Idyllisch, aber keinesfalls sauber: Die Glonn ist kein Badegewässer. Foto: SM

Die Glonn ist kein Badegewässer

Odelzhausen - Weiterhin gilt wegen des Kläranlagenausfalls ein Badeverbot für die Glonn ab Odelzhausen. Allerdings ist der Fluss grundsätzlich kein Badegewässer.

Weiterhin gilt wegen des Kläranlagenausfalls ein Badeverbot für die Glonn ab Odelzhausen. Auf der Internetseite des Gesundheitsamtes Dachau (www.gesundheitsamt.de/dah) kann man sich über die Qualität des Wassers informieren. Unter dem Link „Umwelthygiene/Flüsse“ wird die Wasserqualität nach der Bayerischen Badegewässerverordnung beurteilt. Das Urteil für die Glonn fällt immer noch katastrophal aus. Es besteht Infektionsgefahr.

Das Baden in der Glonn ist unterhalb der Einleitung des Abwassers der Kläranlage Odelzhausen bis zur Landkreisgrenze und bis auf Widerruf verboten. Das Gesundheitsamt überwacht die Wasserqualität der Glonn auf ihre mikrobiologische Beschaffenheit, also die Belastung mit Fäkalkeimen (Darmbakterien).

Wissen muss man auch, dass die Glonn grundsätzlich kein Badegewässer ist. Sie dient wie auch ein Teil ihrer Zuläufe als Vorfluter für eine Reihe von Kläranlagen im Landkreis. Ab Odelzhausen sind die Werte nicht gut. Ab der Einleitung der Kläranlage beurteilte das Gesundheitsamt die Werte der Glonn am 12. August noch als mangelhaft, flussaufwärts sind die Werte bis an die Landkreisgrenze Fürstenfeldbruck gut. Die nächste mikrobiologische Beprobung der Glonn im Landkreis Dachau ist für den 28. August geplant. Je nach Wetterlage kann sich der Termin um ein bis zwei Tage nach vorne oder hinten verschieben. Die Analyse der Proben im Labor nimmt dann etwa zwei bis drei Tage in Anspruch. (sm)

Auch interessant

Kommentare