war sie die Älteste unter den Senioren und wünscht sich nach wie vor nur Gesundheit und Glück für ihre Familie.

Ein kulturell spannendes Erlebnis stellte der Nachmittag auch für die Seniorengruppen aus den Partnerstädten Klagenfurt und Fondi dar. Sie waren begeistert von der guten Verpflegung und der gemütlichen bayerischen Bierzelttradition.

(sj)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radweg für Alltags- und Freizeitradler
Der Wunsch nach einem Radweg zwischen Ampermoching und Haimhausen besteht schon seit einigen Jahren. Nun nehmen zwei Gemeinden das Projekt in Angriff. Der Freistaat will …
Radweg für Alltags- und Freizeitradler
Flinserl, die trinkfeste Retterin des Hofes
Die Etzenhausa Theatara spielen mit „Da Häuslschleicha“nicht nur eine unterhaltsame Komödie: Sie liefern ihrem Publikum noch allerlei obendrauf.
Flinserl, die trinkfeste Retterin des Hofes
„Heimat für die Bürger“
Gearbeitet wird dort schon eine ganze Weile, jetzt aber wurde das neue Sulzemooser Verwaltungsgebäude auch offiziell eingeweiht. Es steht auch für die neue …
„Heimat für die Bürger“
Woran sind die Senioren erkrankt?
Was fehlt den acht Bewohnern des Karlsfelder Seniorenheims Curanum, die am Samstagvormittag in bewusstlosem Zustand in umliegende Kliniken eingeliefert werden mussten?
Woran sind die Senioren erkrankt?

Kommentare